Chess Meeting: Titelverteidiger Ian Nepomniachtchi führt Weltklassefeld an

Foto (von links): Veranstaltungsleiter Gerd Kolbe, Turnierdirektor Stefan Koth, Bürgermeisterin Birgit Jörder, der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Dortmund Uwe Samulewicz und DSB-Vizepräsident Klaus Deventer freuen sich auf interessante Spiele im Juli im Orchesterzentrum NRW

Vom 13. – 21. Juli 2019 findet im Orchesterzentrum des Landes NRW in der Brückstraße 47 das 47. Sparkassen Chess-Meeting statt. Ein gutes Vierteljahrhundert hat der dreifache Weltmeister Wladimir Kramnik die anerkannte Weltklasseveranstaltung mit seinen sagenhaften zehn Turniersiegen und vielen herausragenden Partien regelrecht geprägt. Anfang Januar 2019 hat der legendäre Champion dem königlichen Spiel ade gesagt und seine überragende Laufbahn beendet.
Die Internationalen Dortmunder Schachtage – seit 1994 Sparkassen Chess-Meeting – müssen also künftig zwangsläufig auf ihr anerkanntes Aushängeschild verzichten. Unabhängig davon ist es dem langjährigen Turnierdirektor Stefan Koth auch im „Jahr eins nach Kramnik“ und trotz großer internationaler Veranstaltungs-Konkurrenz gelungen, ein achtköpfiges Weltklassefeld auf die Beine zu stellen, das, wie immer in Dortmund, tollen Sport und spannende Partien verheißt. An der Spitze des Feldes steht Titelverteidiger Ian Nepomniachtchi aus Russland, mit 2773 Elo-Punkten derzeit die Nr. 7 in der Welt.

Auch beim kulturellen Rahmenprogramm sind Veränderungen angesagt: Christiane Köhne, die seit mehreren Jahren die „Kulturbotschafterin“ des Großmeisterturniers war und vor drei Jahren für ihre Verdienste um die Veranstaltung mit dem „Salomon-Elkan-Preis“ ausgezeichnet wurde, verabschiedet sich als aktive Mitstreiterin und wird künftig nur noch als interessierte Besucherin im Orchesterzentrum zu begrüßen sein. Für ihre großartigen Ausstellungen gebührt der Dortmunder Künstlerin der Dank aller Schachfreunde. An ihrer Stelle übernehmen Helga Jonschker und Peter Kröker den Kulturpart.

Keine Veränderungen gibt es bei den Eintrittspreisen! Wie in den vergangenen Jahren auch liegen sie bei 6 Euro für die Tageskarte (ermäßigt 4 Euro) und 25 Euro für die Dauerkarte.

Das Teilnehmerfeld 2019

Ian Nepomniachtchi (Russland)
Der 28-jährige Ian Nepomniachtchi ist hoch dekoriert. Er gewann u.a. die Europameisterschaft 2010 und Silber bei der Blitzschach-WM 2014. Mit einer Elo-Zahl von 2773 ist er die Nr. 7 der Weltrangliste. „Nepo“ tritt zum vierten Mal in Dortmund an. 2008 und 2011 qualifizierte er sich durch den Sieg beim Aeroflot Open. Dieses Jahr startet er nach seinem Sieg 2018 als Titelverteidiger und Favorit.

Teimour Radjabov (Aserbaidschan)
Teimour Radjabov sorgte schon als 16-jähriger für Furore beim Sparkassen Chess-Meeting und genau 16 Jahre später ist er wieder zu Gast. Der Großmeister aus Aserbaidschan hat trotz seiner nur 32 Jahre schon eine lange und erfolgreiche Karriere hinter sich. Er gewann drei Mal mit Aserbaidschan die Europameisterschaft und genießt in seiner Heimat Promistatus. Mit einer Elo-Zahl von 2756 ist er die Nr. 12 der Weltrangliste und spielt in Dortmund um den Turniersieg.

Leinier Dominguez Perez (USA)
Die weiteste Anreise ins Ruhrgebiet hat der 35-jährige Leinier Dominguez Perez. Der in Kuba geborene Weltklassemann lebt und spielt inzwischen für die USA. Mit einer Elo-Zahl von 2750 ist er die Nr. 18 der Weltrangliste. Nach 2016, als er den vierten Platz belegte, ist es die zweite Teilnahme von Dominguez Perez beim Sparkassen Chess-Meeting. Er startet als einer der Favoriten.

Richard Rapport (Ungarn)
Richard Rapport ist mit 23 Jahren der jüngste Teilnehmer im Feld. Er galt viele Jahre als Wunderkind, nachdem er schon im Alter von 13 Jahren und elf Monaten zum Großmeister ernannt wurde. Momentan ist er mit einer Elo-Zahl von 2726 die Nr. 26 der Weltrangliste. Bei seiner ersten Teilnahme beim Sparkassen Chess-Meeting ist ihm dank seiner kompromisslosen Spielweise alles zuzutrauen.

Radoslaw Wojtaszek (Polen)
Radoslaw Wojtaszek gewann 2017 gleich bei seiner ersten Teilnahme an einem Superturnier etwas überraschend das Sparkassen Chess-Meeting. In diesem Jahr begrüßen wir die polnische Nr. 1 zum dritten Mal in der Ruhrmetropole. Mit einer Elo-Zahl von 2724 ist der 32-jährige Großmeister die Nr. 28 der Welt und gehört damit zum erweiterten Favoritenkreis.

Liviu-Dieter Nisipeanu (Deutschland)
Liviu-Dieter Nisipeanu ist die unangefochtene Nr. 1 in Deutschland. Der 42-jährige Großmeister rumänischer Herkunft ist mit einer Elo-Zahl von 2680 die Nr. 60 der Weltrangliste. In diesem Jahr präsentierte er sich mit dem siebten Platz bei der Europameisterschaft in starker Form und möchte beim Sparkassen Chess-Meeting den letzten Platz von 2018 vergessen machen.

Daniel Fridman (Deutschland)
Daniel Fridman ist mit 43 Jahren ein sehr erfahrener Spieler. Der aus Lettland stammende und in Bochum lebende Großmeister ist mit einer Elo-Zahl von 2629 die Nr. 148 der Weltrangliste. Der deutsche Nationalspieler gilt als sehr solide und schwierig zu schlagender Spieler. Nach 2012 und 2013 ist es für Fridman die dritte Teilnahme beim Sparkassen Chess-Meeting.

Kaido Kulaots (Estland)
Kaido Kulaots qualifizierte sich durch den Sieg beim Aeroflot-Open überraschend für das Sparkassen Chess-Meeting. Der 43-jährige Großmeister aus Estland ist mit einer Elo-Zahl von 2577 die Nr. 328 der Weltrangliste und damit der absolute Außenseiter im hochklassigen Feld in Dortmund. Kulaots gilt als taktisch versierter Spieler, der auch gegen große Namen das Risiko nicht scheut.

Offizielle Seite

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishDeutsch