September 25, 2021

Person des Tages: GM Zoltán Ribli

Die Schachwelt wurde im Jahr 1969 auf Zoltan Ribli aufmerksam. Der Gewinner der Junioren-Europameisterschaft wurde in das Spiel zwischen Ungarn und der UdSSR einbezogen und wurde zum Hauptakteur des Turniers, indem er Jewgeni Sweschnikow mit 2:0 besiegte und Anatoli Karpow selbst in einer Partie schlug! Nur sechs Jahre später wurde Karpov Weltmeister, und seither hat Zoltan die Junioren-Schachmeisterschaft der Alten Welt gewonnen, wurde dreimal ungarischer Meister bei den Männern, internationaler Großmeister und Gewinner einer Reihe großer internationaler Wettbewerbe.

Von This photo was taken by Przemysław JahrAutorem zdjęcia jest Przemysław JahrWykorzystując zdjęcie proszę podać jako autora:Przemysław Jahr / Wikimedia Commons – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29584170

Als Mitglied der ungarischen Mannschaft gewann er 1978 die Schacholympiade und war mehrfacher Medaillengewinner des Nationenturniers. Er war zweimal Silber- und Bronzemedaillengewinner bei den europäischen Mannschaftsmeisterschaften. Silbermedaillengewinner bei den Mannschaftsweltmeisterschaften. Mehrfacher Gewinner von europäischen Zonenturnieren.

Seit Mitte der 70er Jahre trat Ribli in den Wettbewerb um Weltmeisterschaften ein. Beim Interzonenturnier in Manila (1976) belegte Zoltan den fünften Platz, während er drei Jahre später in Riga bei den Kandidatenturnieren ausschied, nachdem er einen zusätzlichen Wettkampf gegen seinen Landsmann András Adórian verloren hatte. Die Zeit des herausragenden ungarischen Großmeisters kam 1982: Er gewann das Interzonenturnier und schaltete im Viertelfinale Eugenio Torre aus.

Die Auslosung des Halbfinales ergab, dass Ribli gegen einen Spieler gelost wurde, der in den entscheidenden Kandidatenspielen bei weitem nicht der Stärkste zu sein schien – Vasily Smyslov – und Ungarn feierte in Erwartung eines Sieges über den „sowjetischen Großvater“ (Ribli hatte seinen Gegner im Interzonenturnier von Las Palmas souverän besiegt). Infolge hinterhältiger Intrigen der schachlichen und politischen Führung der UdSSR verfügte der Internationale Schachverband sogar eine Niederlage für Smyslov und Garry Kasparov, indem er beschloss, ein Endspiel zwischen Kortschnoi und Ribli auszutragen.

Nach einem Kompromiss zwischen Florencio Campomanes und dem sowjetischen Schachverband wurde das Halbfinale schließlich ausgetragen, und Wassili Wassiljewitsch besiegte seinen jungen Gegner überzeugend. Jahre später würde Ribli sagen, dass die anfängliche Nervosität des Matches einen viel grösseren Einfluss auf ihn gehabt habe als auf den erfahrenen Vasily Smyslov.

1984 spielte Ribli im Match of the Century an Brett 5 für die Weltmannschaft und schlug Rafael Vahanian mit 2,5:1,5. Viele Jahre lang gehörte Ribli mit einer Elo-Zahl von 2630 in den 80er Jahren zu den zehn besten Spielern der Welt. Sowjetische Großmeister kommentierten mehr als einmal, dass die Stärke von Ribis Talent darin bestand, einen minimalen Vorteil zu erzielen.

Im Jahr 1987 teilte er sich den 4. Platz mit Mikhail Tal in einem Interzonenturnier, aber die Kandidatenspiele gewann er mit einem halben Punkt mehr als Jonathan Spielman und Gyula Sachs. In den 90er Jahren, unter dem Ansturm einer jüngeren Generation, fiel Zoltan aus der Schachelite heraus.

Autor der Bücher „Win with the New Indian Defence“ und „Win with the English Start“. Verheiratet mit der internationalen Meisterin Maria Grotsch.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch