November 30, 2021

FIDE Chess.com Grand Swiss: Zusammenfassung der 8. Runde

Alireza Firouzja und Lei Tingjie siegten beide in der achten Runde des Grand Swiss und liegen damit weiterhin alleine in Führung

Offenes Turnier

Turnierleiter Alireza Firouzja gewann als Weißer gegen Krishnan Sasikiran am ersten Brett des Offenen Turniers und sicherte sich damit die alleinige Führung vor der neunten Runde, mit einem ganzen Punkt Vorsprung vor dem Rest.

In der Italienischen Partie traten die Gegner in die Fußstapfen der Partien Nepomniachtchi – Aronian und Vachier-Lagrave – Swiercz (in beiden gewann Weiß), aber im 13. Zug führte der indische GM Sasikiran eine Neuerung von fragwürdiger Qualität ein (13…f5?). Schwarz opferte einen Abtausch und hoffte auf Gegenspiel am Königsflügel, aber Firouzja reagierte kühl, indem er seine Dame gegen einen Turm und zwei Leichtfiguren tauschte und einen überwältigenden Vorteil erzielte. Die verzweifelten Versuche von Schwarz, sich zu wehren, wurden mit relativer Leichtigkeit vereitelt, und der Spitzenreiter holte bequem einen vollen Punkt.

In einem Interview nach der Partie sagte Firouzja, dass er sich mit seiner Leistung sehr wohl fühle und dass er, abgesehen von sich selbst, gerne Maxime Vachier-Lagrave sehen würde, der den zweiten Platz beim Grand Swiss belegt und sich für das Kandidatenturnier qualifiziert.

Maxime Vachier-Lagrave spielte an Brett zwei gegen Alexei Shirov, der in seiner Heimatstadt ein sehr gutes Turnier spielt. Es wurde eine von Shirovs Lieblingsvarianten gespielt – die Morphy-Verteidigung des Ruy Lopez. Weiß opferte einen Bauern und erhielt eine ausreichende Kompensation, aber Schwarz revanchierte sich ein paar Züge später und vereinfachte die Stellung. Die Partie entwickelte sich schnell zu einem Endspiel, in dem Shirov vollkommen solide stand. Nach 48 Zügen einigten sich die Gegner auf ein Remis. Beide Spieler stehen nun bei 5,5/8 und haben gute Chancen auf die beiden Spitzenplätze.

Im Offenen Turnier starteten 28 Spieler mit 4,5 Punkten in die achte Runde.

Der schwedische Großmeister Nils Grandelius hatte es mit dem topgesetzten Fabiano Caruana zu tun. In der Rossolimo-Variante des Sizilianers erlangte Weiß einen leichten Vorteil, versuchte aber, jegliche Komplikationen zu vermeiden und die Partie in ein ruhigeres Endspiel zu lenken. Caruana gelang es jedoch, seine Figuren allmählich neu auszurichten und seine Bauern am Königsflügel vorzuschieben, um die Stellung spielbar zu halten. Schließlich gelang es Caruana, am Damenflügel durchzubrechen und nach mehr als sechs Stunden Spielzeit einen sehr wichtigen Sieg zu erringen. Der Amerikaner liegt nun mit 5,5 Punkten auf dem zweiten Platz.

Nikita Vitiugov erzielte einen glatten Sieg gegen Pavel Ponkratov. In einer seltenen Variante der Englischen Eröffnung, die Pavel schon ein paar Mal gespielt hat, erreichte Vitiugov eine strategisch bessere Stellung mit einem starken Bauern auf d5 und übte nach und nach Druck auf seinen Gegner aus. Mit zahlreichen Problemen konfrontiert, gab Schwarz eine Figur ab und musste aufgeben. Vitiugov steht nun bei 5,5/7 und hat vor den letzten drei Runden eine solide Stellung.

Grigoriy Oparin (Bild unten), Anton Korobov, Samuel Sevian, David Anton Guijarro, Alexandr Predke und David Howell gehören ebenfalls zu den Spielern, die mit 4,5 Punkten in die Runde starteten und einen Sieg einfuhren.

Evgeniy Najer, der gut ins Turnier gestartet war, aber in der vorherigen Runde gegen Firouzja verloren hatte, spielte gegen Pentala Harikrishna remis, und beide haben nun fünf Punkte.

Für den viertbesten Spieler der Welt ging es weiter bergab. Nach einer Niederlage in der 7. Runde gab Levon Aronian seine Partie gegen Mustafa Yilmaz remis. In der Najdorf-Variante des Sizilianers erreichte Aronian von Anfang an eine komfortable Stellung. Weiß entwickelte sich und sicherte eine Burg am Damenflügel, während Schwarz einen exponierten König im Zentrum hatte. Kombiniert mit einem signifikanten Zeitunterschied zu Gunsten von Weiß sah es so aus, als ob Aronian alles für sich hätte. Doch nach einem Bauernopfer mit dem Ziel, einen Angriff auf Schwarz zu organisieren, machte Weiß mit 23.Qg3 einen schweren Fehler. Dies gab Schwarz die Möglichkeit, seine Dame gegen einen Turm und zwei Leichtfiguren zu tauschen, was den Spieß umdrehte und die Stellung für Weiß schwierig machte. Nach diesem Ausrutscher musste Levon hart arbeiten, aber schließlich sicherte er sich ein Remis. Aronian hat jetzt nur noch 50% (4/8).

Bei den Weltschwergewichten erreichte Peter Svidler sein siebtes Remis im Turnier. Mit einer Niederlage und keinem Sieg hat Svidler nur 3,5 Punkte aus acht Partien auf dem Konto.

Frauenturnier

Die Chinesin Lei Tingjie setzt ihre großartige Leistung beim ersten Grand Swiss fort, nachdem sie in Runde 8 einen weiteren Sieg errungen hat. Sie hat nun 7/8. Auf Lei folgt Elisabeth Paehtz mit sechs Punkten, während sich Alexandra Kosteniuk und Natalija Pogonina mit 5,5/8 die Plätze 3 und 4 teilen.

Lei Tingjie, der vor der achten Runde mit einem halben Punkt Vorsprung führte, gewann als Weißer gegen Alina Kashlinskaya. In der Abtauschvariante der Französischen nutzte Weiß die Ungenauigkeit des Gegners aus, um in ein besseres Endspiel zu überführen. Schwarz hatte einige Remischancen, aber nach einem weiteren Fehler (22…Re8?) gewann Weiß einen Bauern und verwandelte seinen Vorteil schnell. Mit diesem Sieg baute Lei Tingjie ihren Vorsprung auf die anderen Spielerinnen aus – mit 7/8 liegt sie in der neunten Runde einen ganzen Punkt vor allen anderen.

Elisabeth Paehtz (die mit 5/7 als Zweite in die Runde gestartet war) gab ihre Partie an Brett zwei gegen die ehemalige Damenweltmeisterin Alexandra Kosteniuk (die vor dieser Runde fünf Punkte hatte) remis. In der Morphy-Verteidigung des Ruy Lopez war die Stellung meist ausgeglichen. Weiß versuchte, einen Angriff auf die schwarze Königsburg zu organisieren, aber Kosteniuks Verteidigung war solide. Im 25. Zug wurde nach einer Wiederholung ein Remis vereinbart.

An Brett drei spielte Zhu Jiner gegen die ehemalige Frauenweltmeisterin Mariya Muzychuk. In der Sveshnikov-Variante des Sizilianers opferte Schwarz im 23. Zug einen Abtausch und erhielt dafür ausreichend Kompensation in Form eines Läuferpaares und eines Angriffs auf den weißen König, der im Zentrum feststeckte. Jiner hatte die richtige Idee, einen Abtausch zurückzugeben, um den Druck zu mindern, aber ihre Ausführung war einfach schlecht. Schwarz hatte eine große Chance, Weiß zu bestrafen, aber zum Glück für Zhu revanchierte sich Muzychuk, und als sich der Staub gelegt hatte, entstand ein ausgeglichenes Endspiel, in dem sich beide Seiten auf ein Remis einigten.

Natalija Pogonina gewann ihre Partie gegen Jolanta Zawadzka in der geschlossenen Variante des Katalanischen. Schwarz hielt sich während der gesamten Partie gut, aber ein paar Fehler im Endspiel kosteten sie viel Kraft, da Weiß Zawadzka schließlich in ein Zugzwang zwang.

Andere Partien von Spielerinnen mit 4,5 Punkten – Lela Javakhishvili gegen Nana Dzagnidze, Dronavalli Harika gegen Olga Badelka und Bibisara Assaubayeva gegen Nino Batsiashvili – endeten alle mit einem Remis.

Die peruanische GM Deysi T. Cori – die mit drei Niederlagen in das Turnier gestartet war – gewann ihre Partie gegen Polina Shuvalova und hat nun fünf Punkte auf dem Konto. In der Königsindischen Verteidigung befand sich Shuvalova in einer schwierigen Stellung, aber im 15. Zug ließ Cori ihre Deckung fallen und erlaubte Schwarz, sich aus dem Staub zu machen. Zu Polinas Bedauern verpasste sie ihre Chance (15…Qxa3) und Deysi gewann die Partie.

Runde 9

Runde 9 beginnt am 5. November um 14 Uhr.

Die Paarungen der neunten Runde des Open-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/open/

Die Paarungen der neunten Runde des Damen-Events finden Sie hier:
https://grandswiss.fide.com/grand-swiss-women/

Weitere Informationen zum Turnier finden Sie unter: https://grandswiss.fide.com/

Text: Milan Dinic

Foto: Mark Livshitz und Anna Shtourman

 
 
 
 
 
 
Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch