Mai 19, 2022

Joachim Brüggemannn gewinnt in Binz

(Fotos: Wolfgang Klettke, (1) Marina Bertram; Text: Gerd Zentgraf)
Von links: Platz 1: IM Joachim Brüggemann (Erfurter SK) – Beste Spielerin: WIM Annett Wagner-Michel (SC Rotation Pankow) – Platz 2: FM Michael Schulz (SC Zitadelle Spandau) – Platz 3: GM Thomas Pähtz (Erfurter SK) 

Mal ehrlich: Eine Woche vor Beginn stand unser Traditionsturnier krass auf der Kippe. Zuerst am Dienstag der krankheitsbedingte Ausfall von H.-J. Rehbein, dann erschien mir am Mittwoch die
Einführung von „2G plus“ mit täglichen Testungen für die Sportler als zu belastend und die Organisation enorm erschwerend. Eine nicht so tolle Rücksprache mit dem Hotel brachte mich jedoch ganz schnell vom Gedanken ab, dieses tolle Turnier abzusagen. Jetzt jedoch mussten Lothar Hartung und ich natürlich da durch.

Dritte im Bunde wurde Martina Sauer (SF Leegebruch in Brandenburg), die wenige Tage vor dem Turnier einsprang. Auch wenn ich vorher wusste, dass Martina viel draufhat: Sie toppte dies noch, erwies sich als wahrer Glücksgriff und als phantastische Unterstützerin des Teams. Lothar trug die Hauptlast des Saalschiedsrichters und schulterte diese Aufgabe auf hervorragende Weise.
Der Favoritenkreis schien klar abgesteckt: Die beiden Erfurter GM Thomas Pähtz und IM Joachim Brüggemann würden wohl nur schwer von den „Jägern“ Prof. Friedbert Prüfer, FM Christian Syré, Rainer Oechslein, Dr. Gerhard Köhler und FM Michael Schulz zu gefährden sein. Knapp dahinter war der Fernschach-Exweltmeister Fritz Baumbach gesetzt.

Ihn am Brett und menschlich zu erleben gehörte genauso zu den Highlights des Turniers wie das Verfolgen der Erfolge von WIM Annett Wagner-Michel, WIM Brigitte Burchardt und der anderen Damen im Turnier. IM Brüggemann marschierte strikt vorneweg und reihte einen Sieg an den anderen. Zu seinen „Opfern“ gehörten auch FM Schulz und Dr. Köhler. Erst seine Unentschieden in den Runden 7 und 8 gegen GM Pähtz und WIM Wagner-Michel ließen FM Schulz wieder aufschließen.

Nach Remisen in der Schlussrunde sicherten sich IM Joachim Brüggemann den Turniersieg und FM Michael Schulz den Vizetitel. GM Thomas Pähtz blieb als einziger der 100 Teilnehmer ungeschlagen und kam mit vier Remisen 0,5 Punkte hinter dem Spitzenduo auf Platz drei. Unter den Damen erwies sich WIM Annett Wagner-Michel als Stärkste. Im Gesamtturnier belegte die
Setzlisten-18. einen tollen 5. Platz.

In der Damenwertung folgten WIM Brigitte Burchardt und WFM Eveline Nünchert auf den Plätzen. In der Nestorenwertung sicherte sich der Gesamt-6. Prof. Peter Krauseneck den Titel vor dem Gesamt7. Heinrich Däubler, Kurt Schreiber und Fritz Baumbach. Die DWZ-Kategorien-Siege sicherten sich Ulrich Kümpers (DWZ <2000), Bernd Flechsig (DWZ < 1825), Manfred Boldt (SC Seehotel Binz-Therme Rügen, DWZ <1650) und Irmgard Narr (DWZ <1475).

Der Pokal des Bürgermeisters ging wieder an den besten Spieler aus M-V. Nach 6 Runden schien sich eine gehörige Überraschung anzubahnen: Martin Lichte (SG Eintracht Neubrandenburg) führte als 12. diese Wertung an. Schon in der Folgerunde zog jedoch Horst Krüger (Volley-Tigers Ludwigslust) an ihm vorbei. Der Kampf um den Pokal des Bürgermeisters wurde noch richtig spannend:

Vor der Schlussrunde führten H. Krüger, Ernst Nauschütz (Greifswalder SV) und Christian Schroeder (HSG Uni Rostock) diese Wertung mit je 5 Punkten an vor Dr. M. Lichte, Jürgen Wiemer (Volley-Tigers Ludwigslust) und Manfred Boldt (Binz, je 4,5 Punkte). In der Schlussrunde behauptete Horst Krüger seinen „Platz an der Sonne“. Nach ihm folgten Dr. Martin Lichte und Ernst Nauschütz als nächstbeste Teilnehmer aus M-V.

Endstand und Ergebnisse entnehmt bitte genauso den Folgeseiten (Fortschrittstabelle) wie die Endstände in den Sonder- und Ratingwertungen.

Guido Springer
Hauptschiedsrichter

Turnierseite     Rangliste (100 Teilnehmer)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский