Mai 17, 2022

Person des Tages: GM Julio Ernesto Granda Zúñiga

Julio Ernesto Granda Zúñiga wurde am 25. Februar 1967 in der peruanischen Stadt Camana geboren, dem Verwaltungszentrum der gleichnamigen Provinz in der Region Arequipa im Süden Perus. Julios Familie und Nachbarn waren Bauern, und bis zu seinem ersten internationalen Wettbewerb hatte er noch nie ein Schachbuch gesehen. Wie hat der Nugget ein so hohes Niveau erreicht? Das Phänomen Granda wird von vielen auf eine Stufe mit den Errungenschaften des berühmten Sultan Khan gestellt.

Foto: Federació d’Escacs Valls d’Andorra from Andorra

Bei den U16-Weltmeisterschaften (1983) belegte der peruanische Botschafter den 5. Platz und erregte die Aufmerksamkeit der Fachwelt. Im Jahr 1985 nahm er erfolgreich an mehreren Turnieren im Ausland teil und gewann die Panamerikanischen Spiele der unter 20-Jährigen und wurde zum Internationalen Meister befördert. Bei der nächsten U20-Weltmeisterschaft (1986) führte „Big Zuniga“, wie ihn die sowjetischen Spieler nannten, vor Anand, Bareev, Piquet und Agdestein, verlor aber am Ende vier Partien in Folge.

Er hatte seit 1986 für Peru an der Schacholympiade teilgenommen. Beim ersten Turnier der Nationen erzielte Julio, abgesehen von einer Niederlage gegen Garry Kasparov, ein fantastisches Ergebnis an seinem Brett, und sein Team belegte sensationell den Rekordplatz 12. Die FIDE verlieh dem kühnen Newcomer sofort den Großmeistertitel.

Schon bald nahm Zuñiga an den Qualifikationsrunden für die Weltmeisterschaft teil: Beim Zonenturnier (1987) belegte er den zweiten Platz, bei den Interzonenturnieren teilte er sich die Plätze 4-6 mit Nogueiras und Nikolic. In einem Extraturnier belegte er den zweiten Platz, während Nikolic sich für das Kandidatenturnier qualifizierte. In den 1990er Jahren wurde Julio fünffacher Meister von Peru, gewann das Mar del Plata Super Tournament (1993) und gewann mehrere südamerikanische Zonenturniere im Alleingang. Er nahm an interzonalen FIDE- und PCA-Turnieren (1993) und an der FIDE-Knockout-Weltmeisterschaft 1997 teil.

Julio Granda gehörte in den späten 1990er Jahren zu den drei besten Schachspielern der Welt, gab aber unerwartet vier Jahre lang das Schachspiel auf. In dieser Zeit widmete sich der Großmeister fast ausschließlich der Landwirtschaft sowie religiösen und spirituellen Praktiken.

Im Jahr 2002 kehrte er zurück. Der 35-jährige Großmeister bewies mit Leichtigkeit, dass er nach wie vor zu den Besten in Südamerika gehört, denn er erreichte die Weltmeisterschaften 2005 und 2007. Julio zog 2006 dauerhaft nach Spanien. Als Gewinner der Iberoamerikanischen Meisterschaft (2008) besiegte er Iturrizaga im Endkampf. Ein weiteres Eins-gegen-Eins-Match gegen Nigel Short (2012) endete mit einer 2,5-3,5-Niederlage für Soñiga. Wiederholter Gewinner der spanischen Mannschaftsmeisterschaften.

Im Jahr 2013 war der Peruaner eine der größten Sensationen des Weltcups in Tromsø. Nachdem er nacheinander Melkumian, Leko und Giri ausgeschaltet hatte, kam er in die vierte Runde, wo er nur gegen Fabiano Caruana verlor. Der gealterte Schachspieler erlebte eine wahre Renaissance und erzielte mit unter 2700 Punkten die höchste Wertungszahl seiner Karriere.

Beim Weltcup 2015 überstand er zwei Runden (mit Siegen gegen Fier und Villagru), bevor er in der dritten Runde gegen Radoslaw Wojtaszek verlor. Im Jahr 2017 wurde er Senioren-Weltmeister in der Kategorie 50+.

2018 schloss sich Julio Granda Zuñiga dem Team von Arkady Dvorkovich für die FIDE-Präsidentschaftswahlen an und leistete viel Arbeit in Mittel- und Lateinamerika, um die Schachspieler zur Unterstützung des russischen Kandidaten zu bewegen. Nach dem Sieg von Dworkowitsch auf dem FIDE-Kongress in Batumi wurde Granda Zúñiga Vizepräsident des Internationalen Schachverbandes.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский