Dezember 3, 2022

Person des Tages: GM FRANCISCO VALLEJO PONS

Von GFHund – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=47926600

Im 20. Jahrhundert gab es in Spanien kaum Schachtraditionen oder starke Spieler, aber die Situation änderte sich schnell mit der Ankunft von Senior Luis Rentero, einem Millionär. Nach 1981 begann das Turnier in Linares, alle stärksten Schachspieler der Welt zu versammeln, und das Land erlebte einen Schachboom. Nach Miguel Illescas erlebte Spanien den Aufstieg einer ganzen Generation von Schachspielern; dazu trug auch die Ankunft von starken Spielern wie Vishy Anand, Veselin Topalov, Alexei Shirov, Valery Salov und Oleg Korneev bei. Spanien erwartete jedoch die Geburt eines neuen Helden, die am 21. August 1981 auf der Insel Menorca stattfand.

Francisco Vallejo wurde sofort als begabtes Kind wahrgenommen. Bei der U10-Weltmeisterschaft 1992, die von den Journalisten als „Kampf der Wunderkinder“ bezeichnet wurde, teilte er sich mit Etienne Bacrot den dritten Platz und verlor mit einem halben Punkt Rückstand gegen Luke McShane und Alexander Grischuk. Der Kampf der herausragenden Generation von 1982-1983 wurde zwei Jahre später fortgesetzt, als Vallejo mit Ruslan Ponomariov den dritten Platz hinter Levon Aronian und Bacrot belegte.

1999 machte „Pako“, wie ihn seine einheimischen Fans gerne nennen, einen dramatischen Sprung und wurde Großmeister, und ein Jahr später gewann er schließlich die Weltmeisterschaft der Junioren, obwohl seine bemerkenswerten Konkurrenten in Turnieren auf einem anderen Niveau spielten.

Im Jahr 2000 spielte Vallejo in der ersten Mannschaft der spanischen Olympiamannschaft. Er spielte am zweiten Brett, hinter Shirov. Insgesamt hat Francisco an acht Nationenturnieren teilgenommen und 2008 mit 9 von 11 Punkten das zweitbeste Einzelergebnis erzielt. Bei den europäischen Mannschaftsmeisterschaften kam das Team von Shirov und Vallejo regelmäßig unter die ersten 10; das beste Ergebnis des Teams war der sechste Platz im Jahr 2009.

Bei der stärksten spanischen Meisterschaft der Geschichte verlor er 2002 im Finale gegen Alexei Shirov. Im Jahr 2000 gewann der junge Spanier das gut besetzte Capablanca Memorial und wurde damit Teil der Schach-Elite.

Er nahm an mehreren FIDE-Knockout-Weltmeisterschaften und Weltcups teil. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere im Jahr 2009 erreichte seine Wertungszahl 2711. Vallejo hat Vishy Anand, Fabiano Caruana, Vladimir Kramnik, Veselin Topalov, Alexei Shirov, Alexander Morozevich, Peter Leko, Evgeny Bareev, Peter Svidler und Boris Gelfand besiegt, während seine Bilanz gegen Weltmeister Magnus Carlsen 2:4 lautet (und er hat ihn einmal in einer Partie mit verbundenen Augen besiegt).

Nach einer enttäuschenden Niederlage gegen Sergey Karjakin im Jahr 2012 beendete Vallejo vorschnell seine Karriere. Doch auf Druck der Fans setzte sich einer der führenden Köpfe des spanischen Schachs wieder ans Brett und erfreute seine Anhänger mit neuen sportlichen und kreativen Erfolgen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский