Juni 20, 2021

Runde 5: Zhansaya und Mary halten die Führung

Nach der fünften Runde der Gibraltar-Etappe des FIDE Women’s Grand Prix, die am 26. Mai 2021 im Caleta Hotel gespielt wurde, teilen sich zwei Spielerinnen die Führung mit 4/5 Punkten: Zhansaya Abdumalik (Kasachstan) und Mariya Muzychuk (Ukraine). Zwei Spielerinnen, Kateryna Lagno (Ukraine) und Elisabeth Paehtz (Deutschland), haben 3½ Punkte.

Die Runde 5 wurde von Fabian Picardo, dem Chief Minister von Gibraltar, eröffnet. Nach der Begrüßung der Spielerinnen und dem Kompliment an die Organisatoren für eine “sehr beeindruckende” Anlage des Turniers äußerte er den Wunsch, dass eines Tages eine gibraltarische Flagge neben einer der Teilnehmerinnen auftauchen möge, die sich mit den Top-Teilnehmerinnen der Frauenweltmeisterschaft messen könnten.

Es dauerte nicht lange, bis eine der Partien für eine der Spielerinnen bergab zu gehen begann. Antoaneta Stefanova kam gegen Zhansaya Abdumaliks Schottische Eröffnung nicht zurecht. Ihr 10…Bd6 war ein schwerwiegender Fehler, und die junge Kasachin nutzte dies voll aus, indem sie den Gewinn der gegnerischen Dame für zwei Leichtfiguren erzwang, gefolgt von einer zügigen Aufräumaktion. Damit kam die Co-Leaderin auf 4/5 und warf ihren beiden Hauptkonkurrentinnen den Fehdehandschuh hin, um zu versuchen, sie einzuholen.

Eine andere Führende , Kateryna Lagno, konnte nicht folgen, obwohl sie eine vielversprechende Stellung aus einer Italienischen Eröffnung gegen Anna Muzychuk hatte. Kateryna hätte vielleicht mit 23.Qxe4 direkter reagieren sollen, aber sie schaffte es trotzdem, im 25. Zug einen Bauern zu erobern. Anna hatte jedoch damit gerechnet, dass sie genügend positionelle Kompensation für das Material haben könnte, und so kam es auch. Kateryna gab den Bauern zurück und sicherte sich eine remisliche Stellung.

Alina Kashlinkskaya erlebt ein Alptraum-Turnier. Zum dritten Mal in fünf Partien ließ sie einen Gewinnvorteil ungenutzt und verlor. Zunächst schien es, als würde ihre Gegnerin Elisabeth Paehtz schlecht träumen, da sie in einer QGD-Tarrasch-Verteidigung den verhängnisvollen Zug 9…Nfd7 spielte und ihrer Gegnerin eine Kombination erlaubte, die zu einem großen Plus führte. Elisabeth war nicht in der Lage, eine Festung zu errichten, und ihre Türme konnten sich nicht verbinden, so dass die findige deutsche Spielerin den Plan fasste, ihren eingeschlossenen Turm über die h-Linie zu entwickeln. Spätere Analysen ergaben, dass dieser Plan nicht erfolgreich sein sollte, aber gegenseitige Zeitnot führte zu einer chaotischen Stellung, in der Elisabeth allmählich die Oberhand gewann. Bei der Zeitkontrolle stand die arme Alina vor einem Stellungswrack und einem Materialdefizit. Nachdem einige Paarungsversuche abgeblitzt waren, musste sie aufgeben. Aber alle Anerkennung gebührt Elisabeth, die, nicht zum ersten Mal in diesem Turnier, ihr Glück herausforderte und ihren Einfallsreichtum zeigte.

Die drei verbleibenden Partien waren lang und hart umkämpft. Gunay Mammadzara spielt mit das aufregendste Schach der anwesenden Spielerinnen in Gibraltar, und sie lieferte Nana Dzagnidze einen wirklich guten Kampf und kam einem Sieg nahe. Die Eröffnung war ein Semi-Slawisch und Gunay schaffte es, Nanas d-Bauern zu isolieren und unter Druck zu setzen. Sie öffnete auch Linien gegen den weißen König auf h2 und übersah dabei vielleicht ein paar taktische Schläge (z.B. 25…gxh3 und wenn 26.gxh3 dann 26…Bxh3!), als sie in ihrer gewohnten Zeitnot war. Auch Nana verpasste wohl einige Konterchancen wie 38.Qb4, um die Initiative zu ergreifen. Letztendlich lief es auf Gunays drei Bauern gegen Nanas Springer und nichts hinaus, aber das einzig mögliche Ergebnis war ein Remis.

Die verbleibenden zwei Partien liefen auf Turm- und Bauernendspiele hinaus, die beide von der Spielerin mit dem Mehrbauern gewonnen wurden. Valentina Gunina erzählte uns, dass sie von ihrem Trainer angewiesen worden war, umsichtiger zu sein und nicht zu viel zu taktieren, und das erwies sich als weise Entscheidung. Die Eröffnung war ein Damenindisch (oder möglicherweise ein Bogo-Indisch) und Dinara Saduakassova war nicht in der Lage, ein ausreichend aktives Gegenspiel aufzubauen, und war bald an die Verteidigung eines schwachen d-Bauern gebunden. Nach der Zeitkontrolle fiel der Bauer und mit einigem vorsichtigen, geduldigen Spiel konnte Valentina einen durchgehenden e-Bauern schaffen und auch ihren König auf b5 einschleusen, wonach der Kampf vorbei war.

Mariya Muzychuk sicherte sich schnell einen leichten, aber anhaltenden Vorteil gegen Irina Bulmaga im Rossolimo-Sizilianer, aber sie hatte das Gefühl, dass Irina eine solidere Verteidigung hätte aufbauen können, wenn sie 19…Kf6 statt 19…Kd7 gespielt hätte. So wie gespielt, konnte Weiß schnell einen Bauern mehr gewinnen, und trotz einiger technischer Probleme sah auch das Endspiel nach einem Gewinn aus. Mariya schloss damit zu Zhansaya als Führende über Nacht auf 4/5 auf.

 

Die beiden Führenden, Zhansaya Abdumalik und Mariya Muzychuk, treffen in der sechsten Runde am Donnerstag, 27. Mai, um 15.00 Uhr GMT+2 aufeinander, wobei Nigel Short und Fiona Steil-Antoni die Kommentatorenrolle übernehmen. Der Ruhetag ist am Freitag, den 28. Mai, nach dem der ehemalige Weltmeister Veselin Topalov die Kommentatorenrolle von Nigel Short übernimmt.

Tabellenstand nach Runde 4:

1-2. Zhansaya Abdumalik, Mariya Muzychuk -4; 3-4. Elisabeth Paehtz, Kateryna Lagno – 3½; 5-7. Gunay Mammadzada, Nana Dzagnidze, Anna Muzychuk – 2½; 8-9. Antoaneta Stefanova, Valentina Gunina – 2; 10-11. Irina Bulmaga, Alina Kashlinskaya – 1½; 12. Dinara Saduakassova – ½

Text: John Saunders

Fotos: John Saunders und David Llada

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch