Dezember 2, 2021

Person des Tages: GM MAX EUWE

Von Harry Pot – [1] Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANEFO), 1945-1989, Nummer toegang 2.24.01.05 Bestanddeelnummer 915-8814, CC BY-SA 3.0 nl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20598957

Max Euwe sah sich selbst nie als Schachprofi. Als Doktor der Mathematik unterrichtete er Mathematik, Mechanik und Astronomie an einem Lyzeum in Amsterdam und dies war seine Hauptbeschäftigung. Dennoch erzielte Dr. Euwe phänomenale Erfolge am Schachbrett.

Seine ersten Erfolge erzielte er in seinen 20er Jahren. Er gehörte zu einer Welle von neuen Schachspielern, die die Giganten – Lasker, Capablanca und Aljechin – herausfordern wollten. Euwe spielte erfolgreich in mehreren Turnieren, darunter große Turniere in Bad Kissingen 1928 und Carlsbad 1929. Noch wichtiger war, dass er 1926-1927 in einem Freundschaftsspiel gegen Aljechin antrat, das er nur knapp verlor – 2,5:5,5. Allein dieses Ergebnis deutete auf das immense Talent des Niederländers hin.

1933 beschloss Euwe, das Schachspiel für einige Jahre aufzugeben, um sich auf die Mathematik zu konzentrieren. Doch Euwes Freund, Hand Kmoch, überredete ihn, Aljechin herauszufordern. Euwe folgte diesem Rat und am 3. Oktober 1935 begann das Match, wobei der russische Meister als klarer Favorit galt. Der Beginn des Wettkampfs schien diese Prognose zu bestätigen: Nach sieben Runden führte Aljechin mit 5:2. Doch sobald Euwe Entschlossenheit und Weigerung zur Aufgabe demonstrierte, wurde Aljechin entnervt und erlaubte dem Kandidaten den Ausgleich, bevor er sich wieder absetzte. Vor dem Endspiel, 30. Partie, führte er 15:14 und begnügte sich mit einem Remis. In einer Gewinnstellung akzeptierte er ein Remis und wurde Weltmeister. „Euwes überlegene Leistung im Jahr 1935 war offensichtlich…nachdem er Aljechin geschlagen hatte, wurde er zum Apostel des Schachs“, schrieb Boris Spassky.

Als Weltmeister nahm Euwe an vielen Turnieren teil und gewann die Turniere in Bad Nauheim und Amsterdam. Nach einem wunderbaren Start mit 4 aus 4 Punkten bei einem großen Turnier in Nottingham brach er zusammen und belegte die Plätze 3-5. Bald darauf kam das Jahr 1937 und mit ihm ein Revanche-Match. Diesmal sprachen die Prognosen für Euwe, aber Aljechin gewann souverän 15,5:9,5.

Nach dem Krieg zeigte Euwe eine tolle Leistung in Groningen, wo er hinter Botvinnik den 2. Platz belegte. Doch im Wettkampf um die Weltmeisterschaft konnte sich der 47-jährige Ex-Champion nicht gegen seine Konkurrenten durchsetzen und belegte den letzten Platz, Platz 5.

Im Jahr 1953 unternahm Euwe einen weiteren Versuch, um die Weltkrone zu kämpfen, als er im Kandidatenturnier spielte. Er begann mit Siegen über Geller und Kotov, aber er konnte dieses Niveau nicht über das gesamte Marathon-Turnier halten. Er spielte noch in einigen weiteren Turnieren und führte Holland weiterhin bei Olympiaden an, aber allmählich hörte er auf, an Wettbewerben teilzunehmen.

Euwe war in der Schachwelt hoch angesehen und sein Beitrag zur Förderung des Schachs im In- und Ausland war immens, nachdem er zum FIDE-Präsidenten gewählt wurde. Dennoch ging der „Schachpragmatiker“ – wie Tartakower ihn nannte – vor allem als Bezwinger von Aljechin in die Schachgeschichte ein.

Max Euwe starb im November 1981 in Amsterdam.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch