November 30, 2021

Person des Tages: GM Kevin Spraggett

Von Federació d’Escacs Valls d’Andorra – cropped from Kevin Spraggett (CAN), CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11037384

Der spätere Teilnehmer an den Kandidatenturnieren wurde in eine große Familie in Montreal hineingeboren (es gab insgesamt sieben kleine Spraggetts!) und lernte im Alter von 10 Jahren Schach zu spielen, nur weil sein jüngerer Bruder Grant einen Sparringspartner brauchte. Schon bald begannen sich die Spielstärken von Kevin und Grant enorm zu unterscheiden, obwohl Spraggett junior schließlich ein FIDE-Meister wurde.

Der Beginn seiner Karriere versprach Kevin nicht die Lorbeeren eines Wunderkindes; er kam nicht einmal durch die Auswahlrunden seines Landes, das den Schachsport kaum dominierte, für die Juniorenweltmeisterschaft, bis er 20 war. Kevin schrieb sich an der McGill University ein, wo er Ingenieurwesen studierte und der beste Student seines Studiengangs war.

Alles änderte sich während der Kanadischen Nationalen Meisterschaft von 1975, an der die stärksten Spieler des Landes teilnahmen, darunter die Großmeister Peter Biyiasas und Dawid Janowski. Zur Überraschung des Publikums belegte der Student den zweiten Platz und besiegte Janowski in einem persönlichen Wettkampf. Kurz vor dem Ende seines Studiums brach Spraggett freiwillig sein Studium ab und wurde Profischachspieler.

Im Jahr 1975 wurde er „internationaler Meister“. Insgesamt gewann er achtmal die Offene Kanadische Meisterschaft und triumphierte siebenmal bei geschlossenen Meisterschaften. Eine ernsthafte Verbesserung in Spraggetts Spiel trat ein, nachdem der sowjetische Meister Ivanov nach Kanada ausgewandert war. Kevin blieb zwar hinter Ivanon zurück und verlor eine Partie gegen ihn, aber er wollte unbedingt die nationale Führung gewinnen und setzte sich mit Schachbüchern hin – Siege in den lokalen Open reichten ihm nicht mehr aus.

1985 gewann er schließlich die Commonwealth-Meisterschaft in London und ließ alle führenden Briten hinter sich, wofür er den Titel eines Großmeisters erhielt. Kevin wurde für die interzonale Meisterschaft in Taxco 1985 ausgewählt, wo er hinter Timman, Nogueiras und Tal den vierten Platz belegte und Speelman, Alburt, Romanishin und Balashov hinter sich ließ. Im selben Jahr nahm er am Kandidatenturnier in Montpellier teil.

In einer neuen Auswahlrunde teilte er sich den Sieg mit Iwanow, und nach einer weiteren Partie, die dank überlegener Zusatzindikatoren mit 2,5:2,5 endete, kam er in die nächste Runde, wo er auf Garry Kasparow traf. Bei der Blitzweltmeisterschaft 1988 verlor er im 1/8-Finale gegen Artur Jussupow. In der gleichen Runde der Kandidatenspiele traf er auf Andrei Sokolov – einen der stärksten Großmeister der Welt, der gerade ein Superfinale mit Anatoly Karpov gespielt hatte. Die sowjetische Presse hielt Kevin für „Kanonenfutter“, aber der kanadische Großmeister überlebte mit einem 4:4 in der ersten Runde und gewann dann mit 2,5:1,5 im Schnellschach-Tiebreak! Im Viertelfinale unterlag er Jussupow mit einem minimalen Ergebnis – ihre Partie war ein erbitterter Kampf. Spraggett nahm auch an dem interzonalen Turnier in Manila 1990 teil.

Kevin Spraggett nahm als Mitglied des kanadischen Teams an 8 Schacholympiaden teil, obwohl der stärkste Spieler des Landes in den 1980er Jahren das Land der Ahornblätter in Richtung Portugal verließ.

Er bewies immer wieder große praktische Stärke – 1997 und 1999 nahm er an den K.O.-Weltmeisterschaften der FIDE teil, und 2000 gewann er die Silbermedaille am zweiten Brett bei der Olympiade in Istanbul. Er bemühte sich auch sehr um die Popularisierung des Schachs in Portugal, wo er begann, mehrere Einzel- und Mannschaftsturniere zu veranstalten.

Kevin Spraggett ist ständiger Mitarbeiter des Chess Canada Magazine. Er unterhält ein Schachblog, das nicht nur durch die Erzählungen des berühmten Großmeisters über die größten Meisterschaften der Welt, sondern auch durch halbnackte Models neben den Schachbrettern an Popularität gewonnen hat. Der Beitrag nach der Blitzweltmeisterschaft „Did Magnus say WTF?“ brach alle Rekorde im englischsprachigen Teil des Internets.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch