Mai 17, 2022

Teenie-Star Praggnanandhaa auf der Pole-Position

Nach einem Tag mit spannendem Schach von allen Spielern konnte Wunderknabe Rameshbabu Praggnanandhaa die Führung zurückerobern, während Magnus Carlsen eine Schockniederlage beim Oslo Esports Cup erlitt. Zwei Runden vor Schluss hielt der 16-jährige Pragg den Druck mit einem dominanten 3-Punkte-Sieg gegen den am niedrigsten eingestuften Spieler des Turniers, Eric Hansen, aufrecht.

Carlsen verlor unterdessen zum ersten Mal gegen den gefährlichen Niederländer Jorden van Foreest, der einmal scherzhaft als „Sandsack“ des Weltmeisters bezeichnet wurde. Damit bleibt Pragg alleiniger Führender beim ersten Major der Meltwater Champions Chess Tour-Saison.

Der Youngster kam als Erster ins Ziel und sein 2,5:0,5-Sieg machte deutlich, dass Pragg trotz seiner gestrigen Niederlage gegen Carlsen eine große Gefahr für den Champion darstellt.

Der Junge aus Chennai erklärte, wie er nach seiner Niederlage gegen Carlsen in das heutige Match ging: „Es ist in Ordnung, weil ich gut gespielt habe, und ich werde im restlichen Turnier mein bestes Schach spielen.“

Der Youngster hat nun vier von fünf Partien des Turniers gewonnen und nur gegen Carlsen verloren. Pragg hat außerdem ein Preisgeld von 30.000 Dollar erhalten. Unglaublich ist, dass alle bisherigen Partien von Pragg mit einer Partie weniger endeten.

Im Gegensatz dazu strahlte Carlsen gegen einen Spieler, gegen den er noch nie verloren hat, nicht sein übliches Selbstvertrauen aus. Da half es auch nicht, dass Van Foreest, der Carlsen bei der letzten Weltmeisterschaft beratend zur Seite stand, dem Tour-Leader keinerlei Respekt entgegenbrachte und seinem ehemaligen Chef von Anfang an den Kampf ansagte.

Carlsen geriet schnell in Schwierigkeiten, nachdem er die zweite Partie durch einen Fehler verloren hatte und mit 1,5-0,5 zurücklag.

Der Norweger schüttelte angewidert den Kopf, als er merkte, dass er den Gewinnzug 20.Bxa6! verpasst hatte. „Es stellt sich heraus, dass der Weltmeister offenbar ein Mensch ist“, kommentierte IM Tania Sachdev. In der dritten Partie geriet Carlsen erneut in die Defensive, bevor die Partie mit einem zweiten Remis endete.

Mit einem 2:1-Rückstand ging Carlsen in die letzte Partie und befand sich in einer ungewohnten Situation, in der er unbedingt gewinnen musste. Dazu kam es nicht, denn van Foreest sicherte sich das Remis und damit das Match.

Der Niederländer sagte: „Es ist im Moment ein kompletter Schock. Ich habe nicht erwartet, dass ich Magnus in einer Partie, geschweige denn in einem Match, schlagen würde. Es ist also einfach ein Schock.

„Ich hatte definitiv viel Glück, ich glaube, ich habe drei der vier Partien verloren, aber er hat sich hier krank gefühlt und in einer Partie einen Turm verstellt.

„Natürlich braucht man eine Menge Glück, um Magnus zu schlagen, aber es ist trotzdem ein großer Erfolg in meiner Karriere und ich würde ihn sehr hoch bewerten.“

Die beiden anderen Partien in Runde 5 gingen in den Tiebreak, wobei Shakrhiyar Mamedyarov ein großes Comeback hinlegte und Anish Giri schlug.

Geburtstagskind Jan-Krzysztof Duda, der heute 24 Jahre alt wurde, musste seine Party gegen den Vietnamesen Liem Quang Le absagen, der beide Blitzpartien im Tiebreak gewann.

Runde 6 von 7 beginnt am Dienstag um 18:00 Uhr MESZ. Eine vollständige Berichterstattung mit Kommentaren aus der Oslo-Arena ist auf den Twitch- und YouTube-Kanälen von chess24 verfügbar.

Für weitere Kommentare wenden Sie sich bitte an:

Leon Watson leon@championchesstour.com

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский