September 21, 2021
Foto: Von Peters, Hans / Anefo – [1] Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANeFo), 1945-1989, Nummer toegang 2.24.01.05 Bestanddeelnummer 926-0971, CC BY-SA 3.0 nl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22601208

Der Großmeister, Schriftsteller, Politiker und Dissident Ludek Pachman wurde in der tschechischen Stadt Bela pod Bezdzem geboren. Im Alter von 15 Jahren gewann er ein Turnier im Dorf Čišta, an dem die besten ländlichen Schachspieler seines Landes teilnahmen. Der Junge wurde zu einem häufigen Gast in Prag und wurde schon bald bejubelt. 1943 wurde in der Hauptstadt des besetzten Böhmens ein Turnier veranstaltet, an dem Aljechin, Keres, Zemisch, Opoczensky und andere starke Schachspieler teilnahmen. Pachman schaffte es und wurde Dritter im Qualifikationsturnier. Auch im Großmeisterturnier ließ er sich nicht lumpen und gewann 9,5 aus 19.

Während des Turniers lobte Alexander Aljechin den Debütanten in einer Zeitungspublikation und lud Pachman an den Abenden ein, die von ihm gespielten Partien zu analysieren. „Ich kann Ihnen gar nicht sagen, was der Neuling aus dem Dorfklub in diesem Moment empfunden hat!“ – schrieb der Großmeister später über dieses Treffen mit dem Meister.
Bald rückte die befreiende Rote Armee in das Gebiet der zukünftigen Tschechoslowakei ein, und der junge Pachman brannte förmlich mit der Idee des Kommunismus durch und trat sofort der Kommunistischen Partei bei. Er wurde auch Redakteur einer Sportzeitung.

In der Zwischenzeit wuchsen Ludeks Erfolge weiter: er gewann sieben tschechoslowakische Meisterschaften, wurde regelmäßig für interzonale Turniere ausgewählt (die er dreimal gewann!) und war die Nummer eins in einer Reihe von großen Wettbewerben. Er schlug sowohl den sowjetischen Weltmeister als auch Bobby Fischer am Brett, der ein 3:3-Unentschieden gegen Pachman hatte.

Unter aktiver Mitwirkung von Ludek Pachman und seinem Bruder Vladimir, dem berühmten Schachkomponisten der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, spielte er zahlreiche Freundschaftsspiele zur Vorbereitung auf die Olympiamannschaft. Pachman spielte für die Tschechoslowakei in acht Turnieren der Nationen, die besten Leistungen der Mannschaft waren zwei vierte Plätze. Angesichts der gegnerischen Mannschaften war es eher ein Erfolg, aber Ludek war traurig über das Fehlen von Medaillen in seinen Veröffentlichungen. Sein Traum erfüllte sich bei den Mannschaftsweltmeisterschaften 1957, wo die Tschechoslowaken Bronze holten.

Pachman war zu dieser Zeit ein häufiger Gast in der UdSSR. Zum Beispiel zeigte er gute Leistungen beim größten Superturnier von 1956, dem Aljechin-Memorial, und er kam oft zu den Rundenturnieren der UdSSR. Die Situation änderte sich 1968, als die Länder des Warschauer Paktes, initiiert durch die UdSSR, in die Tschechoslowakei einmarschierten und den Prager Frühling unterdrückten. Ludek wurde zu einem unversöhnlichen Gegner des Regimes und im Dezember 1968, nach dessen Sieg in Athen, wurde er vom Geheimdienst verhaftet.
Pachman wurde gefoltert, um ihn dazu zu bringen, ein Geständnis zu unterschreiben, aber es gelang den Sicherheitsdiensten nicht, ihn zu brechen. Ludek erklärte Hungerstreiks und versuchte, Selbstmord zu begehen; Anfang 1969 sagte ein Gefängnisarzt der Frau eines politischen Gefangenen, dass ihr Mann die nächste Nacht wahrscheinlich nicht überleben würde. Aber Pachman überlebte und war eineinhalb Jahre später frei. 1972 erlaubten ihm die tschechischen Behörden, nach Deutschland zu emigrieren.

Die Inhaftierung wirkte sich nachteilig auf die Kraft und Form des Großmeisters aus, der schwere Verletzungen an Schädel und Wirbelsäule davontrug, aber Pachman trat weiterhin erfolgreich an. Er wurde für die Interzonale 1976 ausgewählt und spielte erfolgreich für die Westdeutschen bei der Olympiade in Haifa und der Mannschaftseuropameisterschaft in Moskau, wo Ludek der Beste an Brett fünf war.

Nach der Samtenen Revolution kehrte er in die Tschechische Republik zurück und nahm trotz des Endes seiner Karriere traditionell an den Mannschaftsmeisterschaften seines Landes teil. Er beteiligte sich aktiv an Wahlkämpfen der Christlich-Demokratischen Union – Tschechoslowakische Volkspartei.

Er übte einen großen Einfluss auf die Bildung des derzeitigen Führers des tschechischen Schachs, David Navaru, aus. Er ist Autor populärer Bücher, die in fünf Sprachen erschienen sind: The Theory of Modern Chess (in vier Teilen), Modern Chess Strategy und das autobiographische Mate in Prague, in dem Ludek Pachman von seinen Folterungen durch die kommunistischen Behörden berichtet. Er starb am 6. März 2003 in seinem Haus in Passau, Deutschland.

Kurz vor seinem Tod schrieb Ludek Pachman: „Ich bereue alles, was ich in den Reihen der CHR getan habe. Das Hauptziel im Kampf gegen die Ideologie des Kommunismus war für mich die Verurteilung der Intervention der Truppen des Warschauer Paktes in der Tschechoslowakei im Jahr 1968. Am Ende habe ich das erreicht. 1989 hat die sowjetische Führung, wenn auch zu spät, dieses Verbrechen anerkannt. Die Menschen sollten die Lehren aus der Geschichte ihres Landes ziehen“.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch