Oktober 23, 2021

Person des Tages: GM BORIS GELFAND

FIDE Chess.com Grand Swiss: Rd 6, 15 October 2019

Boris wurde in Minsk in eine Familie von typischen sowjetischen Intellektuellen geboren. Im Alter von vier Jahren lernte er Schach zu spielen, und mit sechs Jahren begann er, einen Schachclub zu besuchen. Sein erster Lehrer war sein Vater, der mit Boris Diagramme aus seinem Lehrbuch „Journey to the Chess Kingdom“ analysierte. Boris zeichnete sich unter Gleichaltrigen schnell durch sein helles kombinatorisches Talent und sein Interesse am Endspiel aus.

Gelfand erhielt seine klassische Schachausbildung bei Albert Kapengut, einem berühmten weißrussischen Schachtrainer und Theoretiker. Von 1980 bis 1983 war Boris Schüler an der Schule des neunten Weltmeisters Tigran Petrosian.

Gelfands erster großer Erfolg war der Gewinn des Sokolsky-Memorials 1983 im Alter von 15 Jahren (fünf Jahre zuvor hatte Garry Kasparov seinen Aufstieg bei diesem Turnier begonnen). Im selben Jahr spielte er zum ersten Mal in der Weißrussischen Seniorenmeisterschaft, die er 1984 und 1985 gewann! 1985 gewann Boris die UdSSR-Juniorenmeisterschaft und 1987 die U20-Europameisterschaft. 1988 fügte er seiner Siegesliste einen Sieg beim legendären „UdSSR-Jungmeisterturnier“ hinzu, und im Jahr darauf gewann Gelfand eine Bronzemedaille, als er an seiner ersten UdSSR-Meisterschaft für Erwachsene teilnahm. Im Jahr 1989 wurde Boris dann in die Nationalmannschaft der UdSSR aufgenommen und gewann die europäische Mannschaftsmeisterschaft.

Das Schlüsselereignis in Gelfands Karriere war das Auswahlturnier der International Grandmasters Association in Palma de Mallorca: Boris gewann mit 7,5 aus 9 Punkten und erlangte weltweite Anerkennung. Er hatte den Titel des Großmeisters durch Überspringen einer Stufe erlangt: Er hatte es nicht einmal geschafft, den Titel des Internationalen Meisters zu erlangen! 1990 war Boris bereits ein Herausforderer – nachdem er das Interzonenturnier in Manila gewonnen hatte, und in seinem ersten Superturnier in Linares wurde er Zweiter, nur einen halben Punkt hinter Kasparov. Gelfand besiegte Nikolic im ersten Herausforderer-Match, wurde dann aber vom Briten Nigel Short gestoppt, der den damaligen weißrussischen Großmeister 1991 mit 5-3 besiegte.

1993 wurde Gelfand wieder zum Herausforderer und gewann ein interzonales Turnier in Biel. Danach besiegte er Adams (5-3) und Kramnik (4,5-3,5), verlor aber in der letzten Partie gegen Karpov mit 3-6.

In den 1990er Jahren blieb Gelfand unter den Top Ten der Welt. 1998 zog Boris von Weißrussland nach Israel und änderte seine Staatsbürgerschaft. Er nahm weiterhin recht erfolgreich an FIDE-Superturnieren und K.o.-Weltmeisterschaften teil, aber er blieb immer etwas im Schatten und schaffte es nicht, ganz nach oben zu kommen. Es lag jedoch nicht in Boris‘ Charakter, aufzugeben; er arbeitete weiter hart, und im Jahr 2007 erzielte er weitere große Erfolge. Zuerst schlug er Rustam Kasymzhanov und Gata Kamsky in den Qualifikationspartien und dann wurde er bei der Weltmeisterschaft in Mexiko City effektiv Anands einziger Rivale. Am Ende lag Gelfand jedoch einen Punkt hinter dem Champion zurück und teilte sich mit Kramnik die Plätze 2 bis 3.

2009 in Chanty-Mansijsk gewann der israelische Großmeister den FIDE-Weltpokal, trotz (oder wegen?) der Tatsache, dass er der älteste Teilnehmer dieses Turniers war. Der Sieg im Weltcup brachte Gelfand einen Platz bei der nächsten Weltmeisterschaft ein. Die Kandidatenwettkämpfe fanden im Mai 2011 in Kasan statt. Im Viertelfinale schlug Boris Mamedyarov mit 2,5 zu 1,5, dann im Halbfinale Kamsky mit 6:4 im Tiebreak und im Finale Grischuk mit 3,5 zu 2,5 und sicherte sich damit das Recht, um den Weltmeistertitel zu kämpfen, der seit 2007 von Vishy Anand gehalten wurde. Das Match, das im Mai 2012 in Moskau in der Tretjakow-Galerie stattfand, war ein erbitterter Kampf; die Hauptzeit endete mit einem Remis, während im Tiebreak das Glück dem Weltmeister hold war.

Das Jahr 2013 brachte Boris Gelfand weitere große Siege: Er teilte sich Platz 1 und 2 beim Aljechin-Memorial, und am Vorabend seines 45. Geburtstags belegte er beim außergewöhnlich starken Tal-Memorial klar den ersten Platz und schlug sowohl den amtierenden Weltmeister Vishy Anand als auch den zukünftigen (damals noch Herausforderer) Magnus Carlsen.

Boris hat eine große Liebe und Hingabe zum Schach, und diese Gefühle haben mit den Jahren nicht nachgelassen. Er ist ein sehr gelehrter Mensch, und wir können mit ihm über jedes Thema reden. Laut einem seiner jungen Assistenten, M. Rodstein, hat Boris ihm viel über Schach und das Leben beigebracht. Boris liest gerne, bevorzugt gute russische Prosa. Filme schaut er dagegen überhaupt nicht, da er diese Aktivität für schädlich hält. In die gleiche Kategorie fällt das Surfen in sozialen Netzwerken. Boris liebt Fußball fanatisch, seine Lieblingsmannschaft ist Barcelona. Zum Beispiel fuhr er direkt nach dem Sieg in Kazan nach London, um das Spiel von Barça gegen Manchester United zu sehen.

Er ist verheiratet und erzieht zwei Kinder.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch