Europameisterschaft: Elisabeth Paehtz, vor der letzten Runde, auf Platz 5

4 Antworten

  1. Ulrich sagt:

    Verstehe den Kommentar nicht – “Der deutsche Star nutzte die Gelegenheit, als Tsolakidou ihren Springer von d2 nach b3 vom Königsflügel weg zog” – da dachte ich doch naiverweise, dass Elisabeth Pähtz danach einen siegreichen Angriff startete. Aber nein – sie erzwang per Dauerschach ein Remis. Gegen eine etwa gleich starke (sogar etwas eloschwächere) Spielerin. Irgend etwas habe ich dabei wohl ganz grundsätzlich nicht verstanden.

  2. Ulrich sagt:

    Bei dieser Gelegenheit einen Kommentar zum neuen Seitendesign: Sehr mutig. Wirkt sehr modern, ist aber auch unruhig und leider unübersichtlich geworden (um den Ausdruck “völliges Chaos” zu vermeiden). Die Kommentarfunktion ist nun zudem so weit unten und durch mehrere andere Rubriken getrennt vom Text, dass ich erst heute gemerkt habe, dass es sie überhaupt noch gibt. Zumindest ich habe das Gefühl noch mehr als zuvor, dass der Seitenbetreiber wohl gar keinen Wert auf die Kommentare legt. Die bisher schon sehr sehr geringe Beteiligung an Diskussionen wird wohl dadurch kaum gestiegen sein. Und die Zersplitterung und Unübersichtlichkeit hat die Seite für mich persönlich trotz mehr Inhalt subjektiv unattraktiver gemacht.

    • Franz Jittenmeier sagt:

      Lieber Herr Fellmann! Danke für ihren sehr konstruktiven Kommentar. Es ist für mich nicht einfach den Geschmack aller Besucher meiner Seite zu treffen. Wenn Ihnen jedoch der Schach-Ticker und sein Design absolut nicht gefällt, bin ich Ihnen nicht böse wenn Sie sich anderweitig umsehen.

  3. tal sagt:

    So ganz unrecht hat “Ulrich” nicht mit seiner Kritik zur Kommentar-Funktion
    und deren Anordnung. Was nun das Webdesign angeht, so kann man geteilter Meinung sein.(vor allem der ungeübte User hat zunächst so seine Problemchen)
    Dem Webmaster aber muss an dieser Stelle einmal ein großes Lob ausgesprochen werden, dafür,dass er mit Fleiß und Hingabe dem Schachsport
    eine derart große Plattform bietet.
    Aber auch für ihn gilt: Qualität geht vor Quantität!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishDeutsch