Mai 19, 2024

Magnus Carlsen alleine in Front

Norwegens Weltmeister verlängert seine Ungeschlagenheit auf 10, hat aber Hikaru Nakamura und Alireza Firouzja im Nacken

Magnus Carlsen schaltete einen Gang höher und ging am Sonntag beim New In Chess Classic nahtlos in Führung. Der Weltmeister sagte, er fühle sich „wohl“, als er seine Erfolgsserie bei dem 100.000$-Online-Event auf 10 Partien ausdehnte.

Im Nacken sitzen Carlsens langjähriger Rivale Hikaru Nakamura, der ebenfalls 10 ungeschlagen ist, und das iranische Wunderkind Alireza Firouzja. Nakamura zeigte, dass er wieder in Form ist und brach in der letzten Runde des Tages fast gegen Carlsen durch. Firouzja mischte derweil mit und schloss den Tag mit zwei Siegen ab.

Unbeabsichtigte Folgen

Carlsen beendete die Partien schließlich mit 7/10 – einen halben Punkt vor US-Star Nakamura und Firouzja. Auf dem Weg dorthin erreichte der Champion drei Remis und schlug seinen norwegischen Landsmann Aryan Tari und Gawain Jones, Englands ersten Vertreter auf der Meltwater Champions Chess Tour.

Carlsens Sieg gegen Jones hatte die unbeabsichtigte Folge einer Demütigung für den englischen Großmeister David Howell, der als Folge einer verlorenen Wette gezwungen war, die nächste Runde in einem Teletubbies-Outfit zu kommentieren. Die internationale Meisterin Jovanka Houska musste ebenfalls ein Pinguin-Kostüm anziehen.

Carlsen steht nun kurz vor der K.O.-Phase des Turniers, die am Dienstag beginnt, und sagte, dass sein bestes Ergebnis noch bevorsteht.

Nach der 9. Runde sagte Carlsen: „Im Allgemeinen ist das Ergebnis gut. Ich habe das Gefühl, dass ich, wenn ich an der Spitze meines Levels gespielt hätte, vielleicht ein paar mehr hätte gewinnen können, aber ich denke, dass ich in Führung liege, also bin ich natürlich glücklich darüber, wie es läuft.“

In den Runden 6 bis 10 überholte Carlsen den aserbaidschanischen Airthings Masters-Champion Teimour Radjabov, der nach einem guten ersten Tag sicher zu spielen schien.  Radjabov verzeichnete vier Remis und eine einzige Niederlage gegen den Teenie-Star Rameshbabu Praggnanandhaa, um am Ende noch einen Punkt hinter Carlsen zu liegen.

Nachdem er gestern mit 3/5 beeindruckte, hatte Pragg am zweiten Tag eine schwierigere Zeit. Der Youngster verlor seine ersten beiden Partien, bevor er in Runde 8 ein unwahrscheinliches Remis gegen seinen Landsmann Vidit Gujrathi retten konnte.

Das erweckte ihn zum Leben und Pragg besiegte dann Radjabov, bevor er eine herzzerreißende Niederlage gegen Tari erlitt. Der norwegische Junioren-Weltmeister von 2017 musste am zweiten Tag drei Niederlagen einstecken und geht mit einer guten Chance auf die K.o.-Runde in den morgigen Tag. Allerdings ist der gestrige Prügelknabe Johan-Sebastian Christiansen bereits ausgeschieden, aber er hat sich heute erholt.

Der 21-Jährige holte drei dringend benötigte Remis – einschließlich eines soliden Auftritts gegen Carlsen. Christiansen hatte zuvor seinen Kampfgeist gezeigt, indem er sagte, dass er seinem norwegischen Kollegen an den Kragen will.

Nachdem die ersten 10 Runden der dreitägigen Vorrunde abgeschlossen sind, wird die Partie morgen um 19:00 Uhr MESZ fortgesetzt. Das Feld wird halbiert, acht scheiden aus und acht ziehen in die K.O.-Phase ein.

Fotos: Offizielle Seite