September 18, 2021

Person des Tages: GM Liviu Dieter Nisipeanu

Liviu-Dieter Nisipeanu – Foto: Patricia Claros Aguilar

Liviu-Dieter Nisipeanu wurde in Brasov geboren, einer rumänischen Stadt, die kurz vor der Geburt des späteren Großmeisters den Namen Stalins trug. Nisipeanu wurde Bronzemedaillengewinner bei der U19-Europameisterschaft, als er 15 Jahre alt war – er wurde von den erfahreneren Konstantin Sakaev und Jan Votava übertroffen. Bei der alten Weltmeisterschaft für U21-Spieler wurde Nisipeanu Zweiter und verlor gegen Andrey Shariyazdanov.

Der junge Schachspieler begann bald, um die rumänische Meisterschaft zu kämpfen, die er 1996 gewann und den Titel für viele Jahre behielt. Ein Jahr nach seinem spektakulären Sieg beim Ciocâltea Memorial wurde Nisipeanu Großmeister. Liviu-Dieter Nisipeanus nächster Aufstieg kam bald danach – 1998 teilte er sich den ersten Platz beim europäischen Zonenturnier, und bei der FIDE-Knockout-Weltmeisterschaft in Las Vegas war er einer der Hauptakteure. Nisipeanu besiegte nacheinander anerkannte Favoriten wie Zurab Amzaiparishvili, Vassily Ivanchuk und Alexei Shirov, bevor er im Halbfinale gegen den späteren Sieger Alexander Khalifman verlor.

Der rumänische Großmeister nahm weiterhin erfolgreich an Wettbewerben teil und sein Rating stieg nach dem Sieg bei der Europameisterschaft 2005 auf 2707. In diesen Jahren war Liviu-Dieter ein gefragter Gast bei Superturnieren, wo er Shahkriyar Mamedyarov, Boris Gelfand, Alexander Grischuk, Veselin Topalov, Michael Adams, Rustam Kasimdzhanov, Ruslan Ponomariov und andere führende Schachspieler besiegte. Im Jahr 2006 spielte er gegen Veselin Topalov um den World Super Cup (wo der FIDE-Weltmeister gegen den Europameister spielt), aber er verlor 1:3. Während seiner gesamten Karriere zeichnete sich Nisipeanu durch einen farbenfrohen, aggressiven Spielstil aus. Er sagte oft, dass er sich gerne als Erbe von Mikhail Tal sieht.

Im Jahr 2010 schaffte es die rumänische Mannschaft aufgrund finanzieller Probleme nicht zur Olympiade, was zu einem Konflikt zwischen dem Schachverband und dem führenden Schachspieler des Landes führte – Nisipeanu verpasste die Europameisterschaft in Porto Carras und die Olympiade 2012. In diesem schwierigen Moment wurde Liviu-Dieter Nisipeanu eingeladen, für die deutsche Mannschaft zu spielen, da seine Mutter in Deutschland geboren wurde und er enge Kontakte zu deutschen Schachspielern hatte, da er oft an deutschen Turnieren teilnahm.

Seit der Olympiade 2014 spielt Liviu-Dieter Nisipeanu für die Mannschaft seines neuen Heimatlandes.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch