Dezember 7, 2022

Person des Tages: GM Lubomir Kavalek

Urheber: Hans van Dijk / Anefo

Es ist schwer zu sagen, in welchem Bereich des Schachlebens sich Großmeister Lubomir Kavalek nicht bewährt hat. Der am 9. August 1943 in Prag geborene Schachorganisator, -richter, -trainer, -journalist, -autor, Träger zahlreicher Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien und vor allem ein brillanter Großmeister. Lubomir erzielte schnell seine ersten Erfolge: Er gewann zweimal die tschechoslowakische Meisterschaft, und beim zweiten Mal brachte der Wettbewerb absolut alle stärksten Schachspieler des Landes zusammen. Nach seinem Sieg in Varna (1965) wurde er Großmeister.

Im Jahr 1968 wurde der junge Champion zum renommierten Rubinstein Memorial in Polen geschickt, wo Lubomir den zweiten Platz belegte. Zu diesem Zeitpunkt marschierte die Armee des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei ein und stürzte die Regierung von Alexander Dubcek. Kavalek unterstützte den Prager Frühling und beschloss, das Land sofort zu verlassen.

Lubomirs Flucht erinnerte an Spionagekrimis: Der Großmeister kaufte mit seinem zweiten Preis mehrere Flaschen Schnaps und schaffte es, die Grenzbeamten zu überreden, ihm den Grenzübertritt nach Deutschland für ein solches Geschenk zu erlauben. Kavalec fand sich bald in den USA wieder. Im Jahr 1970 begann er in Caracas mit einer Flagge, die zur Hälfte aus amerikanischen Sternen und Streifen und zur anderen Hälfte aus der tschechischen Trikolore bestand. Die Notwendigkeit, seine berufliche Laufbahn fortzusetzen, zwang Lubomir jedoch dazu, die amerikanische Staatsbürgerschaft anzunehmen, und schon bald war der gelernte Journalist in den Schmelztiegel der endlosen Turniere eingetaucht.

Lubomir Kavalec – dreimaliger US-Meister, Gewinner der prestigeträchtigen Turniere in Caracas, Amsterdam, Natanje und Solingen, Teilnehmer an mehreren interzonalen Turnieren. Im Jahr 1974 belegte er mit einer Elozahl von 2625 den zehnten Platz in der FIDE-Liste. Er wurde 1976 mit der US-Mannschaft Olympiasieger und war fünfmaliger Medaillengewinner beim Tournament of Nations. Im Jahr 1978 besiegte er den Schweden Ulf Andersson mit einem gewaltigen Ergebnis von 6,5 zu 3,5, während sein Gegner als einer der stärksten Schachspieler des Westens galt, und 1984 führte er das Weltteam zum zweiten Match des Jahrhunderts. Kavalec selbst fungierte als Mannschaftskapitän gegen das Team der UdSSR.

Als seine Ergebnisse immer schlechter wurden, begann Kavalec zu trainieren und unterstützte Robert Hübner, Eugenio Torre, Yasser Seirawan, Robert Byrne und den Juniorenweltmeister Mark Diessen. Er war einer der Sekundanten von Robert Fischer während einer Partie gegen Boris Spassky.

Er betreute Nigel Short während der Interzonal- und Herausforderungsspiele 1990 gegen Jonathan Spielman, Boris Gelfand, Anatoly Karpov und Jan Timman. Short stand ein Match gegen Garri Kasparow bevor, vor dem sich Nigel mit seinem Trainer überworfen hatte; der Lehrer und sein Schüler gaben bald darauf in der Presse einen unangenehmen Kommentar übereinander ab. Es wird vermutet, dass es Shorts Konflikt mit seinem maßgeblichen Trainer war, der die Professional Chess Association (PCA) daran hinderte, die Unterstützung der Mehrheit der westlichen Großmeister während ihrer Konfrontation mit der FIDE zu gewinnen.

Organisator des Superturniers 1979 in Montreal. Exekutivdirektor der GMA von 1988-1989 und Verfasser des Weltcup-Reglements für die Grandmasters Association. Im Jahr 2001 wurde Lubomir Kavalec in die American Chess Hall of Fame aufgenommen. Er ist der Autor der Bücher: Die Sizilianische Verteidigung, Die Weltmeisterschaft, Wijk aan Zee 1975 und Tilburg 1977. Er arbeitete mit Chess Base und zahlreichen Schachzeitschriften zusammen und setzte sich unermüdlich für die Verbreitung seines Lieblingsspiels ein.

Lubomir Kavalek ist am 18. Januar 2021 verstorben.

Share this
EnglishDeutschРусский