August 11, 2022

Besser am Brett als vor dem Bildschirm: das neue eONE

Mit den ersten Prototypen des eONE hat Thomas Karkosch schon vor mehr als einem Jahr gespielt. „Dann kamen Feintuning und Fehlersuche“, sagt der Millennium-Geschäftsführer. Und das dauerte. Wie aufwändig die Neuentwicklung eines elektronischen Schachbretts, eines eBoards, im Detail ist, lässt sich allein an Karkoschs Ausführungen dazu ablesen, wie die Beschichtung der Unterseite der Figuren entstanden ist.

Damit das elektronische Brett erkennt, ob auf einem Feld eine Figur steht oder nicht, bedarf es eines leitenden Materials – Metall. Also hatten die ersten Figuren eine metallene Unterseite, die einfachste Lösung, denn die Figuren sind am Fuß ohnehin mit einem Metallgewicht beschwert. Aber die einfachste Lösung fiel durch. „Metall kratzt, und es fühlt sich beim Spielen hart an, das haptische Erlebnis war nicht schön.“

Am Bodensee spielen wir mit einem voll funktionstüchtigen Prototypen – der sich in wenigen Details vom eONE, das Ende Januar in den Handel kommt, unterscheidet. Ein Unterschied: die gummierte Unterseite der Prototyp-Figuren repräsentiert den dritten Versuch von Millennium, die ideale Beschichtung zu entwickeln. Es bedurfte eines vierten Versuchs, um das Ideal zu erreichen. | Foto: Perlen vom Bodensee

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский