August 11, 2022

Person des Tages: GM Stefan Kindermann

Stefan Kindermannn wurde am 28. Dezember 1959 in Wien geboren. Sein Vater, Gottfried-Karl Kindermannn, wurde 1967 zum Professor an der Universität München berufen

Von Christoph Vohler, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=26950545

und zog mit der Familie mit dem kleinen Stefan nach Bayern. München war eines der wichtigsten Schachzentren Deutschlands und Kindermann Jr. erzielte dort schnell erste Erfolge.

Schon in jungen Jahren spielte Stefan in der Bundesliga für die Mannschaft seiner Heimatstadt. 1982 gewannen die Bayern erstmals die Deutsche Meisterschaft und gewannen anschließend neunmal den Ehrenpokal. Zu diesem Zeitpunkt war Kindermann bereits ein internationaler Meister und beschloss, sein Schicksal mit dem Schach zu verbinden.

Seine Erfolge nehmen zu: Courchevel, Rhodos (1980), Wilhelmsfeld und Heide (1981) – die ersten Plätze, und bald teilte sich Stefan den Sieg bei einem Nebenturnier in Wijk aan Zee (1982). Dreimal spielte der Jungmeister für die BRD-Mannschaft bei den Schüler-Team-Weltmeisterschaften. 1983 wurden die Deutschen Zweiter (Lobron, Kindermann, Bischoff, Lau) und schlugen sensationell die Nationalmannschaften der USA und Englands, – Kindermann stürzte Kudrin und Hebden in die entscheidenden Spiele. Nach einem solchen Erfolg wurde der junge Schachspieler in die Nationalmannschaft der BRD für die Europameisterschaft aufgenommen.

Als Teil des BRD-Teams nimmt Stefan Kindermann an den Europa- (1989) und Weltmeisterschaften (1985) sowie den Olympischen Spielen (1982, 1986, 1988) teil. 1990 und 1994 spielte er für die Nationalmannschaft des vereinten Deutschlands. Bei der Europameisterschaft 1989 wurde Kindermann zu einem der Helden des Turniers. Im Spiel gegen Jugoslawien gewann er einen Schlüsselkampf gegen Großmeister Todorchevich – Deutschland gewann das Match und holte sich die „Bronze“.

Kindermann – Sieger der Turniere Zürich (1983/1984 und 1984), Dortmund (1985), Biel (1986, Seite), Stari-Smokovets (1987). Nach dem letzten Punkt in einem starken Turnier in Prag (1988) wurde Kindermann Großmeister. In den 90er Jahren gewann Stefan das Zonenturnier 1995 mit Bravour und überholte Lutz, Lobron, Luther und Viktor Korchnoi selbst. In der KO-Weltmeisterschaft (1997) überholte er Ermolinsky, verlor aber gegen Milos.

Kindermann schloss 1996 sein Studium der Neurolinguistischen Programmierung an der Universität München mit dem Master ab. Der Autor der Bücher „Vinavers Variation in der französischen Verteidigung“, „Die Leningrader Variation der niederländischen Verteidigung“, „Die Verhandlungsvariante des spanischen Spiels“, „Pläne für deinen König. Erfolgsstrategie“. Experte beim Chessgate-Verlag.

Er hält Vorträge für Führungskräfte, in denen er über Managementmodelle spricht, die auf der Grundlage der Schachstrategie entwickelt wurden. Stefan gewann den ersten Preis beim Komponistenturnier zum 50. Geburtstag von Jan Timman (2002). Die von Kindermann erstellte Studie überholte 95 Konkurrenten.

In den 2000er Jahren kehrte er in seine historische Heimat zurück und spielt für die österreichische Nationalmannschaft bei Olympischen Spielen und Europameisterschaften, kooperiert aber weiterhin mit der Münchner Schachakademie und der Münchener Schachstiftung, die Kindern aus benachteiligten Familien hilft.

Der Großmeister ist verheiratet und hat eine Tochter.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский