Oktober 20, 2021

Person des Tages: Michail Botwinnik

Alle Stationen seiner brillanten Schachkarriere sind bekannt. 1925 schlug der 14-jährige Botvinnik Capablanca in einer Simultanpartie, und zwei Jahre später debütierte er bei der UdSSR-Meisterschaft, belegte die Plätze 5 bis 6 und wurde Meister. Weitere 4 Jahre vergingen und er war bereits UdSSR-Meister (insgesamt gewann er 7 Mal die All-Union-Meisterschaft). Seitdem ist Botvinnik (seit drei Jahrzehnten!) der anerkannte Führer der sowjetischen Schachspieler.

Von Harry Pot – [1] Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANEFO), 1945-1989, Nummer toegang 2.24.01.05 Bestanddeelnummer 914-4582, CC BY-SA 3.0 nl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20599117

Seit Mitte der 1930er Jahre gehört Botvinnik zur Weltelite des Schachs. Zusammen mit Flohr gewann er 1935 die Moskauer Internationale, wobei er Capablanca und Lasker schlug, und ein Jahr später gewann er zusammen mit dem großen Kubaner ein großes Turnier in Nottingham, an dem die besten Schachspieler der Welt teilnahmen, darunter der amtierende Weltmeister Euwe und drei ehemalige Meister – Lasker, Capablanca und Aljechin. Der Erfolg des 25-jährigen Schachspielers wurde in der Heimat mit Jubel begrüßt; Volkskommissar Ordzhonikidse verlieh ihm ein Auto, und die Prawda widmete seinem Sieg einen Artikel. Botvinnik wurde in Moskau mit großem Applaus empfangen und als Held geehrt. Er wird einer der Helden des sowjetischen Landes, ein Vorbild, wie Valery Chkalov, Alexei Stakhanov oder Pasha Angelina…

Beim berühmten AVRO-Turnier 1938 wurde er Dritter und gewann brillante Partien gegen Capablanca und Aljechin. Dies gab ihm Anlass, mit Aljechin über einen Weltmeisterschaftskampf zu verhandeln. Die Vereinbarung wurde getroffen und Aljechin war bereit, das Match zu spielen, aber es sollte nicht stattfinden – erst wurde es durch den Krieg und dann durch Aljechins unerwarteten Tod gestoppt.

1948. Fünf der stärksten Schachspieler der Welt kämpften in einem speziellen Match-Turnier um die Schachkrone. Botvinnik gewinnt souverän alle Partien und wird mit einem Vorsprung von 3(!) Punkten vor dem Zweitplatzierten Smyslov zum sechsten Weltmeister in der Geschichte des Schachs. 13 Jahre lang hatte er diesen ehrenvollen Titel getragen und sechs Weltmeisterschaftsspiele bestritten. Wie kein anderer verstand er es, aus Misserfolgen Schlüsse zu ziehen und ungenutzte Reserven zu finden. Nachdem er 1957 eine Partie gegen Smyslov verloren hatte, holte er sich die Krone im folgenden Jahr zurück, indem er seinen starken Gegner souverän besiegte. Er verlor 1960 gegen Tal, der sich in der Blüte seiner Kräfte befand, aber ein Jahr später gelang ihm eine überzeugende Revanche – 13-8! Lediglich seine Niederlage gegen Petrosian im Jahr 1963 markierte einen Wendepunkt in seinem fast 30-jährigen Kampf um die Weltherrschaft – die Rückspiele waren bereits abgesagt worden. Obwohl er nicht mehr Weltmeister wurde, spielte Botvinnik noch lange Zeit erfolgreich in Turnieren und bewies dabei nach wie vor sein tiefes strategisches Denken, seine grundlegende Eröffnungsvorbereitung, seine hohe Endspieltechnik und sein taktisches Geschick.

Jahre später erinnerte sich Tigran Petrosian daran, dass das Spiel mit Botvinnik für ihn noch schwieriger war als mit Fischer. „Es herrschte ein sehr unangenehmes Gefühl der Unausweichlichkeit. In einem Gespräch mit Keres habe ich ihm einmal davon erzählt und Botvinnik sogar mit einem Bulldozer verglichen, der alles wegfegt, was ihm im Weg steht. Keres lächelte und sagte: „Können Sie sich vorstellen, wie es für uns war, gegen ihn zu spielen, als er noch jung war?“ Bronstein sagte dasselbe über Botvinnik: „Er spielte wie ein Bulldozer: Er bewegte sich ins Zentrum, und seine Gegner konnten seiner mentalen Anspannung und Energie nicht standhalten. Sie konnten die Präzision seines Spiels nicht ertragen – es war, als würde er Nägel in das Brett schlagen, nicht Figuren!

Botvinnik war der eigentliche Urheber des Weltmeisterschaftssystems. Er war es, der mit Unterstützung des Schachverbands der UdSSR den Titel an die FIDE „weitergab“ – bis zur Einführung des Botvinnik-Systems gehörte der Titel dem Meister und nicht der Organisation. Das vom sechsten Weltmeister erdachte System hielt sich bis Mitte der 1990er Jahre und starb praktisch mit seinem Schöpfer.

Viele Jahre lang leitete Botvinnik eine Jugendschule, in der Karpov, Kasparov, Kramnik, Balashov, Razuvaev, Yusupov, Sokolov, Akhmilovskaya, Iosseliani und andere berühmte Schachspieler zu verschiedenen Zeiten trainierten. Botvinnik entwickelte seine eigene Methode der Wettkampfvorbereitung und des Trainings und brachte sie seinen Schülern bei. Als Doktor der technischen Wissenschaften hat er viel auf dem Gebiet der Schachcomputersoftware geleistet.

„Es besteht kein Zweifel, dass Botvinnik klassische Ansichten über die Kunst des Schachspiels vertrat. Er war ein würdiger Nachfolger seiner großen Vorgänger – Lasker, Capablanca und Aljechin. Es gab eine klare strategische Idee in seinem Spiel. Er war von Natur aus ein Forscher, und die Suche nach der Wahrheit bildete die Grundlage seiner schachlichen Kreativität. Diese Worte von Vasily Smyslov könnten den Schachspieler Botvinnik nicht besser beschreiben. Ja, er hat an der Tafel nach der Wahrheit gesucht und sie meistens auch gefunden.

Bis zu seinen letzten Tagen arbeitete Mikhail Botvinnik in dem Klub am Gogolevsky Boulevard, der heute seinen Namen trägt. Der Patriarch des nationalen Schachs starb am 5. Mai 1995 in Moskau.

Anatoly Karpov, 12. Weltmeister:

– Ich lernte Mikhail Moiseyevich 1962 bei einer Versammlung der Trud-Gesellschaft in Podolsk kennen, wo er einen Vortrag hielt. Aber ich lernte Botvinnik später besser kennen, als ich zusammen mit sechs anderen jungen Schachspielern begann, an seiner Schule zu lernen. Er war kein großer Redner, sprach bedächtig und nachdenklich und korrigierte seine Brille oft mit einem Finger. Sein Unterricht glich eher einer Vorlesung.

Sowohl Botvinniks Vorkriegserfolge als auch sein Gewinn der Weltmeisterschaft waren eindeutig kolossale Ereignisse. Vor allem letzteres: Botvinnik wurde am Tag des Sieges in der Säulenhalle gekrönt, und das war nicht nur ein sportliches und schachliches Ereignis, sondern eine allgemeine Feier und ein Jubel. Botvinnik selbst hat viel zum Schach beigetragen, vor allem in organisatorischer Hinsicht: Dank ihm und dem schwedischen FIDE-Präsidenten Folke Roggard wurde ein kohärentes System für die Auslosung der Weltmeisterschaften eingeführt.

Garry Kasparov, 13. Weltmeister:

– „Große Dinge sieht man aus der Ferne…“ Botvinnik war ein Mann mit eisernen Prinzipien und hatte seinen eigenen Standpunkt zu allem, der ein für alle Mal feststand. Es war sinnlos, mit ihm zu streiten, vor allem über Politik, aber zumindest in unserer Partie verteidigte er konsequent und unbeirrt die Interessen des klassischen Schachs. Er wurde quasi zum Synonym für sie. Ironischerweise haben die Computerprogramme, für deren Entwicklung sich der sechste Weltmeister so sehr eingesetzt hatte, das Spiel stark verändert. Das Nachspielen ist verschwunden, und das Schachspiel ist schneller und dynamischer geworden. Aber ein Schnell- und Blitzkampf in einem Weltmeisterschaftskampf? Botvinnik würde dem niemals zustimmen. Und jetzt, wo die aufdringlichen Pläne der FIDE, das Schachspiel zu „modernisieren“, ihm seinen historischen Status als intellektuellen Standard des Spiels zu nehmen drohen, ist es die Pflicht eines jeden Schachspielers, das klassische Erbe des Patriarchen zu schützen.

Wladimir Kramnik, 14. Weltmeister:

– Ich traf Botvinnik erstmals 1987 in der Botvinnik-Kasparov-Schule. Die Reise nach Druskininkai ist mir sehr gut in Erinnerung geblieben. An die Schule kam ich dank des Postmeisters in Tuapse, der eines Tages aus eigenem Antrieb Botvinnik anrief und ihm von mir erzählte. Mikhail Moiseevich zuckte nicht zurück und bot mir an, mir meine Spiele zu schicken. So bin ich in der großen Schachwelt gelandet.

Botvinnik half uns, so gut er konnte: Er gab mir zum Beispiel mit seiner Autorität ein paar wichtige Juniorenturniere. Viele Leute sprechen von seinem komplizierten Charakter, aber er hatte eine sehr warme und freundliche Einstellung zu uns, mit einem guten Sinn für Humor. Alles in allem war Botvinnik sicherlich eine positive Figur, und sein Hauptverdienst war das Entstehen der sowjetischen Schachschule und ihre Erlangung einer führenden Position in der Welt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch