August 3, 2021

Weltcup in Sotschi mit fünf Deutschen

Fünf deutsche Spieler nehmen an dem am 11. Juli startenden Weltcup im russischen Sotschi am Schwarzen Meer teil. Matthias Blübaum, Arik Braun und Rasmus Svane treten im offenen Turnier an, bei dem 206 Spieler am Start sind. Im Frauenturnier werden die deutschen Farben durch Elisabeth Pähtz und Jana Schneider vertreten. Hier sind insgesamt 103 Spielerinnen am Start.

Vorstufe zur nächsten Weltmeisterschaft

Der Weltcup wird seit 2005 im zweijährlichen Rhythmus durchgeführt. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für das Kandidatenturnier, bei dem der Herausforderer des Weltmeisters ermittelt wird. Amtierender Weltmeister ist seit 2013 der Norweger Magnus Carlsen. Er besiegte damals Weltmeister Viswanathan Anand (Indien) in einem Match in Chennai (Indien) mit 6½:3½. 2014 in Sotschi erneut gegen Anand, 2016 in New York gegen Sergej Karjakin (Russland) und 2018 in London gegen Fabiano Caruana (USA) verteidigte er seinen Titel. Der Weltmeisterschaftskampf 2020 wurde wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verlegt. Er soll als Teil der Weltausstellung vom 24. November bis zum 16. Dezember in Dubai stattfinden. Gegner ist der Russe Jan Nepomnjaschtschi.

Ursprünglich sollte der Weltcup 2021 in der weißrussischen Hauptstadt Minsk stattfinden, wurde später aber nach Sotschi verlegt. Carlsen als auch Nepomnjaschtschi hatten als Weltmeister bzw. der Elo-Zahl einen Startplatz im Weltcup sicher. Der Russe verzichtet auf eine Teilnahme, doch Carlsen wird sein Startrecht wahrnehmen. Er ist in Runde eins topgesetzt und hat spielfrei. Mögliche Gegner in Runde zwei sind GM Kaido Külaots (Elo 2548, Estland) oder GM Sasa Martinovic (Elo 2548, Kroatien). Auf einen der drei deutschen Großmeister wird Carlsen, falls er nicht vor dem Halbfinale ausscheidet, frühestens im Finale oder im Wettkampf um Platz drei treffen. Aber so weit ist noch nie ein deutscher Spieler gekommen.

Bei den Frauen erlebt der Weltcup seine Premiere. An Nummer eins gesetzt ist Vizweltmeisterin Alexandra Gorjatschkina (Russland), die seit 2018 unglaubliche Leistungen zeigt und sich Elo 2600 nähert. Im Januar 2020 unterlag sie nur knapp der Titelverteidigerin Ju Wenjun (China) im Kampf um den Weltmeistertitel. Elisabeth Pähtz könnte frühestens im Viertelfinale auf Gorjatschkina treffen. Wenjun nimmt nicht am Weltcup teil.

Weiterlesen beim Deutschen Schachbund

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch