Mai 6, 2021

Kandidaten 1956: Wieder Smyslow!

Das dritte Kandidatenturnier fand vom 27. März bis 30. April 1956 in den Niederlanden statt, wo zehn Spieler um das Recht kämpften, den Weltmeister herauszufordern. Im Vergleich zur vorherigen Veranstaltung (Zürich, 1953) reduzierte die FIDE die Anzahl der Teilnehmer von 15 auf 10. Der Herausforderer des vorherigen Weltmeisterschaftskampfes, Vasily Smyslov, wurde direkt gesetzt, die anderen Teilnehmer qualifizierten sich über das Göteborger Interzonal (1955).

Die Eröffnungsfeier fand am 26. März im Vossius Gymnasium in Amsterdam statt, wo der Vorsitzende des niederländischen Schachverbandes, Hendrik Jan van Steenis, und FIDE-Präsident Folke Rogard Begrüßungsreden hielten. Der fünfte Weltmeister (1935-1937), Max Euwe, führte die Auslosung durch. Alle Runden außer der zehnten und elften (die in Leeuwarden stattfanden) wurden in Amsterdam gespielt.

Im Gegensatz zum Kandidatenturnier in Zürich, das sich zu einem engen Duell zwischen Smyslov und Reshevsky entwickelte, war es dieses Mal fast bis zum Schluss offen, da mindestens vier Großmeister eine faire Chance hatten, Botvinnik herauszufordern.

Nach dem ersten Teil des Turniers führte Efim Geller mit 6 Punkten (+3) vor Paul Keres und David Bronstein mit 5,5 Punkten (+2). Der Sieger des Kandidatenturniers in Zürich (1953) Vasily Smyslov saß auf 5 Punkten, nachdem er eine überwältigende Stellung verdorben hatte und in Runde 9 gegen den jungen Spassky verlor.

In Runde 10 wurde es noch komplizierter, denn Petrosian besiegte Geller, während Keres in einer verlorenen Stellung gegen Bronstein einen sehr wichtigen Sieg einfuhr und die +3-Marke erreichte.

Die Probleme des Ex-Leaders endeten damit nicht – in der nächsten Runde unterlag Geller gegen Smyslov. Zu seinem Glück konnte er sich in Runde 11 erholen, schlug dann Filip mit Schwarz und holte Keres ein. In Runde 14 holte Smyslov seinen vierten Sieg in diesem Turnier und schloss zu diesem Duo auf.

Der Höhepunkt des gesamten Turniers kam in Runde 16, als Smyslov auf Bronstein traf, der nur einen halben Punkt zurücklag, nachdem er am Vortag gegen Geller gewonnen hatte. Beide Gegner machten Druck, aber es war Smyslov, der die Oberhand behielt. Später nahm der siebte Weltmeister diesen Sieg in alle seine besten Partiensammlungen auf.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this