Januar 20, 2022

Person des Tages: GM Akiba Rubinstein

Akiba Rubinstein wurde im Ghetto Stawiska in der Nähe von Lomza geboren, in dem Teil Polens, der zum Russischen Reich gehörte. Er war das 12. Kind der Familie. Sein Vater, ein Rabbiner, starb vor der Geburt seines Sohnes, und seine Mutter ließ ihn bei den Eltern seines Mannes zurück. Nach Abschluss der Schule schickten seine Verwandten Akiba nach Bialystok, um ihn zum Rabbiner auszubilden. Im Alter von 14 Jahren sah er zum ersten Mal zwei Klassenkameraden Schach spielen. Danach nahm er das hebräische Lehrbuch von Sosnitz zur Hand und studierte es gründlich.

Von Autor unbekannt – Deutsche Schachzeitung (January 1908), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3088360

Neun Jahre später erhielt er den Meistertitel und teilte sich mit Duras bei einem internationalen Turnier in Barmen die Plätze 1-2. Schon bald schaffte Rubinstein den Sprung in die Weltelite des Schachs und gewann Turnier um Turnier. Im Jahr 1907 siegte er in Ostende, Karlsbad und bei einem gesamtrussischen Turnier; 1908 gewann er Partien gegen Teichmann, Marshall und Mises; 1909 teilte er sich mit Lasker in einem herausragenden Turnier in St. Petersburg die Plätze 1 und 2.

Rubinsteins Schacherfolge erreichten 1912 ihren Höhepunkt, als er fünf Turniere gewann – in San Sebastian, Warschau, Piešťany, Vilna und Breslau. Diese Erfolge machten Akiba zum Hauptanwärter auf einen Kampf mit Lasker. Leider fand das Spiel nie statt, zunächst aus Geldmangel und dann wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs.

Nach dem Krieg, in den 1920er Jahren, erzielte Rubinstein immer noch gute Ergebnisse (er gewann Preise bei Turnieren in Wien, Marienbad, Göteborg, Meran, Baden-Baden, Budapest und San Remo und gewann Partien gegen Bogoljubov und Schlechter), aber er hatte keine Chance auf die Weltmeisterschaft. Im Jahr 1930 war er Kapitän der polnischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen und trug mit 15 von 17 Punkten entscheidend zum Sieg bei.

„Rubinstein schuf die perfektesten Schachpartien der gesamten Nach-Steinitz-Ära… er war die zentrale Figur dieser Generation…“, schrieb Reti. Und Nimzowitsch bemerkte: „Rubinsteins Spielstil scheint uns perfekt zu sein. Als charakteristisch für Rubinstein betrachten wir die kolossale „Länge des Plans“, die als logische Brücke von der Eröffnung zum Endspiel dient.

Rubinstein spielte das Endspiel virtuos, insbesondere die Turmendspiele. Er trug viele wertvolle Ideen zur Theorie der Eröffnungen bei, wie zum Beispiel das Damengambit, die Vier-Springer-Eröffnungen, das Spanische System, die Französische Verteidigung und die Nimzowitsch-Verteidigung. Rubinstein hatte auch eine hervorragende Kombinationsgabe. Romanovsky schrieb über eine seiner Kombinationen: „Rubinsteins Unsterbliches Spiel ist eine der besten Kombinationen, die je gemacht wurden.

Eine Geisteskrankheit zwang ihn 1932, das Schachspiel aufzugeben. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in einer psychiatrischen Klinik in Belgien. Im Jahr 1950 wurde ihm der Titel eines Internationalen Großmeisters durch Gesamtverdienst verliehen. Akiba Rubinstein starb im März 1961.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch