September 18, 2021

Wojtaszek hält gegen Carlsen unentschieden

Hart umkämpfte Partien im Galaxy Centre.

Donnerstag, 22. Juli 2021 – Insgesamt 301 Spieler traten in der ersten Runde des Weltcups vor zehn Tagen an, aber nur 48 von ihnen kehrten heute Nachmittag für die vierte Runde zurück, darunter auch der Weltmeister Magnus Carlsen, der immer noch voll im Rennen ist. Es sind noch 32 Spieler in der offenen Gruppe und 16 in der Frauengruppe übrig.

Die Decken- und Wandpaneele des Spiellokals erlaubten es der Organisation, den Spielbereich zu verkleinern, um ein besseres Spielraumverhältnis für die Spieler zu schaffen und unangenehme Situationen zu vermeiden, die bei früheren Ausgaben dieser Veranstaltung aufgetreten waren.

In dieser Phase des Weltcups sind alle Spieler Weltklasse-Kandidaten, viele von ihnen die besten Spieler ihrer Länder: es ist unmöglich, in dieser Runde eine “leichte” Partie zu finden. Wie üblich waren alle Augen auf die Partie an Brett eins zwischen Polens Nummer zwei, Radoslaw Wojtaszek, und Magnus Carlsen gerichtet.

Radoslaw Wojtaszek – Magnus Carlsen

Der Schlüsselmoment der Partie war der 27. Zug für Schwarz, als 27…Ndxe5! eine lange Variante einleitet, in der Schwarz eine Menge Material für einen direkten Angriff auf den weißen König opfert.

Bei Weltklassespielern kann man das nie wissen, aber vielleicht sah Carlsen keinen direkten Gewinn und bevorzugte die Spiellinie, die ebenfalls stark ist, aber Weiß’ defensive Damenopferidee zulässt, was die Partie mehr oder weniger ausgeglichen hielt. Nach ein paar Zügen wurde ein Remis vereinbart, obwohl die Endstellung noch recht komplex ist.

Wojtaszek ging diese Varianten für uns in einem kurzen Interview nach der Partie durch.

In einer weiteren ungemein spannenden Partie konnte sich der französische Top-Großmeister Etienne Bacrot im Mini-Match durchsetzen, indem er seinen Gegner, den zähen russischen 2630-Spieler Pavel Ponkratov, besiegte.

Etienne Bacrot – Pavel Ponkratov

Die Schlüsselstellung entstand nach 25.Ne5! Rxb2 mit totalem Chaos auf dem Brett. Weiß stand fast immer auf Gewinn, aber es war ziemlich knifflig. Nachdem das Feuerwerk verblasst war, nahm Bacrot den Punkt mit nach Hause und kam ins Pressezentrum, um uns seine Gedanken zur Partie mitzuteilen.

Danach kam er mit der FIDE-Weltcup-Kommentatorin GM Almira Skripchenko ins Studio, um die Varianten in einem sehenswerten Videoclip durchzugehen.

Ein weiterer sehr starker Spieler, der in diesen Berichten noch nicht erwähnt wurde, ist die iranische Nummer 3, M.Amin Tabatabei, der Indiens Nummer 2 Pentala Harikrishna – der ihn um mehr als 100 Punkte übertrifft – in einer sehr schönen positionellen Partie besiegte, die in einem gut gespielten Springerendspiel endete.

In seinem Interview nach dem Spiel war Amin jedoch sehr vorsichtig, was den Rest des Spiels angeht, da er wusste, dass es morgen ein sehr schweres Spiel werden würde.

Die letzte Partie zum Abschluss brachte ein unerwartetes Ergebnis. Nach einer trickreichen Zugfolge seines Gegners in der Eröffnung hatte der US-amerikanische Großmeister Sam Shankland das schlechtere Ende für sich und stand sogar kurz vor der Niederlage. Doch schließlich glich er aus und die Partie steuerte auf ein Remis zu.

Doch plötzlich spielte sein Gegner, Rinat Jumabayev – der in der vorherigen Runde Caruana besiegte – zu ambitioniert und geriet in eine schwierige Stellung. Shanklands bekannte Endspieltechnik erledigte den Rest.

Obwohl er sichtlich erschöpft war, fand er freundlicherweise Zeit, uns in einem kurzen Interview seine Eindrücke zu schildern.

Im Allgemeinen war die Runde heute Nachmittag sehr spannend, mit hart umkämpften Partien. Obwohl viele von ihnen in Erwartung des morgigen Rückspiels remis endeten – einige hoch eingeschätzte Spieler hatten heute Schwarz – konnten einige andere Spieler ihren ersten Sieg verbuchen und werden morgen mit einem großen Vorteil ans Brett zurückkehren, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren.

Zusammen mit Bacrot, Shankland und Tabatabei holten folgende Spieler den vollen Punkt: Vasif Durarbayli, Vladimir Fedoseev, Haik Martirosyan, Kacper Piorun und Vidit Gujrathi.

Die vierte Runde bei den Damen verlief recht friedlich, obwohl die meisten Partien hart umkämpft waren. Die Überraschung der Runde war zweifelsohne die Niederlage der topgesetzten Aleksandra Goryachkina gegen die ehemalige Weltmeisterin Antoaneta Stefanova.

Obwohl das Rückspiel morgen noch aussteht, hat der bulgarische Großmeister eine gute Chance, ins Viertelfinale einzuziehen und gleichzeitig die Nummer eins der Sektion auszuschalten.

Antoaneta Stefanova – Aleksandra Goryachkina 

Der Schlüsselmoment der Partie war der taktische Fehler von Goryachkina im Zug 26…Qxc5?? (26…Re5 war wahrscheinlich gleichwertig). Nach 27.Tc1 ist der Springer auf c4 gefesselt und wird verloren sein.

Auch hier kann man nur spekulieren, was der russische Spitzengroßmeister übersehen hat: vielleicht, dass nach 27…Re-d3 (schnell gespielt) der Springer nicht geschlagen werden kann, weil 28…Rd1 gewinnt, aber sowohl 28.Kh1 als auch 28.b4! sind für Weiß gewinnbringend. Schach ist so ein schwieriges Spiel!

Stefanova ging die Partie gerne für uns in einem kurzen Interview durch.

Das einzige andere entscheidende Ergebnis in der Frauengruppe war der Sieg von Polina Shuvalova gegen Nana Dzagnidze. Alle anderen acht Partien endeten unentschieden und werden zwischen morgen und den Tie-Breaks am Samstag entschieden.

Paarungen des zweiten Spiels des Achtelfinales, Live-Spiele und PGN-Dateien finden Sie auf der WM-Website neben vielen weiteren interessanten Informationen wie täglichen Videos, einer kompletten Fotosammlung und anderen nützlichen Daten.

Text: Michael Rahal, FIDE-Pressesprecher press@fide.com

Fotos: Eric Rosen und Anastasiia Korolkova

Über das Turnier:

Der FIDE-Weltpokal 2021, der vom 12. Juli (1. Runde) bis zum 6. August (Finale) stattfinden wird, versammelt in Sotschi (Russland) 309 der weltbesten Schachspieler, von denen 206 im Offenen Weltpokal (und 103 Teilnehmer im erstmals ausgetragenen Frauen-Weltpokal) spielen.

Die beiden Erstplatzierten des Turniers, abgesehen von Weltmeister Magnus Carlsen, der ebenfalls teilnimmt, qualifizieren sich für das Kandidatenturnier 2022, zusätzlich zum Gewinn des ersten Preises von 110.000 USD (80.000 USD für den Zweitplatzierten).

Organisatoren: Internationaler Schachverband (FIDE), Schachverband Russlands, Russisches Sportministerium und Regierung der Region Krasnodar.

Partner:

Gazprom – allgemeiner Partner

Nornickel – Hauptgesellschafter

PhosAgro – allgemeiner Partner

Chessable – Partner der Veranstaltung

Aeroflot – Partner von CFR

Bildungszentrum “Sirius”

 

&

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch