September 18, 2021

Wesley So schnappt sich die Führung

Der letzte Tag des Schnellschachteils der Paris Grand Chess Tour 2021 bescherte uns eine Reihe von intensiven und interessanten Partien. Einige Spieler wuchsen über sich hinaus, während andere hart stürzten, aber es war der amerikanische GM Wesley So, der sich mit dem beständigsten Spiel wiederfand und in der Spitzenposition landete, während die Spieler in den heutigen Blitzabschnitt gehen. Der Tag begann mit einer Schweigeminute für die Schachlegende Carol Jarecki, die leider kürzlich verstorben ist.

Runde Sieben

Zu Beginn der Runde war klar, dass das rein amerikanische Match zwischen Fabiano Caruana und Wesley So entscheidend für die Tabelle sein würde. In einer scharfen Berliner Variante schienen beide Spieler gut vorbereitet zu sein, aber So war einfach einen Schritt voraus! Unmittelbar nach der Vorbereitung unterlief Caruana eine Ungenauigkeit und danach war es eine erstaunliche Zurschaustellung von Technik und Präzision von So. Ein makelloser Zug nach dem anderen kippte schließlich Caruanas Stellung für einen riesigen Sieg – und das mit den schwarzen Steinen.

Richard Rapport versuchte ein unternehmungslustiges 3. h4!? gegen Peter Svidlers Grunfeld, und das mit durchschlagendem Erfolg. Nach einigen fragwürdigen Entscheidungen war Svidlers Stellung nach nur 18 Zügen unhaltbar, und er war zur Aufgabe gezwungen.

Etienne Bacrot hatte einige Gewinnchancen gegen Teimour Radjabov, aber der Aserbaidschaner verteidigte präzise und rettete einen Punkt. Die anderen beiden Partien wurden ereignislos remis gehalten.

Achte Runde

Die erste Partie, die zu Ende ging, war ein erstaunlicher Schock: So opferte einen Bauern, um Maxime Vachier-Lagraves Grünfeld unter Druck zu setzen, aber der Franzose navigierte die Komplikationen gut und war dem Ausgleich nahe. Ein schrecklicher und unglücklicher Fehler von MVL wurde jedoch sofort bestraft und So erzielte seinen zweiten Sieg in Folge, als er die Dame seines Gegners mit einer einfachen Kombination gewann.

Peter Svidler hatte gegen seinen Landsmann Ian Nepomniachtchi starken Vorteil, aber der findige WM-Herausforderer trickste seinen Gegner aus und erzwang ein Dauerschach. Radjabov und Rapport teilten sich die beiden Punkte, ohne dass viel passierte. Caruana, vielleicht hungrig nach Punkten und unter Druck stehend, versuchte es zu sehr gegen Bacrot, der den Amerikaner mit einem Sizilianer bezwang. Mit diesem Sieg liegt Bacrot zusammen mit Nepomniachtchi überraschend auf Platz zwei hinter So. Die längste Partie der Runde war die Marathonpartie und Achterbahnfahrt zwischen Firouzja und Aronian. Patzer, Zeitnot, ein langes Turmendspiel – die Partie hatte es in sich. Die beiden Punkte wurden schließlich nach erstaunlichen 122 Zügen Schach geteilt!

Runde Neun

Die letzte Runde des Tages war voller Action und Spannung, denn das einzige “einfache” Remis war das zwischen Bacrot und So; es beendete einen erstaunlichen Lauf von Bacrot, der für die Blitzpartie durch den ehemaligen Weltmeister Vladimir Kramnik ersetzt wird!

Aber auch sonst war überall Action; MVL versuchte ein Figurenopfer gegen Firouzja, aber das Phänomen verteidigte sich wie ein Magier. Gerade als die Partie in einem technischen Turmendspiel auf ein Remis hinauslief, patzte Firouzja schließlich und MVL holte die zwei Punkte. Obwohl der junge Alireza in der Schnellschachpartie unzählige Chancen hatte, geht er überraschenderweise als Letzter ins Blitzschach.

Garry Kasparov hat die Partien nicht nur beobachtet, sondern auch live kommentiert!

Aronian, ebenfalls erschöpft von der vorherigen Runde, patzte schnell gegen Svidler und ermöglichte es dem Russen, ein paar einfache Punkte zu sammeln. Rapport hatte Caruana in den Seilen und stand kurz davor, der Weltnummer 2 die dritte Niederlage in Folge zuzufügen. Nachdem er einen exzellenten Zug gespielt hatte, war Rapports Folgezug glanzlos und Caruana konnte sich gerade noch rechtzeitig verteidigen, um ein Dauerschach zu geben und einen Punkt zu retten.

Nepomniachtchi spielte eine absolute Glanzpartie gegen Radjabov, aber seine Umsetzung war extrem schlecht. Die Partie wurde zu einer seltsamen Achterbahn mit beiden Königen, die auf dem Brett herumliefen, aber am Ende konnte der Russe seine Überlegenheit beweisen und sammelte zwei Punkte, womit er die Rapid-Partie nur einen Punkt hinter dem Amerikaner So beendete.

Die Action geht weiter mit der Blitzpartie – verpassen Sie nicht das Debüt von Vladimir Kramnik bei der Grand Chess Tour 2021. Die Berichterstattung über die Paris Grand Chess Tour 2021 wird am 21. Juni um 7:00 Uhr CDT (14 Uhr in Deutschland) mit Live-Berichterstattung von den GMs Yasser Seirawan, Maurice Ashley, Cristian Chirila und IM Almira Skripchenko exklusiv auf kasparovchess.com/grand-chess-tour fortgesetzt.

Text: GM Alejandro Ramirez

Foto: Grand Chess Tour, Lennart Ootes

Offizielle Website:  grandchesstour.org

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch