Oktober 20, 2021

Person des Tages: Frank Marshall

Man hat ihn den „Don Quijote des Schachs“ und den „Jongleur der Kombinationen“ genannt. Beides war richtig. Marshall war wie Cervantes‘ berühmter Held, denn er liebte das Schachspiel selbstlos und konnte in der Aufregung des Kampfes sogar gegen Windmühlen kämpfen. Er verstand es wie kaum ein anderer, mit Kombinationen zu „jonglieren“. Seine Spiele waren voll von schönen Plänen und raffinierten Fallen.

Sein erster Erfolg war der Gewinn eines Turniers auf dem Schachkongress in London im Jahr 1899. Ein Jahr später teilte er sich in Paris mit Marozzi den 3. und 4. Platz und fügte dem Weltmeister Lasker die einzige Niederlage zu. Dieser Erfolg sowie die Siege bei den Turnieren in Scheveningen, Nürnberg und Paris gaben Marshall den Anlass, Lasker zu einem Weltmeisterschaftskampf herauszufordern. Der Champion nahm die Herausforderung an und holte sich einen überzeugenden Sieg, indem er acht Partien gewann, keine verlor und sieben remisierte.

Die schwere Niederlage hatte Marshalls Vertrauen in seine Fähigkeiten nicht erschüttert, und er nahm weiterhin erfolgreich an Turnieren und Wettkämpfen teil. Der amerikanische Großmeister war der erste, der die Stärke des brillanten Capablanca zu spüren bekam. 1909 verlor er gegen ihn in einem Match, das in etwa dem von Lasker entsprach – acht Niederlagen, ein Sieg und 14 Remis. Aber vier Jahre später gewann er in Havanna ein Turnier mit Capablanca und Janowski. Nimmt man noch die Siege bei den Turnieren in Düsseldorf und New York (zweimal) und Hastings sowie in den Partien gegen Janowski (dreimal), Teichmann, Mises und Duras hinzu, wird deutlich, dass Frank Marshall über großes praktisches Geschick verfügte. Im Jahr 1925 nahm er am ersten internationalen Turnier in Moskau teil und belegte hinter Bogoljubov, Lasker und Capablanca einen hervorragenden vierten Platz. Insgesamt nahm Marshall an 60 Turnieren und 23 Spielen teil (von denen er 15 gewann).

Er war ständig auf der Suche nach etwas Neuem im Schach, spielte scharf und riskant und glaubte, dass Angriff die beste Verteidigung sei. Marshalls originelle Ideen fanden ihren Niederschlag in verschiedenen Eröffnungen. Seine berühmteste Erfindung ist der noch heute gebräuchliche Marshall-Gegenangriff, der erstmals 1918 in New York gegen Capablanca eingesetzt wurde. Varianten des Damengambits und der Französischen Verteidigung sind ebenfalls nach Marshall benannt.

Marshall hat viel für das Schach in den USA getan. 1915 organisierte er einen Schachklub in New York und leitete ihn bis zu seinem Lebensende. Dieser Club trägt immer noch den Namen des herausragenden amerikanischen Großmeisters, der schrieb: „Mein ganzes Leben ist dem Schach gewidmet. Ich habe sie mehr als ein halbes Jahrhundert lang gespielt … und heute bin ich genauso verliebt in das Schachspiel, wie ich es in all den Jahren gewesen bin“.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch