Mai 26, 2022

GibChess: Battle of the Sexes Schachturnier: Runde 2

John Saunders berichtet: John Saunders berichtet: Die zweite Runde des #GibChess Battle of the Sexes Turniers, das am Dienstag, den 25. Januar in der Gibraltar Garrison Library stattfand, erwies sich als eine exakte Wiederholung der Medizin, die die Frauen den Männern in der ersten Runde verabreicht hatten – eine 6½-3½ Klatsche für das männliche Geschlecht.

Alle Schachexperten (und ich schließe mich selbst mit ein) waren der Meinung, dass der beträchtliche anfängliche Vorteil des Frauenteams mit zehn weißen Figuren in der ersten Partie ein wichtiger Faktor für ihren Erfolg war, aber das Team Pia widerlegte diese Annahme überzeugend, indem es genau das Gleiche tat, als es mit den weniger bevorzugten schwarzen Figuren ausgestattet war. 6½-3½, 6½-3½ klingt ein bisschen wie ein Tennisspiel, bei dem das Team Sabino Gefahr läuft, nach Sätzen auszuscheiden, aber zum Glück ist das Punktesystem im Schach weniger brutal und sie haben noch achtzig Versuche, um den Sechs-Punkte-Rückstand aufzuholen.

Dr. Jennifer Ballantine, Direktorin der Garrison Library, macht den ersten Schritt für Balazs Csonka

In der Gesamtbetrachtung der zehn Partien schien es wieder einmal so, als ob das Team Sabino vorteilhafte Stellungen erreichte, bevor es im späten Mittelspiel einen Fehler machte, oder aber nicht hart genug auf ein positives Ergebnis drängte und sich in frühe Remisen fügte. Es ist noch zu früh, um endgültige Schlüsse zu ziehen, aber es fällt schwer, nicht über die Antworten der Spieler auf die Frage „Wer wird gewinnen?“ während der Eröffnungszeremonie nachzudenken, als die Meinungen der Männer vage und unentschlossen schienen, während die Frauen offenbar nach einem vereinbarten Drehbuch arbeiteten, indem sie ganz kategorisch sagten: „Wir werden gewinnen“. Jeder, der schon einmal die beliebten „Battle of the Sexes“-Spaßblitzspiele des Festivals am Samstagabend gesehen hat, wird sich daran erinnern, wie das Frauenteam zusammenarbeitet und seine Erfolge mit Jubelschreien und Umarmungen feiert, während die individualistischen männlichen Spieler es vorziehen, sich über die Fehler der anderen lustig zu machen, anstatt für das Gemeinwohl zusammenzuarbeiten. Vielleicht ist dies eine Erweiterung dieses Szenarios, aber wenn die Männer die Garnisonsbibliothek nicht mit weniger Geld in der Tasche verlassen wollen, als sie gehofft hatten, sollten sie sich vielleicht ein paar Gedanken über die psychologischen Aspekte der Herausforderung machen. Entweder das oder, mit den Worten eines weniger wohlwollenden Zeitalters, reißt euch einfach zusammen, Jungs.

Ravi Haria gegen Marie Sebag: ein Bb5-Sizilianer, der in 27 Zügen remis wurde, aber erst, nachdem Weiß einen kleinen Mittelspielvorteil erreicht hatte. In ihrem späteren Interview mit mir (verfügbar auf YouTube) meinte Marie Sebag, dass 20 h4 eine Verbesserung für ihren Gegner war, aber der gespielte Zug erlaubte es ihr, ihre Stellung zu befreien und ein bequemes Remis zu sichern.

Bobby Cheng gegen Olga Girya: ein Katalanisch, remis in 32 Zügen. Die Partie enthielt 7…Nc6, was für Uneingeweihte (z.B. mich) eine Überraschung sein mag, aber es ist bekannt und relativ sicher, obwohl ein Bauer verloren geht. Olga Girya sagte mir in einem späteren Interview, dass sie dachte, 13 Bd2 sei eine Verbesserung, wie sie von Goryachkina gegen Dubov gespielt wurde. In der gespielten Variante war die weiße Bauernstruktur zu locker, um trotz eines Bauernüberschusses mehr als ein Remis erwarten zu können.

Leandro Krysa gegen Pia Cramling: ein Bogo-Indisch, remis in 30 Zügen. Weiß hatte ein wenig Druck, aber jeglicher Vorteil verpuffte und ein Remis wurde vereinbart.

Balazs Csonka gegen Nino Batsiashvili: Giuoco Pianissimo, remis in 27 Zügen. Eine Eröffnung, die man selten sah, als ich vor ein paar Jahrzehnten zu spielen begann, wahrscheinlich weil das „Giuoco“ für den Geschmack der meisten Leute ein bisschen zu „pianissimo“ war. Nichtsdestotrotz gelang es Weiß, etwas Saft aus dieser eher trockenen Frucht zu pressen und mit einem gewissen Plus herauszukommen. Dass das Remis zu diesem Zeitpunkt vereinbart wurde, mag überraschend erscheinen, aber Weiß hatte nur zwei Minuten für etwa 13 Züge zur Verfügung und es war nicht ganz klar, wie er seinen Stellungsvorteil verwerten konnte.

Hände um die Welt: Gillian Bwalya (Sambia) gegen Irene Sukandar (Indonesien)

Gillian Bwalya gegen Irene Sukandar: Nimzo-Indisch, Sieg für Schwarz in 34 Zügen. Die ersten Alarmglocken für das Team Sabino läuteten, als Gillian Bwalya, der zweifelsohne noch unter den Nachwirkungen seiner langen und verspäteten Reise nach Gibraltar litt, gegen Irene Sukandar eine Niederlage einstecken musste, die sie auf ein perfektes 2/2 brachte. Schwarz kam mit einer komfortablen Partie aus der Eröffnung, aber die Dinge drehten sich nur zum Schlechten für Weiß, als er den Doppelschlag von 28…f5 und 29…h4 verpasste, der seinem Turm den Fluchtweg offen ließ.

Husain Aziz (Katar) gegen Zhansaya Abdumalik (Kasachstan)

Die restlichen fünf Partien dauerten etwas länger. Die Frauen holten ihren zweiten vollen Punkt, als sich Zhansaya Abdumalik gegen Husain Aziz durchsetzte. Die Eröffnung war ein (für mich) ungewohntes Grünfeld/Königsindisch, das als Ostindische Verteidigung bezeichnet wird. Das Eröffnungsspiel von Weiß, der einen Bauern opferte, sah übermäßig ehrgeizig aus. Schwarz gab dann den Abtausch für einen zweiten Bauern auf. Es war keineswegs schlüssig, aber das Spiel von Weiß zerfiel bald.

Sabrino Brunello gegen Marsel Efroimsky: Londoner System, 51 Züge, remis. Das Herrenteam verbesserte seine Stellung allmählich von vorteilhaft zu überwältigend, aber dann unterlief ihm ein schrecklicher Fehler, der ihn fast auf Verlust brachte. Dennoch gelang es Weiß, sich zu einem Remis durchzuringen. Allerdings hätte er sich dafür schämen müssen, dass er nicht früher umgewandelt hat.

Eric Rosen gegen Jovi Houska: Caro-Kann, 57 Züge, remis. In diesem damenlosen, aber komplexen Mittelspiel, von dem ich nicht behaupten will, dass ich es verstehe, wechselte der Vorteil einige Male hin und her. Am Ende war Weiß wahrscheinlich die größere Erleichterung über das Remis, aber er hatte früher in der Partie selbst einige Chancen.

Ein hochkarätiges Spiel zwischen Bilel Bellahcene (Algerien) und Gunay Mammadzada (Aserbaidschan)

Bilel Bellahcene gegen Gunay Mammadzada: Najdorf-Sizilianer, 51 Züge, von Schwarz gewonnen. In den ersten 20 bis 30 Zügen stand Schwarz ungünstig, aber Zeitnot veränderte das Bild der Partie, und Schwarz übernahm unmerklich die Kontrolle. Schließlich verlor Weiß einen Bauern, woraufhin seine Stellung zusammenbrach. Eine robuste Aufholjagd, die meiner Meinung nach den Titel der Partie des Tages verdient und dem Team Pia einen sehr wertvollen dritten Punkt sichert.

Joe Gallagher gegen Mariya Muzychuk: Sizilianisches Anderssen, 67 Züge, remis. Weiß kämpfte sich in eine Stellung, die gewonnen wurde, wenn auch nur kurz, als Schwarz 36…Bf8 spielte. Der verpasste Gewinn war 39.Qe5, aber er war nicht so leicht zu finden. Danach hatte Weiß nicht mehr genug, um umzuwandeln.

Das war ein toller Schachtag. Die dritte Runde wird am Mittwoch, 26. Januar, um 15.00 Uhr MEZ fortgesetzt.

Fotos von Runde 2 finden Sie auf Flickr über den Weblink – https://flic.kr/s/aHBqjzzUAz

Live-Berichterstattung über die Veranstaltung finden Sie auf der offiziellen Website: https://www.gibchess.com/live-commentary 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский