Oktober 24, 2021

Person des Tages: GM RUSLAN PONOMAREV

Ruslan Ponomariov wurde einst zum Anführer einer Stargeneration junger ukrainischer Schachspieler, die zusammen mit dem legendären Vasyl Ivanchuk ihr Team zu Siegen bei den großen Turnieren der Neuzeit, einschließlich der Schacholympiade, führen sollten.

Ruslan wurde am 11. Oktober 1983 in Gorlovka, Region Donezk, geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in der legendären Kramatorsker Schachschule, die vielen Großmeistern den

Von GFHund – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11013850

Weg ebnete. Der junge Schachspieler gewann mühelos seine ersten Welt- und Europameisterschaften für Kinder, und 1996 brillierte er in der älteren Altersgruppe unter 18 Jahren. Die Favoriten der Alten Weltmeisterschaft in der Slowakei zuckten mit den Schultern – irgendein Junge hatte das erste Brett vor der Eröffnungsrunde besetzt! Noch überraschter waren sie, als sie erfuhren, dass der 13-jährige Ponomariov eine Bewertung von 2550 hatte. In diesem Turnier hatte das ukrainische Wunderkind 8 von 9 möglichen Punkten.

Ruslan Ponomariov führte die ukrainische Jugendmannschaft zu Siegen bei der Weltjugendolympiade und wurde 1998 Großmeister, der damals jüngste der Welt, kurz bevor er die U18-Weltmeisterschaft gewann. Im selben Jahr, 1998, errang Ruslan seinen ersten großen Sieg im Erwachsenenschach – einen klaren ersten Platz in einem ukrainischen Zonenturnier und ein Ticket für die FIDE World Knockout Championship.

In Las Vegas überholte Ponomariov problemlos Al-Modiakhi, verlor aber in der zweiten Runde gegen Veselin Topalov, einen der Favoriten des Turniers, mit dem Ruslan später produktiv zusammenarbeiten sollte. Zu dieser Zeit war ein Schüler der Kramatorsk-Schule bereits einer der stärksten Schachspieler der Ukraine. Der junge Großmeister gewann die ukrainische Mannschaftsmeisterschaft, spielte im Europapokal und gab sein Debüt in der Erwachsenenmannschaft.

Bei der FIDE-Knockout-Weltmeisterschaft 2000 erlebte Ruslan leider nur eine Enttäuschung: Er schied in der ersten Runde gegen den wenig bekannten vietnamesischen Schachspieler Dao Tien-Hai aus. Aber das war nur die Ruhe vor dem nächsten entscheidenden Durchbruch. Schon bald traf Ponomarev in einem Trainingsmatch auf Viktor Kortschnoi, und ein hart umkämpftes 4:4-Unentschieden gegen die Schachlegende härtete das junge Talent ab.

Im Jahr 2001 kam Ponomarev zusammen mit seinem Trainer Gennady Kuzmin nach Moskau, um an einer weiteren FIDE-Weltmeisterschaft teilzunehmen. Ruslan besiegte Sergei Tiviakov, Kirill Georgiev, Alexander Morozevich, Evgeny Bareev und Peter Svidler und trat dann in einem zusätzlichen Endspiel gegen seinen Landsmann Vasily Ivanchuk an. Ruslan Ponomariov wurde mit 18 Jahren der jüngste Weltmeister und brach damit den Rekord von Garry Kasparov. Zwei Jahre später sollte Ruslan im Rahmen des berühmten Prager Abkommens zur Vereinigung der Schachwelt eine Partie gegen Garri Kasparow spielen, doch aufgrund politischer Intrigen fand das Match nicht statt.

Ruslan Ponomarev, Verdienter Meister des Sports der Ukraine, Kommandeur des Ordens von Jaroslaw dem Weisen und des Verdienstordens dritter Klasse. Ruslan Ponomarev ist zweifacher Gewinner der Schacholympiade, Medaillengewinner des Turniers der Nationen und der Mannschaftsweltmeisterschaften. Vize-Europameisterin im Einzelwettbewerb und Gewinnerin des Superturniers in Dortmund (2010).

Nach dem Verlust des FIDE-Titels im Jahr 2005 erreichte er das Finale des Weltpokals und der Kandidatenspiele, wo er gegen Sergei Rublevsky verlor. Ponomarev erreichte 2009 erneut das Finale des Weltpokals, doch Boris Gelfand, der Sieger des Chanty-Mansijsk-Marathons, schaffte es schließlich bis zu den Kandidatenspielen.

Er ist mit der spanischen Übersetzerin Ines Goni verheiratet und hat mit ihr einen Sohn.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch