September 18, 2021

Kosteniuk setzt sich im Finale der Frauen durch

Solide Remis bei Carlsen-Duda und Fedoseev-Karjakin

Sonntag, 1. August 2021 – Nach einem wohlverdienten freien Tag kehrten die acht verbliebenen Spieler heute Nachmittag an den Austragungsort zurück, um den Kampf um den Weltschachpokal 2021 fortzusetzen. Zu ihnen gesellte sich Polina Lion, Chief Sustainability Officer von ROSATOM, dem größten Stromerzeuger Russlands, die den ersten Zug im Damenfinale spielte.

An Brett eins der offenen Gruppe eröffnete der norwegische Weltmeister GM Magnus Carlsen (2847) mit 1.d4, und sein Gegner, der polnische GM Jan-Krzysztof Duda (2738), entschied sich für das abgelehnte Damengambit und begann mit der Zugfolge 1…Nf6.

In anderen Partien hier hat Carlsen die Katalanische Eröffnung bevorzugt, aber heute entschied er sich für 4.Nc3, was 4…dxc4 ermöglichte und direkt in eine modische Variante des angenommenen Damengambits überging, in der Weiß einen Bauern für Entwicklung opfert.

Das ist natürlich nichts Neues: Beide Spieler hatten diese Variante bereits im Tata Steel-Turnier 2019 getestet. In jener Partie ging Carlsen als Sieger hervor. Heute brachte er jedoch eine neue und eher unbekannte Idee auf den Tisch.

Duda entschied sich, auf Nummer sicher zu gehen, indem er den Bauern zurückgab, um eine ausgeglichene Stellung zu erreichen, wenn auch mit einem Ungleichgewicht in der Bauernstruktur und den kleineren Figuren (Springer gegen Läufer). Obwohl Carlsen sein Bestes gab, um im Turmendspiel auf Sieg zu drängen, spielte Duda mit großer Präzision und einigte sich kurz nach dem dreißigsten Zug auf Remis.

Weiterlesen

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch