Mai 17, 2022

Person des Tages: GM Yuri Awerbach wird 100

Von Jurgen Stigter – Jurgen Stigter, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2602402

Er machte erstmals 1938 auf sich aufmerksam, als er das All-Union Schoolboys‘ Tournament gewann. Seine großen Erfolge kamen erst nach dem Krieg. In den Jahren 1949 und 1950 wurde Awerbach Moskauer Meister und 1954 UdSSR-Meister. Zwei Jahre später teilte er sich den 1. und 3. Platz in der nationalen Meisterschaft mit Taimanov und Spassky, wurde aber in einem zusätzlichen Turnier Zweiter.

Die 1950er Jahre waren die erfolgreichste Zeit von Awerbachs Schachkarriere. Zweimal (1952 und 1958) nahm er an einem interzonalen Turnier teil und 1953 spielte er im Kandidatenturnier. Obwohl Awerbach in den 1960er Jahren nicht an Weltmeisterschaften teilnahm, belegte er bei vielen internationalen Wettbewerben weiterhin Spitzenplätze. Er gewann unter anderem Turniere in Jakarta, Adelaide, Wien, Moskau (CSC-Turnier), Rio de Janeiro, Christchurch und das Rubinstein Memorial. Mit der Nationalmannschaft der UdSSR gewann Awerbach 1957 und 1965 die Mannschafts-Europameisterschaft und nahm an Spielen gegen Mannschaften aus den USA, England, Schweden und Jugoslawien teil.

Awerbachs Spiel zeichnete sich durch originelle Eröffnungsideen, genaue Stellungsbeurteilung und sein hochtechnisches Endspiel aus, für das er zu Recht als Kenner galt. Dem letzten Teil der Schachpartie widmete Juri L. eine Reihe von grundlegenden Studien, die zu Klassikern geworden sind. „Der Kampf der Ideen war für mich immer der wichtigste Moment im Schach – denn im kreativen Streit wird die Wahrheit geboren“, schrieb Awerbach.

Yury Lvovich spielte nicht nur in Turnieren, sondern leistete auch viel organisatorische Arbeit – er war zu verschiedenen Zeiten Mitglied des Exekutivkomitees und des Zentralkomitees der FIDE und Vorsitzender des Schachverbandes der UdSSR. Er war immer ein produktiver Schriftsteller und Redakteur; er war Chefredakteur der Zeitung „Chess Moscow“, der Zeitschrift „Chess in the USSR“, „Chess Bulletin“, stellvertretender Chefredakteur des enzyklopädischen Wörterbuchs „Chess“, viele Jahre lang war er Moderator der Fernsehsendung „Chess School“.

Awerbach ist der Autor einer großen Anzahl von schönen Schachbüchern. Darunter sind In Search of the Truth, The Chess ABC, Journey to the Chess Kingdom (zusammen mit M. Beilin), The Chess Self-Tutorial, The Chess Olympiad, What You Need to Know about Endgame, How to Solve Chess Etudes, und mehrere Werke, die sich mit verschiedenen Endspieltypen beschäftigen.

Yuri Lvovich Awerbach ist ein international anerkannter Schachhistoriker und ein wahrer Enzyklopädist. Awerbach arbeitet immer noch hart, schreibt, hält Vorträge. Er steht weiterhin im Dienste der Kunst, die er liebt und der er sein Leben gewidmet hat.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский