September 21, 2021

Debatte: Beschützen Sie unsere Wunderkinder!

Unsere Besessenheit von Titeln und dem Alter, in dem sie errungen werden, schadet unseren talentiertesten und schwächsten Spielern. Ein besserer Weg, um Wunderkinder vor übereifrigen Eltern, Trainern und Funktionären zu schützen, wird von Stefan Löffler vorgeschlagen.

Sein Schachunterricht begann, als er zweieinhalb Jahre alt war. Es dauerte zwei Jahre, bis sein Vater ihn wirklich für das Spiel interessierte. Im Alter von fünf Jahren nahm der Junge an Turnieren teil. Bald begann sein Vater, ihn mehrmals pro Woche zu einer Schachakademie zu fahren. Bevor der Junge acht Jahre alt wurde, spielte er bereits besser als neunzig Prozent der Vereinsspieler in ihrer besten Zeit.

Seine Schlafenszeit hängt von den Stunden seines nächsten Spiels ab. Er muss beim Training eine Maske tragen, damit er daran gewöhnt ist, sie zu tragen, wenn er Wettkämpfe bestreitet.

Er ging nur drei Tage in der Woche zur Schule, um mehr Zeit für das Schachstudium zu haben. Er lernte jeden Tag sieben oder acht Stunden Schach. Alle seine Ferien verbringt er bei Turnieren. Im Alter von elf Jahren wurde er von der Schule genommen. Er hat aufgehört, Sport zu treiben. An manchen Tagen läuft er eine Stunde lang, an anderen bewegt sich sein Körper kaum. Jetzt lernt er jeden Tag zwölf bis dreizehn Stunden lang Schach. Er bekommt den einen oder anderen Tag Schachpause, wenn ein Turnier vorbei ist. Aber oft beginnt sein nächstes Turnier schon am nächsten Tag.

Welt- und Kontinentalmeisterschaften beginnen bei U8, einige Länder haben sogar U7- und U6-Meisterschaften. (Foto: Kadetten-Weltmeisterschaft 2019)

Seine Schlafenszeit hängt von den Stunden seines nächsten Spiels ab. Beim Training muss er eine Maske tragen, damit er es gewohnt ist, sie zu tragen, wenn er antritt. Er hat gelernt, seine Emotionen nicht zu zeigen. Er lächelt kaum oder spricht mit anderen Spielern. Er spricht kaum mit jemandem außer seinem Vater und seinen Trainern. Seine Mutter und seine Schwester sieht er nur bei täglichen Videoanrufen. Videoanrufe mit Freunden sind viel seltener.

Eine geeignete Dosis Schach bereichert Kinder und kann ihre Entwicklung auf vielfältige Weise fördern. (Foto: Chesskid)

Ist das eine Kindheit? Ist das eine Geschichte, die jeder Sponsor kaufen kann? Kann die Schachgemeinschaft wirklich stolz auf diesen Jungen sein?

Ist das eine Kindheit? Ist das eine Geschichte, die jeder Sponsor kaufen wird? Kann die Schachgemeinschaft wirklich stolz auf diesen Jungen sein? Seine Familie hat sich von unserer Besessenheit von Titeln und dem Alter, in dem sie errungen werden, leiten lassen – oder eher fehlgeleitet. Würde es einen Unterschied machen, wenn wir den bevorstehenden Rekord ignorieren? Oder zumindest unseren Fokus von den Leistungen auf die Umstände verlagern? Das könnte ein Anfang sein, um unsere Jüngsten und verletzlichsten Spieler zu schützen.

Welt- und Kontinentalmeisterschaften beginnen bei U (nder) 8, einige Länder haben sogar U7- und U6-Meisterschaften. (Foto: Kadetten-Weltmeisterschaft 2019)
Kinder lieben Tassen und kümmern sich viel weniger um Titel als Erwachsene. Lassen Sie es uns so bleiben. (Foto: Chesskid.com)

Kinder lieben Pokale und kümmern sich viel weniger als Erwachsene um Titel. Lassen Sie uns das so beibehalten.

Kinderschach ernährt Legionen von Trainern und Organisatoren und verschiebt gleichzeitig ständig die Grenzen. Der Druck auf Wunderkinder ist enorm. Manche Titelnormen werden sogar durch Match-Fixing erlangt, nicht unbedingt mit dem Wissen und Einverständnis des jungen Spielers.

Die FIDE sollte ein Mindestalter für die Erlangung von Normen und Titeln auf Lebenszeit einführen. Wenn sie ein bestimmtes Alter erreichen, sagen wir sechzehn Jahre, könnten versierte junge Spieler von einer Kommission beurteilt werden. Diese Kommission wäre berechtigt, GM- und IM-Titel auf der Grundlage von Kriterien zu vergeben, die weniger Druck auf die Kinder ausüben und die Umstände ihrer Leistungen berücksichtigen. Sponsoren würden sich darauf konzentrieren, eine substanzielle Entwicklung zu unterstützen, anstatt kurzlebige Rekorde. Weniger Medienaufmerksamkeit wäre eigentlich eine gute Nachricht für viele Wunderkinder.

Autor: Stefan Löffler

Quelle:   

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch