Dezember 2, 2021

Sachsen – Anhalt und Berlin sind die Deutschen Seniorenmannschaftsmeister der Landesverbände

Sachsen Anhalt vlnr FM Mike Stolz-FM Michael Becker-FM Dr.Thomas Höpfl-Martin Niering

Der neue Deutsche Meister in der Kategorie 50+ Sachsen –Anhalt gab sich auch in der Schlussrunde keine Blöße und besiegte Rheinland-Pfalz souverän mit 3,5:0,5 Punkten. Mit 13:1 Mannschaftspunkten und 20,0 : 8,00 Brettpunkten gab es ein beeindruckend dominantes Ergebnis. Dieses Ergebnis wird auch dadurch unterstrichen das alle Preise für den Brettbesten ausnahmslos an das Siegerteam geht.

An Brett 1 FM Mike Stolz mit 5,0 Punkten
An Brett 2 FM Michael Becker mit 4,5Punkten
An Brett 3 FM Dr.Thomas Höpfl mit 5,5 Punkten
An Brett 4 Martin Niering mit 5,0 Punkten

Württemberg I vlnr Mario Born-Dr.Markus Kottke-IM Mark Heidenfeld-Ulrich Römer

Mit einem Remis beendeten die nächstplatzierten Mannschaften von Württemberg I und Baden die Schlussrunde und bestätigten damit den bisherigen Tabellenstand.
Baden wird mit 10:4 Punkten Vizemeister vor Württemberg I mit 9:5 Punkten.

NRW I vlnr Helmut Hassenrück-FM Kuno Thiel-IM Boris Khanukov-Dr. Wilfried Beilfuß

Der neue Deutsche Meister in der 65+ ist auch der Alte. Berlin setzt sich in der Schlussrunde gegen das führende Team NRW I mit 3:1 durch, zieht nach Mannschaftspunkten gleich und kann mit der besseren Brettwertung NRW I noch auf den 2.Platz verdrängen.

Auch der Berichterstatter wurde von den Berlinern eines besseren belehrt, der im Eröffnungsbericht die Berliner nicht dem Favoritenkreis zurechnete. Das Duell um den 3.Platz auf dem Treppchen konnte Sachsen I mit 3:1 gegen NRW II für sich entscheiden.

Sachsen I vlnr Joachim Knaak-Jürgen Kyas-Prof.Dr.Friedbert Prüfer-Günter Weidlich

Das folgende Duell zwischen Baden I und Bremen entschied Baden I mit 3:1 für sich. Es hatte ohnehin für die Platzierung auf dem Siegertreppchen nur Bedeutung, wenn es im vorerwähnten Spiel zu einem Unentschieden gekommen wäre. Aber dem sportlichen Ehrgeiz wurden alle auch noch in der Schlussrunde gerecht.

Den Brettpreis für das 1.Brett konnte Dr. Friedbert Prüfer mit 5,0Punkten erringen. Mit 5,5Punkten gewinnt IM Sergej Salov den Preis am 2.Brett. Am 3.Brett gewinnt Jürgen Kyas mit 5,0Punkten. 

Brettbeste 65+ vlnr Jürgen Kyas-Prof. Dr. Friedbert Prüfer-FM Hans Joachim Vatter

Beim Brettpreis am 4.Brett kommt FM Hans Joachim Vatter auf 5,5Punkte.

Vor dem offiziellen Akt der Siegerehrung gab es eine besondere Ehrung durch den neu gewählten Württemberger Seniorenreferenten Thomas Müller , der auch in Erinnerung an seinen verstorbenen Vorgänger Bernhard Krüger , dem Seniorenreferenten aus Baden , Bernd Fugmann die Silberne Ehrennadel des Schachverbandes Württemberg überreicht. Bernhard Krüger und Bernd Fugmann hatten die Initiative ergriffen für die Durchführung einer gemeinsamen Seniorenmeisterschaft Baden-Württemberg in Freudenstadt die jetzt bereits einige Jahre Bestand hat.

Zur Siegerehrung konnte Seniorenreferent Wolfgang Block den Vizepräsidenten des Deutschen Schachbundes Ralf Alt begrüßen, der die Grüße des Präsidenten des Deutschen Schachbundes Ullrich Krause überbringt. Ebensolche Grüße überbringt er vom Präsidenten des Bayerischen Schachverbandes Peter Eberl.

Ralf Alt bedankt sich bei Seniorenreferent Wolfgang Block und seinem Schiedsrichterteam für eine harmonische und reibungslose Durchführung der Deutschen Seniorenmannschaftsmeisterschaft 2021. Hauptschiedsrichter Martin Sebastian bedankt sich mit einem Präsent und einer Urkunde bei der Hotelführung Frau Schindler für die überaus herzliche Aufnahme der Teilnehmer im ARA Hotel.

Turnierseite

Ingolstadt, den 04.09.2021
Fotos u. Text: Gerhard Meiwald

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch