Oktober 26, 2021

Person des Tages: GM Andrzej Filipowicz

Andrzej Filipowicz wurde am 13. Mai 1938 in Warschau geboren.

„Als der Warschauer Aufstand begann, war ich etwas über sechs Jahre alt. Nach 63 Tagen Kampf, als der Aufstand niedergeschlagen war (über 200.000 Menschen wurden getötet), vertrieben die Deutschen die verbliebenen Menschen aus unserer Hauptstadt und zerstörten Haus um Haus, so dass in Warschau nichts mehr übrig war. Ich wohnte weit vom Zentrum entfernt, in der Nähe des heutigen Chopin-Flughafens, aber auch dort sollten mein Bruder, meine Großmutter und ich abgeholt und mit dem Zug in ein Lager geschickt werden. Aber ein deutscher Soldat ermöglichte es mir, meinem Bruder, der damals vier Jahre alt war, und meiner Großmutter, die zu dieser Zeit bei uns war, vom Bahnsteig herunterzuspringen und zu entkommen. Nicht weit entfernt (aber schon außerhalb der Stadt) fanden wir eine Familie, die uns aufnahm. Aber dann war es gefährlich, jemanden von Warschau fernzuhalten, und wir wurden 100 Kilometer weit weg geschickt. Es gibt eine Stadt namens Piotrkow Trybunalski und in einem Dorf in der Nähe warteten wir auf das Ende des Krieges.

Mein Vater hat mir das Spielen während der Besatzungszeit beigebracht. Ich war etwa 4,5 – 5 Jahre alt. Er war kein starker Schachspieler, er wusste nur, wie man spielt. Aber er fand so einen interessanten Zugang zu mir. Er hat sehr ernsthaft mit mir gespielt. Aber ohne die Hälfte der Teile! Aber im Ernst! Ich musste mich bewegen, wenn ich ein Stück aufhob, mein Vater erlaubte mir nicht, es zu übertreiben. Als ich drei Partien in Folge gewann, fügte er einen Bauern hinzu. Wenn die Bauern drei wurden, tauschte er sie gegen eine Figur ein. Im Alter von sieben Jahren begann ich, ihn auf Augenhöhe zu schlagen. Es war sehr interessant! Ich könnte jetzt sogar einen Ratschlag geben. Man muss mit Kindern ernsthaft spielen! Und Sie können aufsteigen, indem Sie Teile abnehmen. Ich denke, dass dies im Allgemeinen keine schlechte Methode ist“ (A.Filipowicz).

In den 60er Jahren wurde Andrzej zu einem der stärksten polnischen Schachspieler. Er spielte 18 Mal im Finale der nationalen Meisterschaften der Männer, das beste Ergebnis war eine Bronzemedaille in Poznan 1971. Nach dem Studium spielte Filipowicz viermal für die polnische Studentenmannschaft bei den Mannschaftsweltmeisterschaften und gehörte ab 1960 zur Olympiamannschaft seines Landes, für die er siebenmal antrat (1960-1966, 1970-1972 und 1978).

Der größte Erfolg von Andrzej Filipowicz mit der polnischen Mannschaft war der vierte Platz bei der Europameisterschaft 1973. Nur die Spitzenteams – die UdSSR, Jugoslawien und Ungarn – landeten über Polen, während die starken Westdeutschen, die Engländer, Rumänen und Schweizer in der Endgruppe unter ihnen rangierten. In seinen besten Jahren hatte Filipowicz die zweitbeste Wertung unter den polnischen Schachspielern nach Włodzimiesz Schmidt. Nachdem er sich beim Turnier in Polanica Zdrój (1973) hervorgetan hatte, verdiente sich Andrzej das Recht, den Titel eines Internationalen Meisters zu tragen. Er gewann Medaillen bei großen Turnieren: Gaussdal und Esbjerg (1979) sowie Bagno und Roma (1981).

Seit Mitte der 1970er Jahre engagierte sich Filipowicz aktiv für die Popularisierung des Schachs in seinem Land und war Mitglied des polnischen Schachverbandes. 1978 wurde Andrzej als Vertreter Polens in die FIDE gewählt, wo er den Vorsitz der Osteuropäischen Zone innehatte und Mitglied in den Führungsgremien des Internationalen Schachverbandes war. Heute ist er Vorsitzender der Technischen Kommission der FIDE. Er ist der dritte polnische Schachspieler in der Geschichte, der zum Ehrenmitglied der FIDE ernannt wurde (nach David Przepurki und Miguel Naidorf). Jahrhundert war Filipowicz an der Entwicklung eines neuen Schachcodes beteiligt und beteiligte sich aktiv an der Diskussion über die Feinheiten der Regeln. Er ist seit 1984 als internationaler Schiedsrichter tätig.

1994 beendete Filipovic seine Karriere als Spieler und konzentrierte sich auf das Schiedsrichterwesen und den Journalismus. Der angesehene Schiedsrichter leitete u.a. den Weltmeisterschaftskampf Kasparow-Kramnik (2000), das Kandidatenturnier Brain Games in Dortmund (2002), die Blitzweltmeisterschaft (2006) und die Kandidatenspiele in Elista (2007), Junioren-Weltmeisterschaft (2010), Rapid-Weltmeisterschaften (2012, 2013), Tal Memorials (2012, 2013), Superturniere in Dortmund, Rapid-Europameisterschaften, Aeroflot-Turniere und viele andere Wettbewerbe. Andrzej Filipowicz gilt zu Recht als einer der angesehensten Richter in der Schachwelt.

Filipowicz verteidigte seine Dissertation an der Technischen Universität Warschau im Jahr 1971 und wurde Doktor der Ingenieurwissenschaften. Er arbeitete als Chefredakteur von Chess (1986-1990) und Szachisty (1991-2002) und ist seit 2003 Kolumnist für das Chess Magazine. Der Meister schrieb ein Buch über eine seltene Variante des Spanischen Spiels 1.e4 e5 2.Kf3 Kc6 3.Cb5 Cc5 4.c3 d5!

„Wissen Sie, vielleicht liegt es daran, dass ich zwei Fremdsprachen spreche: Russisch (schlechter) und Englisch. Außerdem verstehe ich auch andere Sprachen, und es ist einfacher für mich, mit der Mehrheit der Spieler zu kommunizieren. Sehen Sie, ich bin nicht nur ein Richter, ich habe sechs Olympiaden gespielt, achtzehn polnische Meisterschaften, ich war mit allen berühmten Meistern dieser Zeit vertraut – Spassky, Smyslov, Tal, Keres, verschiedene berühmte Schachspieler aus Bulgarien, Tschechien, Frankreich und anderen Ländern. Und für mich ist es leichter, einen Schachspieler zu verstehen als für andere Richter.

Ich hatte die Gelegenheit, alle FIDE-Präsidenten zu treffen, außer dem ersten – Alexander Ryuba, der die Föderation 1949 oder so verließ. Und die meisten dieser Präsidenten sind meine Freunde. Mit einigen von ihnen – zum Beispiel mit Makropoulos – habe ich Schachpartien gespielt, mit einigen von ihnen habe ich ab 1977 in FIDE-Kommissionen gearbeitet. Ich habe also gute Beziehungen zu ihnen. Und auch mit Iljumschinow, dem ich sagte, dass er fünfundzwanzig Jahre lang Präsident sein würde, als er gewählt wurde. Und vor ihm war da Florencio Campomanes – er war ein großer Freund von mir. Ich traf ihn zum ersten Mal 1960 bei der Olympiade in Leipzig und wir waren danach viele Jahre lang befreundet. Er war ein sehr guter Präsident. Und jetzt ist Kirsan Nikolajewitsch hier. Ich kenne sie alle gut und habe mit fast allen zusammengearbeitet.

Ich habe fünfundzwanzig Jahre lang als Ingenieur gearbeitet, ein Spezialist für Stahlkonstruktionen. Aber ich habe mich nie mit Schach gelangweilt. Mein Vater hat mir das Schachspielen beigebracht, als ich fünf Jahre alt war, und ich spiele es immer noch. Wissen Sie, als ich anfing, Intel-Wettbewerbe zu beurteilen – Kremlin Stars usw. – habe ich mit dem damaligen PCA-Management vereinbart, dass ich alle Probleme in einer halben Minute lösen würde. Und das habe ich. Denn ich habe mir klar gemacht: Wenn ich schlecht löse – werde ich rausgeschmissen. Natürlich gab es einige schwierige Momente. Einer von ihnen (Zurab Azmaiparashvili im Match gegen Vasily Ivanchuk – Anm. d. Red.) sagte einmal, dass er wegen meiner Entscheidung fünftausend Dollar verloren hat. Aber, nebenbei bemerkt, dann war es die richtige Entscheidung“ (A. Filipovich).

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch