Mai 19, 2022

Person des Tages: GM Alexander Beliavsky

Sein Name wurde 1973 in der Schachwelt bekannt, als der 20-jährige Meister aus Lemberg als dritter Vertreter der UdSSR (nach Boris Spassky und Anatoly Karpov) die Juniorenweltmeisterschaft

Von Andrejj (A. Beilavsky na 35. šahovski olimpiadi na Bledu 2002) – sl:Slika:Beliavsky Bled 2002.jpg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=302773

gewann. Im selben Jahr debütierte Alexander Beliavsky in der höchsten Liga der sowjetischen Meisterschaft, aber es war kein besonders erfolgreicher. Aber nur ein Jahr später teilte er sich mit Mikhail Tal in einer weiteren sowjetischen Meisterschaft die Plätze 1-22. Ein unglaublicher Sprung! Alexander Beliavsky schaffte es 1980, 1987 und 1990, drei weitere nationale Meisterschaften zu gewinnen.

Als Absolvent der berühmten Kartschule von Lwow glänzte Beliasvky in den 1980er Jahren. 1982 nahm er erfolgreich am Interzonenturnier in Moskau teil und wurde Zweiter hinter Garry Kasparov. Im Viertelfinale der Kandidaten-Matches ging es bei der Auslosung gegen den zukünftigen Weltmeister. Alexander Beliavsky verlor gegen Kasparov 3:6. „Alexander Beliavskys größte Qualitäten – seine Entschlossenheit und seine bemerkenswerte Effizienz am Schachtisch – machen ihn zu einem sehr gefährlichen Gegner“, bemerkte Kasparov.

1982 und 1984 wurde Alexander Beliavsky als Mitglied der sowjetischen Nationalmannschaft Sieger der Schacholympiaden. Im Spiel 1984 zwischen der UdSSR und „Rest der Welt“ zeigte er das beste Ergebnis im Team: 3,5 von 4 Punkten. Dieser Großmeister zeichnete sich immer durch seinen Maximalismus, seine einzigartige Prinzipientreue und seinen Glauben aus Stärke und Tapferkeit bei der Verteidigung seiner eigenen Konzepte.

Ihre Qualitäten bildeten die Grundlage für eine überraschend lange und produktive Karriere, die bis heute andauert. Beliasvky hat erfolgreich an mehreren internationalen Wettbewerben teilgenommen. Er gewann Turniere in Bukarest, Baden-Baden, Tilburg, Sarajevo, Wijk aan Zee (zweimal), London, Sotschi, Amsterdam, Belgrad und anderen Städten. Derzeit lebt Alexander Genrikhovich in Slowenien und spielt dort für die Nationalmannschaft des Landes.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский