November 30, 2021

Person des Tages: GM Alexey Suetin

Von GFHund – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10008298

1949 gewann der 23-jährige Alexey Suetin den Wettbewerb der Freiwilligen Sportgesellschaft „Arbeit“, an dem mehrere bekannte Schachspieler teilnahmen. In den 1950er Jahren wurde Suetin dreimaliger Meister einer anderen Sportgesellschaft – Spartakiade, die er zusammen mit dem Anführer der Spartakiten, Tigran Petrosian, vertrat.

Suetin war mehrfacher weißrussischer Meister und zehnmaliger Teilnehmer an der UdSSR-Meisterschaft. Seine denkwürdigste Teilnahme war wahrscheinlich die sowjetische Meisterschaft von 1963. Das liegt nicht nur daran, dass er sehr gut spielte, die Plätze 4-6 belegte und das Recht zur Teilnahme am Zonenturnier der FIDE gewann, wo er die Anforderungen eines „Großmeisters“ erfüllte. Bei der Meisterschaft 1963 glänzte Suetin mit einem höchst effektiven Damenopfer in einer Partie gegen Vladimir Bagirov – ein Opfer, das durch die gesamte Schachpresse ging, einen Sonderpreis erhielt und von Mikhail Tal selbst in den höchsten Tönen gelobt wurde.

Suetin schnitt auch bei der UdSSR-Meisterschaft von 1965 gut ab und belegte die Plätze 4-5. Er war ein ständiges Mitglied der sowjetischen Mannschaft und nahm an Mannschaftskämpfen gegen Jugoslawien, Ungarn und Polen teil. Auf Suetins Erfolgsliste stehen Siege und Preise bei mehr als 20 internationalen Turnieren. Besonders erfolgreich war er in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre, als er Turniere in Sarajevo, Kopenhagen, Titovo Uzice, Hastings, Albena und Havanna gewann. In den 1970er Jahren errang er außerdem erste Preise in Kecskemet, Brünn, Lublin und Dubna.

Die Ausbildungs- und Organisationsbemühungen von Alexey Suetin müssen anerkannt werden. Er ist ein anerkannter Trainer Russlands und war viele Jahre lang Nationaltrainer der Sportkomitees der RSFSR und Moskaus. Als Kolumnist für die "Prawda" und als Kommentator des Zentralen Fernsehens trug er zur Popularisierung des Schachs bei. Suetin arbeitete viele Jahre lang eng mit Tigran Petrosian zusammen; Alexey war sein Trainer bei den Weltmeisterschaften 1963, 1970 und 1979-1980 und trug maßgeblich zu den bemerkenswerten Erfolgen seines Mentors bei.

Suetin bewährte sich als Schachtheoretiker und Schriftsteller. Er ist der Autor des Systems mit dem Zug 9.a3 in der geschlossenen Variante der Spanischen Eröffnung und von mehreren Büchern über die Eröffnung und das Mittelspiel. Wjatscheslaw Ragozin schrieb: "Suetin ist nicht konventionell, sucht nach dem Neuen und zweifelt das Alte an, auch wenn es tausendmal getestet wurde." Diese Suche nach dem Neuen führte Suetin oft zu wichtigen Entdeckungen. Im Jahr 1996, im Alter von 70 Jahren, wurde er Weltmeister unter den Senioren.

Alexey Stepanovich Suetin verstarb im September 2001 in Moskau.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch