Mai 6, 2021

Meister Rudolf Spielmann wurde von seinen Zeitgenossen “Der letzte Ritter des königlichen Gambits” genannt. Spielmann opferte viel, suchte ständig nach einer Kombinationsmöglichkeit, auch wenn er sich mit den besten Spielern der Welt am Brett traf. Nicht umsonst hatte er folgende Aphorismen: “Ein gutes Opfer ist nicht unbedingt eines, das objektiv stark ist – die Hauptsache ist, den Gegner in Verwirrung zu stürzen”, “Eine Schachpartie ist kein mathematisches Problem, sondern ein Kampf, und in einem Kampf liegt der Vorteil immer beim Angreifer”, “Wir können dem Charme des Opfers nicht widerstehen, denn die Faszination des Opfers ist charakteristisch für die Natur der Schachspieler.

Schon als Kind hatte Rudolf in Wien den Ruf eines Wunderkindes, und sein erster großer Wettkampf etablierte ihn als starken Spieler: Der junge Spielmann belegte den vierten Platz im prestigeträchtigen Turnier des Deutschen Schachkongresses. Ein Jahr später spielte er in Berlin gegen Aron Nimzowitsch und gewann mit einem sehr leichten Vorteil. Seitdem sind Wettkämpfe eine Leidenschaft von ihm, bei der er starke Gegner bei der frühestmöglichen Gelegenheit herausfordert: von Bardeleben, Farni, ein weiterer, diesmal wichtiger Sieg über Nimzowitsch, Mises, Alapin, Tartakover, Teichmann, Reti, Bogolyubov, Eliskazes, Euwe, Stolz, Landau, Lundin, Stahlberg, Vladimir Petrov – Spielmann kämpfte in Partien mit vielen der führenden Spieler der Zeit und ging in den meisten Kämpfen als Sieger hervor.

Seine Turniererfolge waren eher bescheiden, denn Shpilman war ein nervöser und beeinflussbarer Charakter. Zum Beispiel im stellaren Karlsbad 1923 erzielte der Wiener Schachspieler 5 aus 17 ohne ein Remis, aber er gewann souverän gegen Aljechin, der den ersten Platz belegte. Sein Endergebnis gegen den ersten russischen Meister war 2:4 und ein Dutzend Remis, während Lasker gegen Rudolf mit einem Minimalergebnis verlor, Capablanca 2:2 und viele Remis hatte und Euwe erst gegen Ende der Karriere des Wiener Maestros begann, Spielmann zu schlagen.

Spielmann vertrat Österreich zweimal bei den Schacholympiaden (der Österreicher wurde Siebter und Achter) und belegte in Baden-1914, Stockholm-1919, Bad-Pristian-1922, Semmering-1926 und Magdeburg-1927 den ersten Platz. Er ist der Autor des berühmten Buches “The Victim Theory” und einer Reihe von Publikationen zur Theorie des Königsgambits. Im zweiten Teil seiner Karriere versuchte Rudolf Spielmann, sein Spiel universeller zu gestalten, indem er auf positionelle Schienen umstieg und sogar ein Werk mit dem Titel “Am Krankenbett des Königsgambits” veröffentlichte.

In den späten 30er Jahren behielt Spielmann trotz seines Alters eine beachtliche Schaffenskraft. Beim Margaret-Turnier 1938 wurde er zum Beispiel Zweiter, nur hinter Alexander Aljechin. Leider wurde Österreich im Frühjahr desselben Jahres 1938 von Hitlers Truppen besetzt, und die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung begann im Land. Rudolf musste nach Schweden fliehen, alles zurücklassen und an dem neuen Ort in völliger Armut existieren. Der geniale Meister des Angriffs starb am 20. August 1942 in Stockholm, ohne die Befreiung seiner Heimat abgewartet zu haben.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this