TOP 12 – Französische Mannschaftsmeisterschaft der Frauen mit IM Elisabeth Paehtz

Die 14. Ausgabe der Top-12 Frauenteams findet vom 2. bis zum 5. Mai im Château de Charmois statt, einem imposanten neugotischen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das von einem englischen Park umgeben ist, dem Sitz des Vandoeuvre-Echecs-Clubs.

Es gibt viele Vereine, die in ihren Mannschaften International Meister und Großmeister aufbieten, darunter einige Spieler aus der Top 50-Weltklasse oder die besten Vertreter ihres Landes, ganz zu schweigen von den besten Französinnen. Es wird auch einige junge weibliche Hoffnungsträger geben. Mit einer Mischung aus talentierten Spielern verspricht die Meisterschaft also spannende Konfrontationen. Dieses Jahr ist mit Abstand das stärkste Jahr.

Es werden jeweils 5 Runden in 2 Gruppen gespielt. Jede Gruppe beinhaltet 6 Mannschaften mit jeweils 4 Spielerinnen. Drei Französinnen, eine Ausländerin. Eine Spielerin die aus einem EU Land stammt und in Frankreich wohnt, wird so behandelt als wenn sie eine Französin wäre. Der Sieger aus Gruppe A spielt Ende Juni, in St Quentin,  im Halbfinale gegen Platz 2 aus Gruppe B. Sieger aus Gruppe B spielt gegen Platz 2 aus Gruppe A. Die Gewinner treffen sich im Finale um Platz 1 oder Minifinale um Platz 3. Die jeweils letzten beiden Mannschaften müssen in die untere Liga absteigen.

Neues Fenster

Mannschaften und Paarungen der Gruppe A         Mannschaften und Paarungen der Gruppe B

Weitere Infos Fotos: Turnierseite

Live Gruppe A

Live Gruppe B

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Antworten

  1. anton viktor gorodezki sagt:

    Warum heißt das hier eigentlich noch “chess-international.com”?
    Korrekter und ehrlicher wäre doch “elli-paehtz-fanpage.de”!
    Der Verantwortliche hier sollte zumindest mal erklären, ob es verwandschaftliche Beziehungen zur Familie Paehtz gibt. Oder andere Gründe warum hier ständig über eine einzeln Spielerin in epischer Breite und geradezu euphorisch berichtet wird.
    Von sachlichem Journalismus in Bezug auf alle Schachsportlerinnen kann ja sicher nicht mehr die Rede sein.

    • Franz Jittenmeier sagt:

      Über “elli-paehtz-fanpage.de” denke ich mal nach. Aber nicht mehr in diesem Leben. Ich bin übrigens nicht mit der Familie Paehtz verwandt oder verschwägert. Sie ist einfach mit großem Abstand die beste deutsche Schachspielerin und das über viele Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishDeutsch