Mai 19, 2022

Tata Steel Masters: Magnus Carlsen schließt sich den Spitzenreitern an

Magnus Carlsen erzielte seinen ersten Sieg beim Tata Steel Masters 2022, besiegte Anish Giri in Runde 2 und schloss sich Jan-Krzysztof Duda und Vidit Gujrathi an der Spitze der Gesamtwertung an. Der einzige andere Gewinner des Tages ist Richard Rapport, der den Fehler von Jorden Van Foreest in einem Springer-Endspiel voll ausnutzte. Alle anderen Spiele wurden unentschieden gespielt.

Magnus Carlsen hat die Früchte seiner Vorbereitung auf das Titelmatch gegen Ian Nepomniachtchi geerntet. Der Weltmeister spielte den Katalanen mit einem Bauernopfer auf c4, und mit dem 12. Zug betraten die Gegner Neuland. Fünf Züge weiter erlaubte Anish ein interessantes Qualitätsopfer, das Weiß ausreichend Kompensation, aber keinen sichtbaren Vorteil verschaffte. Anish machte jedoch fast sofort eine schwere Fehlkalkulation und die weißen Figuren stürzten sich auf den schwarzen König. Giri schaffte es, Damen zu tauschen, aber Magnus‘ Freibauer auf c wurde zu einem KO-Schlag.

Jorden Van Foreest hielt die meiste Zeit der Partie gegen Richard Rapport das Gleichgewicht, aber ein schrecklicher Fehler 35…Nd7? in einem Bauernendspiel kostete ihn einen wichtigen Punkt. Weiß kam mit zwei Mehrbauern heraus, und der Rest war ein Kinderspiel für den Ungarn.

In den Partien Vidit – Caruana und Karjakin – Dubov machten die Spieler nur wenige eigene Züge. Beide Begegnungen folgten langen theoretischen Linien, die für remisliche Tendenzen bekannt sind. Keine Überraschung, beide Paare teilten sich die Punkte.

Shakhriyar Mamedyarov entschied sich für die seltene und sehr aggressive Variante 3.g4!? (nach 1.d4 Nf6 2.c4 e6) gegen Andrey Esipenko und bekam schnell eine neue Stellung. Der junge Russe spielte sehr vernünftig, arrangierte seine Figuren im Zentrum, verbrauchte aber viel Zeit. Nachdem die Damen das Brett verlassen hatten, beschlossen die Gegner jedoch etwas überraschend, das Kriegsbeil zu begraben.

Sam Shankland und Nils Grandelius einigten sich ebenfalls auf ein Remis, nachdem Weiß eine Festung mit Turm und Springer gegen die Dame errichtete, aber es war der Amerikaner, der eine faire Chance auf seinen ersten Sieg hatte. Leider fand Sam 32.Rh1! nicht und zwang Schwarz, einen Bauern ohne Kompensation zu opfern. Später übersah Shankland in den Zügen 35 und 36 eine interessante Option Rd7 und ließ den Gegner seine aktivsten Figuren tauschen.

Rameshbabu Praggnanandhaa und Jan-Krzysztof Duda spielten eine sehr solide Partie, in der Weiß einen leichten Vorteil hatte, der sich aber kaum in etwas Greifbares verwandeln ließ. Ein Remis war die logische Folge.

Stand nach Runde 2 : 1-3. Jan-Krzysztof Duda, Magnus Calsen und Vidit Gujrathi – 1½ ; 4-11. Fabiano Caruana, Richard Rapport, Shakhriyar Mamedyarov, Sergey Karjakin, Andrey Esipenko und Jorden Van Foreest – 1; 12-14, Sam Shankland, Nils Grandelius, Anish Giri – ½

Offizielle Website: tatatasteelchess.com/

Fotos: Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes – Tata Steel Schachturnier 2022

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский