Mai 17, 2022

WGM Julija Osmak schreibt auf Facebook

WGM Julija Osmak schreibt auf Facebook

Liebe Freunde, ich möchte Ihnen meine Geschichte vom Beginn des Krieges erzählen, der die Realität, in der ich und meine Landsleute lebten, und auch meine Position völlig veränderte.

WGM Julija Osmak

Am 21. Februar reiste ich zum Kragero-Open-Turnier nach Norwegen, das ich im Voraus geplant hatte, und am 24. Februar begann die russische Armee mit einer groß angelegten Invasion in meinem Land.

Ich möchte nicht lange beschreiben, was ich in den ersten Tagen erlebte, ich will nur kurz sagen, dass ich weder essen noch schlafen, geschweige denn mit voller Kraft Schach spielen konnte. Ich dachte nur an die mir nahestehenden Menschen und was mit ihnen geschah. Es ist schrecklich, sich völlig hilflos zu fühlen und zu verstehen, dass man in keiner Weise für ihre Sicherheit sorgen kann.

Am Ende des Turniers stand ich vor der Frage, was ich als nächstes tun sollte. Ich wollte unbedingt zurückkehren, um diese schwierige Zeit mit meiner Familie zu erleben, aber mir war klar, dass ich ihnen viel mehr Nutzen bringen würde, wenn ich in Sicherheit wäre. Dank Good People kam ich in Kontakt mit dem berühmten Coach Roman Vidonyak, der mir vorschlug, für eine Weile nach München zu ziehen. In Deutschland begann ich mich zum ersten Mal seit Kriegsbeginn zu erholen, ich konnte vollständig einschlafen. Ich möchte Roman und seiner Tochter Leah meine tiefe menschliche Dankbarkeit für ihre Hilfe und Unterstützung während dieser schrecklichen Zeit ausdrücken!

Ich nahm den aktiven Unterricht mit Schülern und Studenten wieder auf, um meine Familie finanziell zu unterstützen. Zu dieser Zeit gab es in Kiew regelmäßig Bombenangriffe, die Eltern mussten sich in einem Luftschutzkeller verstecken und in langen Schlangen für Lebensmittel anstehen, die nicht für alle reichten. Dann ergab sich die Gelegenheit, meine jüngere 15-jährige Schwester Elena zu evakuieren. Lena kam für fünf Tage nach München, es war die härteste Prüfung für ein kleines Mädchen, aber sie erwies sich als echte Kämpferin. Eine wichtige Rolle spielte dabei ihre sportliche und psychologische Abhärtung in ihrem Lieblingskarateverein „Sento“.

Von diesem Moment an übernahm ich das volle Sorgerecht für meine minderjährige Schwester. Die Frage, wo wir als Nächstes leben sollten, war jedoch eine schwierige Frage, und wir wurden von der deutschen Familie Zwerschke freundlicherweise in ihrem Haus aufgenommen. Diese wunderbaren Menschen halfen uns, den Glauben an Menschlichkeit und Freundlichkeit wiederzufinden. Ich werde die Woche in der wunderbaren Stadt Aldenhoven nicht vergessen!

Dann, dank des niederländischen Großmeisters und bemerkenswerten Mann @Sergey Tiviakov, erfuhr der französische Schachklub von Chartres und sein Präsident François Gilles von mir. Er lud mich und meine Schwester nicht nur ein, für ihren Club zu spielen, sondern auch nach Chartres zu kommen. Heute ist genau ein Monat vergangen, seit meine Schwester und ich in Frankreich leben. Und ich möchte Francois, seiner Frau Chantal, Großmeister Namig Guliyev und seiner Frau Mariana meine tiefe Dankbarkeit für ihre Hilfe, Betreuung und Unterstützung aussprechen! Ab diesem Montag wird meine Schwester ihre Ausbildung an einer französischen Schule fortsetzen und auch ihr Karatetraining fortsetzen.

Elena ist europäische Kata-Meisterin. Ich werde in der nächsten Saison den Schachklub von Chartres vertreten und versuchen, unserer Mannschaft zu helfen, die besten Ergebnisse zu erzielen! Die Höhepunkte dieser Periode waren zwei Spiele für Verin in der spanischen Liga. Der Kapitän der Mannschaft, Oscar Martinez Fereirra, hat mir und meiner Schwester sehr geholfen. Es ist erstaunlich, was für eine freundliche Atmosphäre diese Person in der Mannschaft aufrechterhält! Ich fühlte mich wie in einer Familie.

Nun zu meiner Position:

Ich missbillige seit langem die Aktionen der pro-russischen FIDE. Seit Beginn der Regierungszeit von Arkadi Dworkowitsch wurde ich von der Weltmeisterschaft 2018 ausgeschlossen, bei der ich das Recht hatte, zu spielen. Bei der WM 2020 sollte ich zusätzlich für den Einzug in die Top 64 qualifiziert sein, da die FIDE die Teilnehmerliste nach den vollständigen Listen der Eingeladenen von 64 auf 128 erweitert hat. Und das i-Tüpfelchen war natürlich die sensationelle Disqualifikation. Ich sehe das als einen politischen Aspekt.

Dementsprechend bin ich für die komplette Wiederwahl der pro-russischen FIDE. Auch die Entscheidung der FIDE in Bezug auf Sergej Karjakin und Sergej Schipow, die Krieg propagieren und die Gemüter der Russen beeinflussen, kann ich nicht gutheißen. Ich denke, dass die Strafen für alle Schachspieler, die Krieg, Gewalt und Mord unterstützen, viel härter sein sollten. P.S. Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die mich und meine Familie in dieser schwierigen Zeit finanziell und psychologisch unterstützt haben.

Jetzt gehe ich nur noch selten in soziale Netzwerke, also werde ich mich nicht an Facebook-Diskussionen beteiligen. Wer kann das nicht verstehen – ich versuche, in einem neuen Land ein neues Leben zu beginnen, während ich ein minderjähriges Kind hüte. Außerdem bin ich nicht in der Lage, aufgrund von vorübergehenden Problemen mit dem Internet zu streamen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский