Mai 19, 2022

Person des Tages: Andrey Filatov

Andrey Filatov wurde am 18. Dezember 1971 in Kryvyi Rih geboren. Er studierte Schach an der Sportschule Nr. 9 in Dnepropetrowsk, wo er erfolgreich an Juniorenwettbewerben teilnahm und ein Kandidat für den Meistertitel der UdSSR im Sport wurde. 1993 schloss er sein Studium an der Belarussischen Staatlichen Universität für Leibesübungen mit der Spezialisierung auf

Filatov A.V.

„Leibesübungen und Schach“ ab. Während seiner Studienzeit lernte er die führenden Großmeister der Republik, Ilya Smirin und Boris Gelfand, kennen und freundete sich mit ihnen an.

1996 gründete er zusammen mit den Partnern Konstantin Nikolaev und Nikita Mishin das Unternehmen „Severstaltrans“, dessen Vorstandsmitglied und Geschäftsführer er bis heute ist. Im Jahr 2008 wurde „Severstaltrans“ in „N-Trans“ umbenannt. Andrey Filatov ist aktiv an der Entwicklung und Realisierung von Infrastrukturprojekten beteiligt.

Er finanzierte die Restaurierung des Pariser Grabsteins des vierten Weltmeisters Alexandre Aljechin. Filatov ist Mitglied des Wirtschaftsrates der französisch-russischen Industrie- und Handelskammer. Auf Initiative von Andrey Filatov wurden in Frankreich mehrere soziale Projekte und Veranstaltungen durchgeführt, die auf die kulturelle Interaktion zwischen den beiden Ländern abzielen. Im Rahmen des Verlagsprojekts „Russland und Frankreich“ wurde eine Reihe bedeutender literarischer und historischer Werke russischer Autoren ins Französische übersetzt und an öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken in Frankreich übergeben. Filatov unterstützte das Programm „Jahr Russlands in Frankreich und Jahr Frankreichs in Russland 2010“ und eine begleitende Ausstellung „Napoleon und der Louvre“, die in Moskau im Staatlichen Historischen Museum erfolgreich durchgeführt wurde, sowie die Abschlussveranstaltung des „Jahres Russlands in Frankreich“ in Paris und zahlreiche andere Veranstaltungen.

Andrey Filatov ist der Initiator und Sponsor des Weltmeisterschaftsspiels 2012 in Moskau zwischen Boris Gelfand (Israel) und Viswanathan Anand (Indien). Das Match fand im Ingenieursquartier der Staatlichen Tretjakow-Galerie statt und wurde zu einem großen Match, sowohl im kulturellen als auch im sportlichen Bereich. Dank Andrey Filatov fand im Frühjahr 2013 das Aljechin-Gedächtnis-Superturnier statt. Der erste Teil des Spiels fand in Paris (Louvre) statt, der zweite in St. Petersburg (Sankt-Michael-Schloss). Diese Wettkämpfe führten zur Einführung des beliebten Programms „Schach in Museen“, in dessen Rahmen Superfinale und die höchste Liga der russischen Meisterschaft unterstützt werden. Der Russische Schachbund führt dieses Programm mit der Unterstützung des Wohltätigkeitsfonds von Elena und Gennady Timchenko durch.

Am 1. Februar wurde Andrey Filatov auf dem 22. Kongress des Russischen Schachbundes zum Präsidenten des Russischen Schachbundes gewählt. Am 13. August desselben Jahres wurde Andrey Filatov auf dem FIDE-Kongress in der norwegischen Stadt Tromso zum FIDE-Vizepräsidenten gewählt.

Andrey Filatov finanzierte vollständig die Restaurierung des Schachmuseums am Gogol-Boulevard in Moskau, das am 25. Dezember 2014 seine Türen für Besucher öffnete.

Im November 2012 gründete Andrey Filatov den Filatov Family Art Fund, dessen Aufgabe es ist, russische und sowjetische Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen zu sammeln, die außerhalb Russlands aufgenommen wurden. Der Fonds versucht auch, diese Periode der russischen Kunst für ein internationales Publikum bekannt zu machen, indem er ausländischen Museen und Galerien Werke zur Ausstellung anbietet. Eine weitere Aufgabe des Fonds ist die Veröffentlichung von Büchern und Katalogen über Künstler dieser Zeit. Im Juni 2014 gab der Filatov Family Art Fund eine Namensänderung in „Art Russe“ bekannt. Der Fonds war der Organisator der ersten großen Ausstellung russischer und sowjetischer Kunst des 20. Jahrhunderts im Nahen Osten, die am 6. Oktober 2015 in Abu Dhabi eröffnet wurde.

Auf Filatows Initiative hin wurde das legendäre Schulturnier „White Rook“ wiederbelebt, an dem neben dem Ausland fast alle russischen Regionen teilnehmen. So hat sich vor einigen Tagen auch China dem „White Rook“ angeschlossen. Die Endrunde findet im Juni im prestigeträchtigen „Dagomys“-Komplex statt und wird von hochrangigen russischen Persönlichkeiten, darunter Präsident Wladimir Putin, besucht.

Für seinen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung und Popularisierung der sowjetischen Kunst wurde er 2015 mit dem Titel „Ehrenakademiker“ der Russischen Kunstakademie ausgezeichnet. Laut der Zeitschrift Forbes gehört Andrej Filatow seit einiger Zeit zu den 100 reichsten Geschäftsleuten Russlands.

Er wurde mit der Jubiläumsmedaille „300 Jahre Russische Marine“, einer Ehrenurkunde des russischen Präsidenten, dem Orden des Ehrwürdigen Seraphim von Sarow, dem „Moscow Times Award“, der UNESCO-Medaille „Fünf Kontinente“ und der höchsten französischen Auszeichnung, der Ehrenlegion, ausgezeichnet. Laut dem Club der Sportfans und Statistiker wurde er als bester Sporttrainer des Jahres 2014 ausgezeichnet.

Seit dem 1. Februar 2016 ist Andrey Filatov Trainer der russischen Nationalmannschaft der Männer. Unter der Leitung von Andrey Filatov gewann unsere Mannschaft bei der Olympiade in Baku die Bronzemedaille, bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 2017 die Silbermedaille und bei der Olympiade in Batumi die Bronzemedaille.

Übersetzt von Russisch mit www.DeepL.com/Translator

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский