Mai 19, 2022

GM Emil Sutovsky droht mit Rücktritt

Emil Sutovsky: „Ich war der erste, der die Sperre von Karjakin vorgeschlagen hat. Es war mir wichtig, das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten – so dass mit dem Arschloch Karjakin, sorry, keine würdigen Großmeister, die den Brief gegen den Krieg unterschrieben haben, nicht leiden würden.

…Sechs Monate erscheinen mir persönlich eine zu kurze Frist. Außerdem werde ich auf eine Verlängerung des Ausschlusses bestehen und mich selbst an den Ausschuss wenden, um eine erneute Prüfung zu beantragen.

Emil Sutovsky

… Ich kann mit absoluter Gewissheit sagen:

a) Dvorkovich hat nicht die geringste Lust, Karjakin zu verteidigen;
b) er hat keine Möglichkeit.

… ich kann verantwortungsvoll verkünden: Wenn Karjakin spielen darf, werde ich zurücktreten“.

CN: Diese Worte richtete der FIDE-Generaldirektor an Vadim Gutzeit, den Sportminister der Ukraine. Später stellte sich heraus, dass es nicht Gutzeit war, der mit ihm sprach, aber das wusste er nicht. Der von einem Projekt des Kremls inszenierte Skype-„Schwindel“ ändert nichts an der Tatsache, dass das Gespräch mit dem ukrainischen Minister über die öffentlichen Entscheidungen der FIDE keinesfalls nur privat gewesen sein kann. Deshalb hielten wir es für richtig, die gesprochenen Worte zu veröffentlichen.

Wir können nur hinzufügen, dass es eine ideale Lösung gewesen wäre, Karjakin – zumindest eine Zeit lang – spielen zu lassen: Der verhasste Großmeister hätte bei Turnieren herausfinden können, wie seine Kollegen ihn behandeln, und die ganze Schachwelt wäre den verhassten FIDE-Funktionär los gewesen.

Übersetzt von Russisch

Quelle: Chess-News

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский