Mai 26, 2022

Tata Steel Masters: Mamediarov zieht mit Carlsen gleich

Nach Runde 08 des Tata Steel Masters gibt es an der Spitze eine Doppelspitze: Shakhriyar Mamedyarov besiegte Rameshbabu Praggnanandhaa und liegt nun gleichauf mit Magnus Carlsen, der Sam Shankland ein Remis abrang. Die beiden Führenden werden nach dem Ruhetag am Montag in Runde 9 aufeinandertreffen. Vidit Gujrathi und Anish Giri liegen nach ihren Siegen über Andrey Esipenko bzw. Nils Grandelius einen halben Punkt hinter dem Führenden.

Shakhriyar Mamedyarov versuchte in der Englischen Eröffnung einen frühen Damenvorstoß 4.Qa4, den sein Gegner Rameshbabu Praggnanandhaa korrekt mit einem Bauernopfer beantwortete. Im zehnten Zug war der indische Youngster jedoch zu kooperativ und tauschte die leichtfigurigen Läufer ab. Drei Züge später schützte er fälschlicherweise seinen c6-Bauern, während Shakhriyar mit 14.f3 das Zentrum unter Beschuss nahm und einen großen Vorteil erlangte. Mamedyarovs Umwandlung war nicht ideal, aber schließlich konnte der aserbaidschanische GM seinen Gegner in ein Springerendspiel abwickeln.

Andrey Esipenko hatte eine theoretische Diskussion in einer langen theoretischen Linie der Italienischen Eröffnung, in der der niederländische GM einen Springer opferte, dafür aber drei Bauern erhielt. Die Gegner steuerten in ein kompliziertes Endspiel, in dem der Abtausch zugunsten von Schwarz ausging. Genau das passierte, und Anish begann allmählich, auf einen Sieg zu drängen, indem er seine Bauern am Königsflügel vorantrieb. Esipenko hatte einige Verteidigungsressourcen, aber nach einem schrecklichen Fehler, 45.Nd2? webte Giri das Mattnetz um den weißen König. Anish holte seinen dritten vollen Punkt und liegt damit auf Platz drei, nur einen halben Punkt hinter den Führenden.

Nils Grandelius entschied sich gegen Vidit Gujrathi für eine scharfe, provokative Variante, in der er seinen Gegner mit e4-e5 und g2-g4 dazu verleitete, den schwarzen Springer zu jagen. Der indische GM ging darauf ein und fand eine ausgezeichnete Fortsetzung 9.Nf5! mit Springeropfer. Nils lehnte ab, aber Vidit tauschte seinen Springer gegen den schwarzfeldrigen Läufer und ergriff die Initiative. Im 18. Zug hatte Schwarz eine interessante Verteidigungsmöglichkeit 18…Bf5, aber dieser Zug entging dem schwedischen GM. Weiß übernahm die totale Kontrolle über das Geschehen, und sein Sieg war nur noch eine Frage der Zeit. Nils‘ Fehler im 34. Zug beendete seinen Widerstand.

Magnus Carlsen sorgte für eine Eröffnungsüberraschung, indem er als Schwarzer gegen Sam Shankland das Hennig-Schara-Gambit spielte, aber sein Gegner klammerte sich nicht an zusätzliches Material, vollendete die Entwicklung und wickelte nach einem Einbruch im Zentrum in ein remisliches Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern ab. Im 35. Zug teilten sich die Großmeister einen Punkt.

Richard Rapport glich mit Schwarz in der Vorstoßvariante der Französischen Verteidigung gegen Sergey Karjakin bequem aus. Als der russische GM erkannte, dass die weiße Stellung nicht viel verspricht, erzwang er ein Remis durch Zugwiederholung.

Jan-Krzysztof Duda verbrachte viel Zeit in der Eröffnung, bestand aber als Schwarzer in Daniil Dubovs Lieblingskatalanisch den Test und erreichte eine ausgeglichene Stellung. Der russische GM ließ in einem remislichen Turmendspiel ein wenig nach und verlor einen Bauern, fand aber schnell wieder den richtigen Aufbau und erreichte auf lehrreiche Weise ein Remis.

In der Partie Caruana – Van Foreest wurde die Linie im Offenen Ruy Lopez mit 11…Nxf2 geopfert, die bereits 1940 ausführlich analysiert und getestet wurde. Schwarz tauscht zwei kleinere Figuren gegen einen Turm und einen Bauern, erhält dafür aber eine Kompensation in Form eines starken Zentrums. Modernen Schachengines zufolge ist Schwarz‘ Stellung spielbar, und diese Begegnung war ein weiterer Beweis dafür – Fabiano begann, Züge zu wiederholen, ohne dass sein Gegner Einspruch erhob.

Tabellenstand nach Runde 7: 1-2. Маgnus Carlsen und Shakhriyar Mamedyarov – 5½; 3-4. Vidit Gujrathi und Anish Giri – 5; 5. Richard Rapport – 4½; 6-9. Sergey Karjakin, Fabiano Caruana, Jorden Van Foreest und Andrey Esipenko – 4; 10-11. Sam Shankland und Jan-Krzysztof Duda – 3½; 12. Daniil Dubov – 3; 13. Praggnanandhaa R. – 2½; 14.Nils Grandelius – 2.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский