November 30, 2021

Person des Tages: GM Igor Vladimirovich Glek

Igor Vladimirovich Glek wurde am 7. November 1961 in Moskau geboren. Er absolvierte das Moskauer Institut für Petrochemie und Gasindustrie und diente zwei Jahre in der Sowjetarmee. 1989 wurde er Großmeister; als Mitglied des Tigran-Petrosian-Klubs gewann er die UdSSR-Meisterschaft und schaffte es bis ins Viertelfinale des Europapokals der Landesmeister.

Mehrfacher belgischer Meister als Mitglied des Rochade-Teams. Russischer Meister unter dem Banner des Ladia-Clubs (1995). Mitte der 1990er Jahre gewann er eine Reihe von internationalen Turnieren und erreichte eine Wertungszahl von 2670, womit er den zwölften Platz in der FIDE-Rangliste belegte. Als Mitglied der russischen Nationalmannschaft wurde er 1997 Vize-Europameister. In den 1990er Jahren zog er dauerhaft nach Deutschland.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere leistete er einen großen Beitrag zur Entwicklung der Altindischen Verteidigung (insbesondere die Variante e5xd4), der Französischen Verteidigung (die McCutcheon-Variante) und des Vierspringerspiels (4.g3 – die Gleck-Variante).

Anfang der 2000er Jahre gewann er mit Norilsk Nickel die russische und die europäische Meisterschaft. Er gehörte zu den Gründern der ACP und wurde in den ersten Vorstand der Berufsorganisation gewählt. Später kehrte er nach Moskau zurück, leitete Rundenturniere in der russischen Hauptstadt und war an der Organisation des Moscow Open beteiligt.

FIDE-Senor-Trainer, Mitglied der FIDE-Juniorenkommission, internationaler FIDE-Organisator. Leiter der Schachspezialisierung an der Russischen Staatlichen Universität für Schach und Tourismus, Cheftrainer der RUDN-Mannschaft, Präsident des Schachverbands des östlichen Verwaltungsbezirks von Moskau, Mitglied der FIDE-Trainerkommission, offizieller FIDE-Dozent, Gründer der Schach- und Denkspiele-Akademie von Großmeister I.V. Glek.

Im Jahr 2014 gewann er ein großes Schnellschachturnier in Ulan-Ude, an dem mehrere hundert Teilnehmer, darunter viele Großmeister, teilnahmen. Er schreibt regelmäßig für die Zeitschrift New In Chess. Viele Jahre lang vertrat er Deutschland in der FIDE-Rangliste und wurde 2013 Vizemeister des Landes im Schnellschach. Im Jahr 2019 kehrte er in die russische Rangliste zurück.

„Die Hauptprobleme des russischen Schachs sind nicht in erster Linie der Mangel an starken jungen Schachspielern oder „kreativ denkenden“ Verbandsfunktionären. Und diese Probleme sind nicht einmal so sehr Probleme des russischen Schachs – sie sind Probleme des gesamtrussischen Schachs. Solange sich das Interesse der überwältigenden Mehrheit der Gesellschaft auf Popstars und Glamour-Fernsehmoderatoren, die Probleme des Privatlebens von Oligarchen, Reality-Shows und so weiter konzentriert, können wir nicht mit einem Anstieg des Interesses am Schach rechnen. Dank unserer Führungskräfte, die die Unterstützung der staatlichen Behörden und der Wirtschaft erleichtern. Und wenn sie gehen, wird der Ölpreis fallen, und was dann?

Stellen wir uns eine Frage: Ist eine neue Runde der Schachpopularität in Russland möglich? Mir scheint, dass die einzelnen Gesten keine großen und grundlegenden Veränderungen in der Einstellung der Öffentlichkeit zum Schach erreichen werden. Die Optimisten sagen: „Wir brauchen ein strategisches Programm zur Entwicklung des Schachs im Land“. Und was sagen die Skeptiker? „Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen“ – dem Schachspiel wird nicht mehr die Aufmerksamkeit zuteil, die es zu Sowjetzeiten hatte!

Die Argumente beider Seiten haben eine rationale Grundlage. Es ist klar, dass es heute eine viel größere Auswahl an interessanten Aktivitäten gibt als zu Sowjetzeiten. Ein strategisches Programm ist sicherlich notwendig! Aber selbst wenn ein Programm für die Entwicklung des Schachs angenommen werden kann, inwieweit wird es eine wirkliche Wirkung haben? Hier kommen wir zur Hauptsache: Meiner Meinung nach kann sich das Schach in Russland nur dann erfolgreich entwickeln, wenn sich die Einstellung der Gesellschaft grundlegend ändert, oder genauer gesagt, wenn sich die Gesellschaft selbst ändert! (I. Glek).

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch