Mai 19, 2022

Tata Steel Masters R10: Carlsen bleibt vorne

Alle Spieler der Spitzengruppe haben in der 10. Runde des Tata Steel Masters Remis gespielt, mit Ausnahme von Vidit Gujrathi, der seinem Landsmann Rameshbabu Praggnanandhaa in einem langen, zermürbenden inianischen Derby unterlag. Nils Grandelius errang seinen ersten Sieg in diesem Turnier durch einen Sieg über Daniil Dubov.

Sergey Karjakin und Magnus Carlsen spielten eine der kürzesten Partien bei Tata Steel 2022 – die Gegner einigten sich auf ein schnelles Remis in einer bekannten theoretischen Variante des Berliner Systems im Ruy Lopez.

Anish Giri versuchte sich als Weißer gegen Jan-Krzysztof Duda an einer scharfen Variante der Englischen Eröffnung, doch der polnische GM zeigte eine hervorragende Vorbereitung und erlangte einen leichten Vorteil. Anish musste auf Verteidigung umstellen und hart für ein Remis arbeiten, das er kurz vor der Zeitkontrolle erreichte.

In der Partie Fabiano Caruana – Richard Rapport wurde dieselbe Linie der Englischen Eröffnung gespielt wie in der oben erwähnten Begegnung, und wieder hatte Schwarz keine Probleme, eine komfortable Stellung zu erreichen. Die Dinge nahmen eine unerwartete Wendung, nachdem Fabiano mit 21.Td4 einen Fehler machte und offenbar ein starkes Intermezzo übersah: 22…e5!, das Schwarz ein vorteilhaftes Endspiel mit einem starken Läufer gegen einen Springer und einer starken Bauernmasse am Königsflügel bescherte. Richard leitete dieses Endspiel lehrreich und erzielte einen klaren Sieg über die Nummer 2 der Weltrangliste.

Andrey Esipenko überspielte allmählich Jorden Van Foreest auf der weißen Seite der Italienischen Partie. Der russische GM erlangte bis zum 31. Zug eine überwältigende Stellung, aber als es an der Zeit war, die Ernte einzufahren, verpasste er einen forcierten Gewinn und gab Schwarz einige Hoffnungen auf ein Entkommen. Dennoch kam Weiß mit einem Mehrbauern heraus, den er schließlich nach einer Reihe von gegenseitigen Ungenauigkeiten umwandelte.

Shakhriyar Mamedyarov wiederholte in der Partie mit Sam Shankland die Linie, die er gegen Magnus Carlsen versucht hatte, löste aber auch nicht alle seine Eröffnungsprobleme, da Weiß ein thematisches c7-c5 verhinderte. Nach ein paar Ungenauigkeiten von Sam gelang es Shakhriyar jedoch, am Königsflügel Gegenspiel zu entwickeln und ein Remis zu sichern.

In einer von gegenseitigen Fehlern geprägten Partie erzielte Nils Grandelius seinen ersten Sieg beim Tata Steel Masters gegen Daniil Dubov. Die Bewertung änderte sich im Laufe der Begegnung mehrmals, wobei Dubov den letzten Fehler machte (72.Kf4?? statt 72.e6 oder 72.Re6), als ein Remis nur noch einen Schritt entfernt war.

Vidit Gujrathi und Rameshbabu Praggnanandhaa testeten eine aktuelle Variante des Nimtzo-Indischen, in der Weiß einen Mehrbauern gewann, aber den Preis für die Schwächung seines Königs zahlte. Nachdem Vidit einige Chancen zur Konsolidierung seiner Stellung verpasst hatte, beging er mit 33.Qxh6? einen schweren Fehler und überließ Rameshbabu eine gefährliche Initiative. Schwarz wiederum vergeudete mehrere Gelegenheiten, den Gegner mit einem direkten Angriff zu erledigen, und nahm einen viel längeren Weg in ein Endspiel. Weiß baute eine Art Festung auf, aber Schwarz gelang es, die Springer zu tauschen und segelte in einem Turmendspiel mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr zum Sieg.

Tabellenstand nach Runde 9: 1. Маgnus Carlsen – 7; 2. Anish Giri – 6½; 3-4. Shakhriyar Mamedyarov und Richard Rapport – 6; 5-7. Vidit Gujrathi, Sergey Karjakin und Andrey Esipenko – 5½; 8. Fabiano Caruana – 5; 9-10. Jan-Krzysztof Duda und Sam Shankld und Jorden Van Foreest – 4½; 11. Sam Shankland – 4; 12-13. Praggnanandhaa R. und Daniil Dubov – 3½; 14.Nils Grandelius – 3.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Fotos: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский