Oktober 28, 2021

Person des Tages: GM Aleksandra Goryachkina

(Foto von Eteri Kublashvili)

Aleksandra Goryachkina ist am 28. September 1998 in Orsk geboren. Aleksandra wurde in eine Schachfamilie hineingeboren – ihr Vater Yuri ist ein Meister, der seiner Tochter von klein auf half. Goryachkina wurde sofort zu einer der stärksten Spielerinnen ihrer Altersgruppe und machte sich bei illustren Wettkämpfen einen Namen: Sie gewann die U10- und U14-Weltmeisterschaften sowie die U12- und U14-Europameisterschaften.

Schon bald wurde Salekhard, eine blühende Schachstadt, auf den aufstrebenden Stern aufmerksam und Aleksandra begann, von Großmeister Vladimir Belov trainiert zu werden, einem namhaften Trainer für Frauen. Aleksandra Goryachkina machte einen gewaltigen Sprung nach vorn: Sie gewann die Frauenwertung beim Russischen Pokal 2011 in St. Petersburg, wurde die zweitjüngste Großmeisterin der Welt nach Hou Yifan und gewann europäische und internationale Wettbewerbe, wobei sie oft ältere Konkurrentinnen ausstach.

Im Jahr 2012 gewann Goryachkina den russischen Pokal, bevor sie zwei U20-Weltmeisterschaften gewann und 2013 ihr Debüt im Superfinale der russischen Meisterschaft gab. Im Kampf gegen die stärksten Spielerinnen ihres Landes benötigte Goryachkina nur drei Anläufe, um ihr Ziel zu erreichen: 2015, in Chita, wurde Aleksandra Erste.

Einige Jahre lang wurde Aleksandra von Ruslan Scherbakov trainiert – einem anderen berühmten Großmeister.

Als Mitglied des russischen Teams hat Goryachkina Silber bei der U16-Olympiade, Silber bei der Mannschaftsweltmeisterschaft und Silber bei der Mannschaftseuropameisterschaft gewonnen. Sie hat an den Spielen Russland gegen China teilgenommen. Bei nationalen Mannschaftsmeisterschaften spielte sie in der Regel für Jamal an der Seite der Männer.

2015 nahm Goryachkina an ihrer ersten Weltmeisterschaft der Frauen teil, wo sie Lilit Mkrtchian im Armageddon besiegte, bevor sie gegen Anna Muzychuk verlor, die zu den Favoritinnen zählte.

„Vor drei Jahren konnte ich mich nicht entscheiden, wo mein Zuhause ist. Jetzt haben wir uns voll und ganz in Salekhard eingelebt, und meine Mutter ist dorthin gezogen. Wir verbringen die meiste Zeit dort, auch zwischen den verschiedenen Turnieren.

Ich sehe mir Schachnachrichten an, aber nicht immer. Wenn ich verliere, möchte ich nicht auf eine Website gehen und etwas Schlechtes über mich lesen. Also besuche ich bestimmte Websites nicht. Aber wenn ich gute Laune habe, warum sollte ich dann nicht positive Dinge über mich lesen?“ (Aleksandra Goryachkina).

2017 erreichte Aleksandra neue Meilensteine: Sie gewann eine Einzelmedaille bei der Europameisterschaft und wurde mit Russland Mannschaftsweltmeisterin. Ein Buch über ihr Leben und ihre Karriere, geschrieben von den Großmeistern Dmitry Kryavkin und Roman Ovetchkin, ist in Arbeit.

Im März 2019 gewann Aleksandra bei der Mannschaftsweltmeisterschaft am dritten Brett die Goldmedaille mit einem fantastischen Ergebnis von 8 aus 9. Die russische Frauen-Nationalmannschaft gewann dort die Silbermedaille.

Im Mai 2019 spielte Goryachkina am ersten Brett für das Team Yamal bei der Russischen Mannschaftsmeisterschaft Higher League und holte 6 von 8 Punkten (mit einer Leistung von 2670). Mit diesem Ergebnis qualifizierte sich ihr Team für die Erste Liga der Russischen Mannschaftsmeisterschaft 2020.

Im Mai-Juni 2019 gewann Aleksandra Goryachkina mit Bravour das Kandidatenturnier der Frauen in Kasan. Zwei Runden vor Schluss sicherte sie sich den ersten Platz. Im September desselben Jahres teilte sich Goryachkina beim FIDE Women’s Grand Prix in Skolkovo die Plätze 2 und 3 mit der Weltmeisterin.

Das Weltmeisterschaftsspiel der Frauen zwischen Ju Wenjun (China) und Aleksandra Goryachkina (Russland) fand im Januar 2020 in Shanghai und Wladiwostok statt. Nach 12 regulären Spielen stand es 6:6, aber Ju Wenjun gewann im Tiebreak mit 2,5:1,5 und sicherte sich den Titel.

Im März desselben Jahres teilte Aleksandra mit Nana Dzagnidze (Georgien) beim FIDE-Grand-Prix der Frauen in Lausanne die Plätze 1 und 2. Im September gewann sie als Mitglied des russischen Teams Goldmedaillen bei der FIDE-Online-Olympiade. Den einzigen Sieg errang sie im Endspiel gegen Indien, als sie Humpy Koneru besiegte.

Im Dezember 2020 gewann Goryachkina ihren dritten Titel als russische Frauenmeisterin. Im Sommer gewann sie Bronze bei der Russischen Meisterschaft der höheren Liga und qualifizierte sich damit als erste Frau für das Superfinale der Russischen Meisterschaft. Im September 2021 gewann Aleksandra Goryachkina als Mitglied der russischen Nationalmannschaft Gold bei der zweiten FIDE-Online-Olympiade.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch