Dezember 3, 2021

Person des Tages: GM Lew Abramowitsch Polugajewski

Von Croes, Rob / Anefo – Cropped from Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANeFo), 1945-1989, Nummer toegang 2.24.01.05 Bestanddeelnummer 925-6635, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22565480

Dieser herausragende Großmeister hält einen einzigartigen Rekord – er nahm an 20(!) UdSSR-Meisterschaften teil. Und drei Jahre in Folge teilte er sich den 1. und 2. Platz. 1967 mit Mikhail Tal, 1968 mit Alexander Zaitsev und 1969 mit Tigran Petrosian. Polugaevsky gewann die Zusatzpartie um den ersten Platz gegen Zaitsev und verlor gegen Petrosian. So wurde er zum zweifachen Champion der UdSSR.

Der berühmte Schachjournalist Viktor Vasiliev schrieb einst einen Artikel über Polugaevsky mit dem Titel „The Seventh Veil“ (Der siebte Schleier), in dem er erklärte, dass Polugaevsky lange Zeit nicht in der Lage war, eine bestimmte psychologische Barriere zu überwinden, die ihn daran hinderte, sein ganzes Potenzial zu entfalten. Mit der Zeit wurde der Schleier gelüftet, und Polugaevsky konnte sein Talent voll ausspielen. Ende der 1960er Jahre kam er voll zur Geltung.

In den 70er Jahren beteiligte sich Polugaevsky aktiv am Wettbewerb um die Weltmeisterschaft, und nachdem er erfolgreich an interzonalen Turnieren teilgenommen hatte, wurde er dreimal hintereinander Teilnehmer an den Kandidatenturnieren. 1974 verlor er im Viertelfinale gegen Karpov, 1977 schlug er Meking, verlor aber im Halbfinale gegen Kortschnoi, und 1980, nachdem er Tal mit Überzeugung geschlagen hatte, verlor er erneut gegen Kortschnoi, wobei 12 Partien remis waren und alles in zwei weiteren Partien entschieden wurde.

Polugaevskys Stil zeichnete sich durch sein reichhaltiges Eröffnungswissen, seine Fähigkeit, die Initiative zu ergreifen und sie zu entwickeln, und seine präzise Ausnutzung der Fehler seines Gegners aus. Diese Eigenschaften ermöglichten es ihm, lange Zeit erfolgreich an verschiedenen internationalen Turnieren teilzunehmen. Er hat in Marianske Lazne, Mar del Plata (zweimal), Sotschi, Budapest (zweimal), Beverwijk, Amsterdam (zweimal), Belgrad, Kislovodsk, Manila, Wijk aan Zee, Solingen, Skopje… gewonnen.

Als Mitglied des Teams der UdSSR nahm Polugaevsky an sieben Weltschacholympiaden, vielen Europameisterschaften, dem Match des Jahrhunderts 1970 und dem Match zwischen dem sowjetischen Team und dem World Chess Select Team 1984 teil.

Lew Abramowitsch Polugajewski starb im August 1995 in Paris. In seiner Heimatstadt Samara findet jedes Jahr der Polugaevsky-Cup statt, eine der Etappen des russischen Pokals.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch