Dezember 3, 2021

Person des Tages: José Raúl Capablanca

„Ich habe viele Schachspieler gekannt, aber nur ein Genie unter ihnen – Capablanca!“ – Diese Worte von Emanuel Lasker definieren den außergewöhnlichen Platz in der Schachgeschichte, der dem großen Kubaner zukommt.

Die Biographie Capablancas ist bekannt. Im Alter von vier Jahren hatte er das Schachspiel erlernt, als er seinem Vater beim Spielen zusah. Mit 13 Jahren wurde er kubanischer Meister, und 1909 besiegte er sensationell einen der stärksten Schachspieler der Welt, den US-Meister Frank Marshall, mit 15 zu 8 Punkten! (acht Siege und eine Niederlage). 1911 kommt Capablanca zum ersten Mal nach Europa, wo ein neuer Triumph auf ihn wartet. Er gewann ein Turnier in San Sebastian, an dem alle besten Schachspieler der Welt außer Lasker teilnahmen.

Seine Rivalität mit dem Vizeweltmeister hatte 1914 bei einem Turnier in St. Petersburg begonnen, das außergewöhnlich stark besetzt war. Capablanca spielte in dem Wettbewerb hervorragend und lag zwei Runden vor Schluss 1,5 Punkte vor Lasker, verlor aber die letzten beiden Partien (darunter gegen Lasker) und wurde nur Zweiter. „Schon damals spielte Capablanca so gut wie Lasker“, schrieb Aljechin, der bei diesem Turnier den dritten Platz belegte, später.

Die Gespräche über einen Weltmeisterschaftskampf zwischen Lasker und Capablanca wurden im Zusammenhang mit dem Ersten Weltkrieg abgebrochen. Nach ihrem Ende wurden sie wieder aufgenommen, und 1921 fand das lang erwartete Spiel in Havanna statt. Nach 14 Partien, von denen er vier verlor und keine einzige gewann, gab Lasker das Spiel auf. Der neue Weltmeister war Capablanca, dessen schachliche Stärken laut Aljechin zu diesem Zeitpunkt ihren Höhepunkt erreicht hatten: „Das kristallklare Eröffnungs- und Mittelspielspiel wurde mit einer konkurrenzlosen Endspieltechnik kombiniert.

Capablanca bewies die Regelmäßigkeit seines Aufstiegs auf den Schachthron, indem er 1922 souverän ein starkes Turnier in London gewann. Nach einigen nicht sehr erfolgreichen Auftritten spielte Capablanca 1927 in New York ein brillantes Vierrundenturnier, bei dem er den ersten Platz belegte und den Zweitplatzierten Aljechin um 2,5 (!) Punkte schlug. Aber das Weltmeisterschaftsspiel gegen Aljechin, das später im selben Jahr stattfand, verlor der Kubaner für viele unerwartet mit 3:6, was vor allem auf Selbstüberschätzung und Unterschätzung seines Gegners zurückzuführen war.

Danach verblasste der Nimbus der Unbesiegbarkeit, der den Namen Capablanca umgeben hatte, und es wurde für ihn immer schwieriger, an Turnieren teilzunehmen. Capablancas Traum von einem Rückkampf mit Aljechin, der ihm als neuer Weltmeister versprochen worden war, wurde nie erfüllt. 1936 glänzte Capablanca mit seinen letzten brillanten Siegen – er gewann Turniere in Moskau und Nottingham, und 1939 war er der Beste am ersten Brett bei der Weltolympiade. Das war der letzte Schachakkord des großen Kubaners. Insgesamt bestritt er 583 Partien in offiziellen Turnieren und Spielen, von denen er 302 gewann und nur 33 verlor.

Am 8. März 1942 starb Capablanca in New York an einer Gehirnblutung. „Mit seinem Tod haben wir das größte Schachgenie verloren, das wir nie sehen werden“, schrieb Alexander Aljechin kurz vor seinem Tod.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch