Mai 26, 2022

Tata Steel Masters: Mamedyarov und Rapport holen Vidit ein

Shakhriyar Mamedyarov und Richard Rapport erzielten in der 5. Runde des Tata Steel Masters Siege und schlossen mit Vidit Gujrathi an der Tabellenspitze auf (3½/5). Die anderen fünf Partien, obwohl sehr interessant und hart umkämpft, endeten remis. Magnus Carlsen und Andrey Esipenko liegen mit einem halben Punkt Rückstand an der Spitze.

Jorden Van Foreest hatte eine sehr interessante theoretische Diskussion mit Shakhriyar Mamedyarov in der Offenen Variante des Ruy Lopez, in der sich der Niederländer für eine seltene Variante im zehnten Zug entschied. Jorden demonstrierte eine vernünftige Idee, indem er einen seiner Züge auf d4 platzierte, aber Shakhriyar schlug mit 18…c5 zu und suchte nach Komplikationen. Offenbar hatte Weiß etwas übersehen (20.Bc2 statt 20.Ng5 sieht besser aus), denn nachdem sich der Staub gelegt hatte, kam Schwarz mit zwei Minusbauern für einen Turm und guten praktischen Gewinnchancen heraus. Van Foreest verteidigte sich hartnäckig, aber als ein Remis in greifbarer Nähe war, machte er einen fatalen Fehler und erlaubte Mamedyarov, seinen c-Bauern mit Tempo zu schützen. Indem er Drohungen gegen den weißen König mit dem Vorrücken seines c-Bauern kombinierte, gewann Shakhriyar die Partie im 44.Zug.

Richard Rapport geriet im Nimtzo-Indisch in eine hervorragende Eröffnungsvorbereitung von Rameshbabu Praggnanandhaa und musste trotz eines Mehrbauern in die Defensive gehen. Der junge Inder vergeudete jedoch einige gute Angriffsmöglichkeiten und nach dem fehlerhaften 17…d3? gewann der Ungar die Oberhand. In der Tat behielt Weiß einen Mehrbauern, während seine Dame kritische Felder am Damenflügel deckte. Ein paar Züge später tauschte Rapport die Damen und wickelte in ein Endspiel ab, in dem seine Bauern am Damenflügel schnell den Kampf entschieden.

Magnus Carlsen säte Wind, erntete aber fast einen Wirbelsturm in der Partie gegen Nils Grandelisus. Im 18. Zug öffnete der Weltmeister mit Schwarz das Zentrum, was ihn zwei Bauern kosten könnte. Nils schnappte sich jedoch nur einen davon und entschied sich für das solide, aber etwas passive 20.Ba4 anstelle von 20.Qb4+ gefolgt von 21.Qb3. Nachdem Weiß diese Chance verpasst hatte, geriet Schwarz für den Rest der Partie unter Druck, aber der schwedische GM hielt seine Stellung und erreichte ein Remis.

Andrey Esipenko versuchte ein scharfes 7.g4-Gambit im Semi-Slave (das von Shirov und Shabalov in den 1990er Jahren eingeführt wurde) gegen Fabiano Caruana, verlor aber am Ende einen Bauern mit einer Kompensation, die nicht ausreichend zu sein schien. Die Gegner tauschten in einer hochkomplizierten Stellung Ungenauigkeiten aus, aber irgendwann dachten viele, dass Fabiano die Kontrolle übernahm, da er zwei Freibauern am Damenflügel hatte. Esipenko ließ sich jedoch nicht entmutigen und fand eine hervorragende Verteidigungsidee, um den schwarzen Bauern g7 anzugreifen, und entkam mit einem Remis, obwohl Caruana seine Gewinnchance im 33. Wie gespielt, wickelten die Gegner in ein remisliches Endspiel ab, in dem Andrey die nötige Genauigkeit bewies.

Jan-Krzysztof Duda – Sergey Karjakin war ein weiterer erbitterter Kampf. Der russische GM erwischte seinen Gegner unvorbereitet in einer scharfen Variante des angenommenen Damengambits und gewann einen Mehrbauern. Die Stellung blieb jedoch äußerst kompliziert, da Weiß einen Angriff am Königsflügel startete. Beim Versuch, seinen Mehrbauern zu verwerten, überspielte Karjakin seine Stellung mit 34…Rg4, aber in Zeitnot übersah Duda die gewinnbringende Widerlegung 35.Tf1 und begnügte sich mit einem Remis durch Wiederholung.

Anish Giri überraschte Vidit Gujrathi mit seiner Linienwahl in der Petroff-Verteidigung und kam in Vorteil, aber ein etwas abstrakter Regelzug seinerseits (17.Rad1) ermöglichte es dem Führenden, massiven Abtausch im Zentrum zu initiieren und vollständig auszugleichen.

Sam Shankland wählte in der Katalanischen Eröffnung gegen Daniil Dubov eine lange und erzwungene Sequenz mit einem Bauernopfer, um in ein Endspiel zu überführen. Weiß behielt einen Mehrbauern, aber Schwarz hatte ausreichend positionelle Kompensation und erreichte recht bequem ein Remis.

Tabellenstand nach Runde 5: 1-3. Vidit Gujrathi, Richard Rapport, Shakhriyar Mamedyarov – 3½; 4-5. Magnus Calsen, Andrey Esipenko – 3; 6-8. Fabiano Caruana, Jan-Krzysztof Duda, Jorden Van Foreest – 2½; 9-13. Sam Shankland, Sergey Karjakin, Daniil Dubov, Anish Giri, Praggnanandhaa R. – 2; 14.Nils Grandelius – 1.

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Fotos: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский