Oktober 4, 2022

FIDE Grand Prix Berlin Halbfinale: Zusammenfassung der Runde 1

Wesley So geht in der Partie gegen Amin Tabatabaei in Führung, während Hikaru Nakamura und Shakhriyar Mamedyarov ihre Partien remis halten.

In der ersten Runde des Halbfinales der dritten Etappe des von World Chess veranstalteten FIDE Grand Prix in Berlin gelang es Wesley So, seinen Vorteil gegen Amin Tabatabaei in einen vollen Punkt umzuwandeln. Hikaru Nakamura und Shakhriyar Mamedyarov spielten eine ereignislose Partie, die mit einem Remis endete.

Am Donnerstag, den 31. März, spielt Amin Tabatabaei mit den weißen Steinen und muss im Mini-Match den Ausgleich schaffen, um in den Tiebreak zu kommen. Hikaru Nakamura hat Schwarz in der zweiten Partie gegen Shakhriyar Mamedyarov.

Hikaru entschied sich für eines der ruhigsten Systeme der Petroff-Verteidigung mit einem frühen Damentausch, der als wenig ambitioniert für Weiß gilt. In einem Interview nach der Partie erklärte Hikaru, warum er heute nicht die Absicht hatte, die Hauptvarianten zu spielen: „Es ist sehr schön, sich zu qualifizieren, aber auch sehr schwierig, denn in den letzten 24-48 Stunden waren meine Gedanken bei diesem Ereignis und der Vorbereitung. Und in der heutigen Partie ist es eine Eröffnung, die viele Leute bei den Kandidaten spielen könnten, also wollte ich nichts allzu Aufregendes machen.“

Da die Damen sehr früh das Brett verließen, hatte Shakhriyar Mamedyarov keine Probleme, das Gleichgewicht in einer symmetrischen Stellung zu halten. Nach massivem Abtausch mündete die Partie in ein Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern und endete im 30. Zug mit einem Remis. „Das war eines der Remis dieses Großmeisters“, sagte Shakhriyar und lächelte. Er gratulierte Hikaru zur Qualifikation für das Kandidatenturnier und fügte hinzu: „Für das Schach ist es sehr wichtig, dass Spieler wie Hikaru beim Kandidatenturnier dabei sind. Er ist sehr beliebt und berühmt im Internet und in der Schachwelt im Allgemeinen.“

Es scheint, dass Hikaru Nakamura keinen Tag ohne Schach verbringt! Er gewann gestern an seinem freien Tag das Titled Tuesday-Turnier und hatte es eilig, zurück in sein Hotel zu kommen, um nach der heutigen Runde an den Arena Kings teilzunehmen.

Wesley So und Amin Tabatabaei entschieden sich für eine sehr komplizierte Variante im Abgelehnten Damengambit. Nachdem er 18 Züge geblitzt hatte, verbrachte Wesley So viel Zeit damit, den richtigen Plan zu finden. Die Variante war neu für ihn, und er war nicht wirklich zufrieden mit dem, was er aus der Eröffnung herausholte. Beide Spieler kamen zu dem Schluss, dass Amin auf jeden Fall sofort den Springer auf c4 hätte stellen sollen, aber der Iraner zögerte und spielte stattdessen Rf7.

Nach dem Abtausch der Springer auf a4 stand Schwarz mit einem passiven Springer auf f6 gegen den starken Läufer von Weiß. Nach dem Verlust des b7-Bauern befand sich Schwarz in einer schwierigen, wahrscheinlich verlorenen Stellung, aber Wesley nahm sich klugerweise Zeit, um die richtigen Züge zu machen und seinem Gegner keine Chancen zu geben. Der Amerikaner erinnerte sich an das wundersame Entkommen von Amin in der Partie gegen Yu Yangyi und stellte sicher, dass heute kein Dauerschach auf dem Brett sein würde.

Amin Tabatabaei: „Es ist toll, gegen so starke Gegner zu spielen. Ich gewinne immer mehr an Erfahrung. Wenn mich jemand in diesen Stellungen bestrafen kann, dann sind es Spitzenspieler wie Wesley. Ich bin ein bisschen enttäuscht, wie die Partie gelaufen ist, aber ich brauche diese Niederlagen, um ein besserer Spieler zu werden.“

Die Halbfinalspiele werden am 31. März mit den folgenden Paarungen fortgesetzt:

Shakhriyar Mamedyarov – Hikaru Nakamura
Amin Tabatabaei – Wesley So

Die FIDE Grand Prix Serie wird von World Chess präsentiert.

Zu den führenden Partnern, die die FIDE Grand Prix Series 2022 unterstützen, gehören:

Kaspersky als offizieller Cybersecurity-Partner;

Algorand als offizieller Blockchain-Partner;

Prytek als Partner für den Technologietransfer;

FIDE Online Arena als offizieller Partner.

Bild: Offizielles Foto FIDE Grand Prix Berlin Pressemappe und Niki Riga

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский