Oktober 24, 2021

Person des Tages: GM Samuel Shankland

Samuel Shankland wurde am 1. Oktober 1991 in Berkeley, Kalifornien, geboren. Vier Jahre später wurde der Familie Shenkland ein weiterer Junge geboren, woraufhin sie in eine andere

Samuel Shankland (by Andreas Kontokanis aus Piräus, Griechenland)

kalifornische Stadt, Orinda, umzogen. Sein Vater brachte Sam im Alter von sechs Jahren das Schachspielen bei, aber Samuel begann sich erst für das Spiel zu interessieren, als er dem Schachclub der Schule beitrat.

Trotz seiner Liebe zum Spiel war Samuel Shankland akademisch immer gut – er machte seinen Abschluss an einem renommierten College und studierte Wirtschaftswissenschaften an der Brandeis University. Deshalb kam sein Erfolg für den amerikanischen Schachspieler recht spät – im Alter von 14 Jahren wurde er Nationaler Meister, obwohl sein Junior-Rating lange Zeit noch im Bereich von 2200-2300 lag.

Der Durchbruch kam 2008, als Samuel bei der U18-Weltmeisterschaft Bronze gewann und viele zukünftige Stars hinter sich ließ. Im selben Jahr, 2008, erfüllte er auch alle internationalen Masters-Normen. Sein Erfolg wuchs weiter, und drei Jahre später wurde er Großmeister und gewann eine Medaille bei den US-Seniorenmeisterschaften, die ihn zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2011 berechtigte.

Im fernen Khanty-Mansiysk schickte Sam sensationell einen der Favoriten, Peter Leko, nach Hause, verlor dann aber gegen den Inder Gupta. Schon bald erhielt Shankland den Samford-Preis, ein Stipendium, das einmal im Jahr an den vielversprechendsten jungen amerikanischen Spieler vergeben wird, damit er sich dem Schach widmen kann, ohne durch finanzielle Probleme belastet zu sein.

Seit 2013 spielt Shankland für die US-Nationalmannschaft. Im Spiel gegen China war er der Beste des Staraufgebots, auch wenn das Spiel mit einem Sieg für die Spieler aus dem Osten endete. Bei den Olympischen Spielen 2014 in Tromsø scheiterten die Amerikaner, aber ihr Ersatzmann erzielte 9 von 10 Punkten und holte eine Einzel-Goldmedaille. Nach Sams Niederlage gab Judith Polgar übrigens auf einer Pressekonferenz bekannt, dass sie ihre berufliche Laufbahn beendet. Im Jahr 2014 wurde Samuel zum ersten Mal in die Liste der 100 besten Spieler der Welt aufgenommen.

In Abwesenheit erstklassiger Stars führte Shankland das US-Team zu den Weltmeisterschaften 2015 und 2017 und erreichte bei der Weltmeisterschaft 2015 erneut die zweite Runde, wo er gegen Hikaru Nakamura verlor.

Nachdem der Millionär Rex Sinquefield den Umzug unter dem amerikanischen Banner von Fabiano Caruana und Wesley So ermöglicht hatte, sahen die Amerikaner bei den Olympischen Spielen 2016 sehr stark aus und gewannen vor den Ukrainern und Russen. Samuel Shankland wurde Olympiasieger und überschritt bald die 2.700er-Marke.

Im Jahr 2018 legte Samuel Schenkland eine beeindruckende Serie ungeschlagener Partien hin: Er belegte den ersten Platz beim Capablanca Memorial und gewann zum ersten Mal die US-Meisterschaft, bei der die stärksten Spieler zusammenkamen, woraufhin ihn die Schachmagazine als „Captain America“ bezeichneten.

Der fotogene Samuel Shankland tritt häufig in amerikanischen Fernsehsendern auf. Kürzlich nahm er an der FOX-Fernseh-Reality-Show „Hit and Shout“ teil und belegte mit seinem Partner Caleb Garmany den achten Platz.

Übersetzt von Russisch mit Goole

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch