September 18, 2021

FIDE On­line-Olym­pia­de: die Schweiz blieb auf Rang 8 sitzen

Markus Angst – Nach einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage am dritten Tag der 2. FIDE Online-Olympiade belegten die als Nummer 6 gesetzten Schweizer(innen) im Pool B den 8. Schlussrang.

Die 16-jährige Yongzhe Zhuang gewann am Schlusstag am Juniorinnenbrett alle drei Partien.

Das Schweizer Team blieb der Gesetztenliste – im Gegensatz zu den Runden 1 bis 6 – am Schlusstag nicht mehr ganz treu. Zwar wurde das schwächere Wales klar mit 5:1 bezwungen, und gegen das favorisierte Estland setzte es eine 1½:4½-Niederlage ab. Doch im Schlussdurchgang reicht es gegen das nominell schwächste Usbekistan trotz eines ELO-Plus’ an fünf von sechs Brettern nur zu einem 3:3-Unentschieden.

«Mit dem im Vergleich zum Vorjahr verjüngten Team hatten wir in diesem starken Pool nur Aussenseiterchancen», sagt der Schweizer Teamcaptain IM Milan Novkovic. «Die Mannschaft zeigte zwar guten Kampf- und Teamgeist, konnte aber trotz einzelner reifer Leistungen – beispielsweise GM Sebastian Bogner gegen GM Victor Bologan mit der Verwertung seines Entwicklungsvorsprungs oder IM Fabian Bänziger gegen IM Iwan Schitco mit sehenswertem Königsangriff im Match gegen Moldawien – nicht in den Kampf um den Aufstieg in die Top-Division mitreden. Für unsere Spieler(innen) war es jedoch eine wertvolle Erfahrung in einer starken internationalen Konkurrenz, und sie können aus den gespielten Partien wertvolle Einsichten und Impulse für weiteres Training und  Spielverbesserung gewinnen.»

Erfolgreichste Schweizer(innen) waren mit je 3 Punkten aus vier Partien IM Fabian Bänziger (19) und Yongzhe Zhuang (16), die am Schlusstag am Juniorinnenbrett gleich dreimal gewann.

Für die Top-Division qualifizierten sich Lettland, Moldawien und Italien. Die topgesetzten Österreicher(innen) enttäuschten und kamen nur auf Platz 7.

Resultate

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Lettland 14 (38). 2. Moldawien 14 (35). 3. Italien 13. 4. Estland 12 (32½). 5. Usbekistan 12 (30). 6. Malaysia 8 (28). 7. Österreich 8 (26). 8. Schweiz 7. 9. Wales 2. 10. Irak 0.

1. Runde: Irak (Nummer 9) – Schweiz (6) 2:4 (Salih – GM Bogner 0:1, Ahmet – IM Gähwiler 0:1, Z. Al-Fayyadh – Thode 1:0, Jalaluldeen – Kurapova ½:½, Rabeea – FM Stijve 0:1, Y. Al-Fayyadh – Pellicoro ½:½). Usbekistan – Österreich 3½:2½. Lettland – Estland 4:2. Moldawien – Italien 2:4. Wales – Malaysia 1½:4½.

2. Runde: Schweiz – Österreich (1) 1½:4½ (Bogner – GM Ragger ½:½, Gähwiler – IM G. Fröwis ½:½, Tamrazyan – WFM Polterauer ½:½, Thode – WFM A. Fröwis 0:1, Stijve – FM Morgunov 0:1, Zhuang – Katter 0:1). Irak – Lettland 0:6. Estland – Moldawien 3½:2½. Malaysia – Usbekistan 4½:1½. Italien – Wales 6:0.

3. Runde: Lettland (2) – Schweiz 6:0 (GM Meshkovs – Bogner 1:0, FM Lavendelis – FM Arcuti 1:0, WGM Rogule – Tamrazyan 1:0, WFM Vidruska – Kurapova 1:0, FM Golubovskis – Stijve 1:0, Ter-Avetisjana – Pellicoro 1:0). Österreich – Malaysia 3:3. Usbekistan – Italien 3½:2½. Moldawien – Irak 4:2. Wales – Estland 0:6.

4. Runde: Schweiz – Malaysia (7) 4:2 (Bogner – FM Lim ½:½, IM Bänziger – Poh 1:0, Tamrazyan – WIM P. M. Azhar 0:1, Kurapova – WFM P. R. Azhar ½:½, FM Fecker – FM Chan 1:0, Pellicoro – Chua 1:0). Lettland – Moldawien 2½:3½. Italien – Österreich 4½:1½. Estland – Usbekistan 2:4. Irak – Wales 2½:3½.

5. Runde: Moldawien (4) – Schweiz 4:2 (GM Bologan – Bogner 0:1, IM Schitco – Bänziger 0:1, WFM Gitu – Tamrazyan 1:0, Verbin – Thode 1:0, FM Laschkin – Fecker 1:0, Michailowa – Pellicoro 1:0). Wales – Lettland ½:5½. Österreich – Estland 3:3. Malaysia – Italien 3:3. Usbekistan – Irak 6:0.

6. Runde: Schweiz – Italien (3) 1½:4½ (Bogner – GM Moroni 0:1, Arcuti – GM Basso 1:0, Tamrazyan – WGM/IM Zimina 0:1, Kurapova – WIM Movileanu 0:1, Fecker – FM Di Benedetto ½:½, Pellicoro – WFM Grimaldi 0:1). Lettland – Usbekistan 3:3. Irak – Österreich 1½:4½. Moldawien – Wales 5½:½. Estland – Malaysia 3½:2½.

7. Runde: Wales (8) – Schweiz 1:5 (Garcia – Gähwiler 0:1, Pleasants – Arcuti ½:½, WFM Smith – Tamrazyan ½:½, Chong – Thode 0:1, Fowler – Fecker 0:1, Fraser – Zhuang 0:1). Österreich – Lettland 1½:4½. Usbekistan – Moldawien 1½:4½. Malaysia – Irak 4½:1½. Italien – Estland 3:3.

8. Runde: Schweiz – Estland (5) 1½:4½ (Bänziger – IM Sirosh 0:1, Gähwiler – Worobjow 0:1, Tamrazyan – WFM Sinizina 0:1, Kurapova – Viikmaa 0:1, Stijve – Ryschagow ½:½, Zhuang – Blochin 1:0). Lettland – Malaysia 3½:2½. Irak – Italien 0:6. Moldawien – Österreich 4½:1½. Wales – Usbekistan 2:4.

9. Runde: Usbekistan (10) – Schweiz 3:3 (FM Madaminow – Bänziger 0:1, Rachmatullajew – Arcuti 0:1, Salimowa – Tamrazyan 1:0, Malikowa – Kurapova 1:0, Begmuratow – Stijve 1:0, WFM Chegay – Zhuang 0:1). Italien – Lettland 3:3. Malaysia – Moldawien 1½:4½. Österreich – Wales 4:2. Estland – Irak 5:1.

Einzelbilanz der Schweizer(innen): GM Sebastian Bogner 3 Punkte aus 6 Partien, IM Gabriel Gähwiler 2½/4, IM Fabian Bänziger 3/4, FM Davide Arcuti 2½/4, FM Noah Fecker 2½/4, FM Theo Stijve 1½/5, Gohar Tamrazyan 1/8, Olga Kurapova 1/6, Gilda Thode 1/4, Nathalie Pellicoro 1½/5, Yongzhe Zhuang 3/4.

Hier finden Sie die Resultate des Schweizer Pools.

Auf ChessBomb können Sie alle Partien nachspielen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch